Warum die Narzissten triumphieren, wenn Politik keine Visionen mehr hat

Es hätte eigentlich nicht passieren dürfen. Das war ja die Verblüffung der letzten Zeit: Da passiert ein Brexit, obwohl zumindest den Wissenden klar war, welche dramatischen wirtschaftlichen Folgen er haben wird. Und ein Trump wird Präsident, obwohl er lügt, diskriminiert und beleidigt. Waren wir eigentlich nicht einmal rationale Gesellschaften?

Schön wäre es, wenn wir hier einfach „Ja“ schreiben könnten. Aber hinter der Folie unserer Rationalität war immer schon jede Menge Platz für Intrigen, Eitelkeiten, Gier und Egoismus. Und wer den Drang zur Macht hatte, der hat das auch immer weidlich ausgenutzt. Deswegen kommen auch alle die klugen Analysen zum Narziss Donald Trump zu spät. Als wenn er eine Ausnahme wäre und nicht die logische Folge einer emotionalen Radikalisierung. Als perfekte Verkörperung eines Narzissten ist er eine Ausnahme. Aber Lug und Trug hat auch er nicht in die westliche „Wertegemeinschaft“ gebracht. Über die man durchaus nachdenken kann. Denn darunter verstehen eine Menge Leute völlig unterschiedliche Sachen. Und die wenigsten denken dabei an eine aufgeklärte, rationale Gesellschaft.

Toleranz verwechseln sie mit der Akzeptanz aller Irrlichtereien, zu denen Menschen fähig sind, aber auch von Obsessionen, die für Gesellschaften brandgefährlich sind. Nur dass sie selten so unverblümt daherkommen, sondern bislang immer das Schafsgewand und die Kreidestimme bevorzugten. Zumindest lange Zeit. Ungefähr bis in die Regierungszeit von Bill Clinton, als sich die Konservativen in den USA daranmachten, nicht nur diesen von ihnen ungeliebten Präsidenten aus dem Amt zu fegen, sondern auch sich selbst zu radikalisieren. Denn wer beginnt, mit „moralischen Werten“ hausieren zu gegen und so tut, als wäre er ein Lamm auf Gottes Weide, ein besserer Christ und Mensch als die anderen da, der beginnt schon Gräben aufzureißen, Menschen herabzuwürdigen und ein Spiel zu spielen, das ziemlich schnell in Verachtung, Beleidigung und Abwertung endet. Der öffnet ein Fass.

Natürlich gehört das zu den machiavellistischen Methoden. Deswegen haben wir den Mann ja gerade erst erwähnt.

Nur leben wir alle nicht mehr im 16. Jahrhundert und müssten eigentlich wissen, wohin das führt, wenn man solche Methoden anwendet. Denn das verändert auch den Blick der Wähler auf Politik – weg von den Inhalten und hin zu etwas, das man nur in höchstem Rausche noch „Werte“ nennen könnte. Eher hat es etwas mit Showeffekt zu tun, der Fähigkeit, etwas darzustellen, was die Leute beeindruckt. Und sie trotzdem nach Strich und Faden zu belügen und zu betrügen.

(Und weil wir den Literaturtipp beim letzten Mal vergessen haben, kommt er jetzt hier: Thomas Mann „Mario und der Zauberer“.)

Betrogen, so wie es die Bush-Administration im Falle ihrer Kriege getan hat, mit denen sie all das Unheil erst eingerührt hat, das heute fürs weltweite Entsetzen sorgt. Denn der von George W. Bush entfesselte „Krieg gegen den Terror“ hat den Terror erst zu einer echten Kriegspartei gemacht. Verdient haben daran eine Menge Leute. Aber dazu sollte Politik eigentlich nicht da sein: Ganze Länder in wütende Bürgerkriege zu verstricken, damit die Rüstungsausgaben hoch bleiben.

Und die Büchse der Pandora schloss sich ja auch nicht, als George W. Bush endlich in Rente ging. Die Tea-Party-Bewegung machte das Niedermachen und Beleidigen zur neurechten Methode, die auch die Präsidentschaftsküren der Republikaner bestimmte: Auf Zustimmung konnten nur noch Kandidaten hoffen, die Irrationalität und Aggression versprühten.

Wissen die Republikaner eigentlich, dass sie als rationale Partei damit ein Komplettausfall sind?

Aber dasselbe greift ja auch in unseren Breitengraden um sich. Auch das ein Preis der innigen Freundschaft mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Warum sollte man nicht mit blanker Emotion auch in Europa Wahlen machen und die Wähler aufreizen, bis sie Blut sehen wollen? Mal hier ein bisschen gestichelt, mal dort ein wenig den Chauvinisten gezeigt. So was kommt immer von so was und nicht von allein.

Aber immer ist es ein Zeichen dafür, dass die Politik an dieser Stelle keine Angebote mehr macht und auch nicht rational agiert.

Denn auch Gefolgsleute merken, wenn eine Regierung ohne Inhalt ist. Dann werden sie rebellisch. Und hochemotional. Und glauben, nur weil eine Frau fest steht wie eine Eiche, sie wäre nun ganz schrecklich sozialdemokratisch geworden. Die Leere haben auch deutsche Konservative mit Emotionen gefüllt. Keinen guten. Sie hören damit auch nicht auf, obwohl sie ganz genau sehen, dass sie damit den Pöblern von ganz rechts Tür und Tor öffnen. So macht man Hass und Verachtung salonfähig.

Das ist schwach.

Es ist aber auch Zeichen dafür, wie wenig Rationalität heute noch in konservativen Parteien zu finden  ist. Deswegen glauben ja einige der Ahnungstollen, dass sie nun wieder bei Machiavelli abkupfern müssen. Was man nur muss, wenn man kein Vertrauen mehr in die eigene Ratio und Problemlösungsfähigkeit hat.

Da haben wir aber was gesagt. Aber es sieht ganz so aus: Sie geben sich allwissend und bärenstark – aber wenn man dann in ihren Köcher schaut, sind keine Projekte drin, Visionen schon gar nicht, dafür die dümmsten Zitate aus Machiavelli. Der ein Genie war gegen diese spätrömischen Abkupferer.

Wir analysieren mal jetzt nicht die Fehler der Linken. Das tun wir ein andermal. Aber mit der Kür von Martin Schulz ist ein Element zurückgekehrt, das man auch bei den Sozialdemokraten lange vermisst hat: Wieder von normalen und irdischen Dingen zu reden und sich nicht hinter Handlungszwängen zu verstecken. Ein Stück Ratio, wenn man so will. Auch wenn das mit dem großen Wort Gerechtigkeit erst einmal noch viel zu mächtig gewaltig klingt. Kann er das stemmen? Findet er dazu die richtigen Hebel?

Denn die Analyse hat er ja vorgelegt: In Deutschland geht es ungerecht zu.

Und das tut es auch, weil seit Jahren Politik für Egoisten, Gierige und Feiglinge gemacht wurde.

Denn wer keine Realpolitik für die Probleme der Zeit zu bieten hat, der schafft erst die Freiräume für die Irrationalität, in der sich die Narzissten wohlfühlen und austoben. (Verblüffend, wie viel Aufmerksamkeit diese eitlen Personen ihrer Haartolle widmen.) Der Narzisst braucht die Räume des Unbestimmten, des Unbehagens, der Planlosigkeit. Da erst kann er den großen Macher markieren und so tun, als hätte er die Lösung für alles. Und vor allem: ganze Medienimperien unterstützen ihn, weil sie darauf getrimmt sind, Clowns, Akrobaten und grimmige Revolverhelden groß ins Bild zu setzen. Jeder TV-Auftritt ist ein Showdown, in dem nicht der gewinnt, der die rationalen Argumente hat, sondern der, der die geringsten Zweifel an sich aufkommen lässt.

Das Fernsehen ist das Medium für Narzissten. Und wie wir beobachtet haben, sind die direkt angestellten Moderatoren hilflos gegenüber diesen Untoten, die ihnen die Show stehlen und das Podium grandios zu nutzen verstehen. Leute zu beeindrucken, die mit allem Möglichen vorm Bildschirm sitzen – nur nicht kühler Rationalität.

Die ist nicht so attraktiv wie ein blutiger Faustkampf. Sie macht Kopfschmerzen, ist nicht immer einfach zu erklären. Sie wirkt selten so schön einfach, weil sie unsere Gesellschaft als Summe ihrer Teile begreift und nicht die Einzelposition als einzig gültige.

Aber das hat sich ja geändert. Aus nicht ganz so spannenden TV-Diskussionen wurden mediale Box- und Hahnenkämpfe. Und nur wirklich dumme Moderatoren wundern sich, wenn am Ende die Gockel gewinnen und das Publikum das um sich greifende Gefühl hat, dass die anderen Kampfteilnehmer als gerupfte Hühner aus der Show gingen.

Wir bieten hier jetzt keine Lösung für das Dilemma.

Nur ein Gefühl: Das sagt uns nämlich, dass narzisstische Gockel in einer so auf Ratio angewiesenen Gesellschaft wie der unseren nichts an politischen Schalthebeln zu suchen haben. Nicht nur, weil sie da eine Menge Unheil anrichten können, sondern weil sie Lösungen blockieren, breitärschig, wie sie in ihren Ämtern sitzen und so tun, als würden sie gute landesväterliche Politik machen.

Das Ergebnis ist ein Haufen ungelöster Probleme, der in allen unseren europäischen Ländern da liegt und vor sich hin stinkt. Und – Schulz hat natürlich Recht – ein völliges Verschwinden von Gerechtigkeit. Was zumindest all jene wissen, die sich Gerechtigkeit in diesem unseren Lande nicht kaufen können. Oh ja, die Erniedrigten und Beleidigten, derzeit mehr Beleidigte als Erniedrigte. Zumindest sind die Beleidigten lauter als die Erniedrigten. Weil sie ja das Gefühl haben, dass es richtig so ist, die anderen, die wirklich Niedergetretenen auch noch zu beleidigen. Macht ja der Gockel an der Spitze auch so.

So frisst sich das nächste irrationale Element in unsere Gesellschaft. Wahrscheinlich braucht es mehr als einen Schulz, um das aufzuhalten. Aber der Mann ist zumindest ein ermutigender Anfang in einer Zeit, in der wir allesamt seit Jahren geglaubt hatten, Aspiranten auf die Macht müssten nur hübsch telegen und arrogant sein, dann könne auch nichts schiefgehen.

Dummerweise geht es mit denen aber immer wieder schief. Vielleicht sollte das nicht mehr verblüffen, sondern eine Mahnung sein. Denn Mancher unter denen ist ein ausgekochter Narziss.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.