Nachdenken über ... das Recht auf Stille

Ethik ist das Ergebnis von 3.000 Jahren konzentrierten Nachdenkens

Für alle LeserManchmal treffen Gedanken so aufeinander. Gerade in jenen Momenten, da man vor einer Tastatur sitzt und versucht, sich auf ein Thema zu konzentrieren. Was nicht ganz einfach ist in dieser Arbeit am Leipziger Nachrichtenwesen, das kann ich Ihnen sagen. Es quäkt und lärmt und drängt. Und alles ist wichtig. Und die Lust ist groß, einfach mal einen Tag lang nichts zu schreiben. Nichts zu analysieren. Nichts zu senden. Einen Tag Stille.

Den es nicht geben wird. Schon gar nicht im Kollektiv. Denn auf allen anderen Kanälen wird ja weiter gelärmt, wird der Druck auf dem Kessel hochgehalten, wird unterhalten, abgelenkt, genervt, geängstigt, wird Stimung gemacht und um Aufmerksamkeit gebuhlt.

Was die Präsenz von Lärm betrifft, spielt es keine Rolle, ob die L-IZ mal einen Tag Urlaub macht oder mal eine Woche geschlossen zum Muschelsammeln an die Ostsee fährt und dann einfach schöne Bilder von Möwen, Sand und Strandhafer sendet. Und natürlich von den liebevoll gepflegten Erinnerungsstätten der Dichter und Maler, die schon vor 100 Jahren aus dem Lärm geflüchtet sind zu den Windflüchtern und rauschenden Wollen.

Der Gedanke, der einem dabei kommt, und der eigentlich die Umkehrung eines anderen Gedankens ist: Kann es sein, dass der Lärm der modernen Medien gar nicht deshalb entsteht, weil die Medien verdammt dazu sind, permanent um Aufmerksamkeit zu buhlen? Dass etwas ganz Anderes dahinter agiert, etwas, was systematisch dafür sorgt, dass die Menschen gar nicht mehr zum Nachdenken kommen sollen?

Denn wenn Menschen zum Nachdenken kommen, dann hören sie auf, anderer Leute Worte nachzuplappern und anderer Leute Weltsichten und Ansichten und Kleingeld an Schläue – so wie diese seltsame Anmache für Idioten, die derzeit im Leipziger Straßenbahn-TV läuft: „Wie schlau sind wir Leipziger?“

Wie doof muss man sein, um sich so ein dämliches Rätselraten auszudenken?

Aber bevor ich hier auf die Penetranz eingehe, mit der sich diese sichtlich arrogante Blödheit in alle unsere Lebensbereiche hineinschleimt, kehre ich zum Gedanken zurück: Kann es sein, dass all die modernen disruptiven Medien keinen anderen Zweck haben, als alle Menschen möglichst immerfort abzulenken und vom Selberdenken abzubringen? Denn wenn permanent Zirkus ist, kommt ja keiner zum Nachdenken.

Fortwährend wird die Aufmerksamkeit mit scheinbar wichtigen Schlagzeilen abgelenkt, von einem clownesken Präsidenten in den USA, in der Türkei, in Ungarn zum Beispiel – es ist ja kein Zufall, dass überall die Clowns auf einmal die Wahlen gewinnen und Leute es toll finden, wenn sie sich nachts selbst als böser Clown verkleiden und die Menschen erschrecken. Wir haben ja alle nur ein Gehirn. Und wenn das immerfort mit bösen Clowns gefüllt ist, kommt es nicht zu dem, wozu es eigentlich da ist: zum Ordnen, Sortieren, Abwägen. Zum Sich-selbst-Erkennen. („Gnothi seauton.“)

Und da kam dann dieser Satz von „Ellen“ in ihrem Kommentar zu Rolands Meys kurzer Rezension zu Susanne und Johannes Wallmanns Buch „Kunst – eine Tochter der Freiheit“: „Wenn man da jetzt mal den Streit über ‚Gottes‘ Vorhandensein und Wesensart herausnimmt, bleibt die Forderung einer ethischen Bildung des reflektierenden Bewusstseins also der individuellen menschlichen ‚Bewertungsinstanz‘. Nicht nur Intelligenz sondern vor allem Empathie ausbilden. – Die Frage ist dann, wer legt diese ‚Ethik‘ fest?“.

Da ist man mittendrin in dem, was ich oben angerissen habe. Denn es geht dabei immer um die Frage: Wann kommen wir dazu, über uns selbst nachzudenken?

Da ist man dann ziemlich bald bei Montaigne und seinem Skeptizismus, aus dem er die ersten Grundlagen des modernen Toleranzdenkens entwickelte – eher beiläufig. Und das noch im 16. Jahrhundert. Was etwa in diesem Satz steckt: „Dem eingebildeten und wahnhaften, vom Menschen zu Unrecht in Anspruch genommenen Vorrecht aber, die Wahrheit festzulegen, zu reglementieren und zu schulmeistern, hat Pyrrhon ehrlichen Herzens entsagt.“

Es gibt niemanden, der diese Ethik festlegt. Und doch …

…und doch haben wir sie. Es war ja nicht nur Montaigne, der sich in seinen Essays daran abarbeitete. Mit Montaigne ging das ja erst los. Und mit Descartes und Pascal ging das weiter und war dann mit Lessing, Kant, Diderot und d’Alembert in voller Blüte. Womit wir ja bei dem heutigen Geschimpfe unbelesener Zeitgenossen über die „Aufklärung“ wären, die sie mit Technik und Technikgläubigkeit verwechseln. Was erklärlich ist, wenn man sich diese Zeitgenossen als Mittreibende im Strom des allgegenwärtigen Geschreis vorstellt. Da hört man natürlich nur noch die, die am lautesten schreien.

Und kommt nicht zum Lesen, wie ich ja immer wieder zu hören bekomme.

Keine Zeit. Der Fernseher, das Smartphone, diese Riesenflut an Nachrichten …

Stimmt.

Wer in dieser Flut mitschwimmt, hat keinen freien Moment mehr, sein Gehirn zu reinigen von all diesem Geschrei und Müll. Nicht mit Alkohol oder Pillen, wie das Viele versuchen. Nein. Mit Ausschalten. Siehe oben. All diese Wichtigtuer einfach abklemmen, Stecker raus, Batterie raus, Stille.

Und wieder zulassen, dass das eigene Gehirn wieder Gelegenheit bekommt, aufzuräumen und sich zu sortieren.

Unsere Ethik hat niemand festgelegt. Sie ist das Ergebnis ruhigen, gewissenhaften Nachdenkens.

Manchmal passiert es mir, da streite ich mich mit meinem eigenen Advocatus diaboli: Und wenn die 10 Gebote nun tatsächlich doch von „Gott“ kommen? Und die Bergpredigt?

Die Bergpredigt?

War da nicht was? Ja. War es: Wenn man das ganze schöne Neue Testament seiner Märchen und Legenden entkleidet, stößt man auf ein ethisches Grundverständnis, das man eigentlich schon kennt, wenn man sich mit den griechischen Stoikern beschäftigt hat. Die große Neuerung des Jesus Christus war eine Modernisierung der alten jüdischen Ethik durch den Gedankenreichtum der griechischen Philosophie. Es waren die griechischen Philosophen, die als erste gründlich darüber nachgedacht haben, wie man als Mensch gut und richtig leben kann, sollte, müsste … in allen Spielarten.

Sie hatten Glück: Es gab noch kein Fernsehen, kein Radio, kein Twitter, keine Smartphones. Briefe waren so lange unterwegs, dass man sich zwischendurch Gedanken machen konnte, ob man nicht doch Manches etwas zu scharf formuliert hatte. Und sie waren kostbar. Da ließ man sich mit den Antworten Zeit und durchdachte, was man sagen wollte – prüfte sich selbst: Sehe ich das wirklich so? Oder werde ich gedacht? Auch das so eine Frage, die sich die Griechen stellten. Erkenne ich wirklich, was richtig ist? Oder sehe ich nur den Schatten an der Höhlenwand? Die meisten griechischen Philosophen waren Zweifler und Skeptiker. Keine Gläubigen.

Und das war bei den Aufklärern 2.000 Jahre später nicht anders.

Nur: Liest die niemand mehr. Haben ja alle keine Zeit. Deswegen können sich gut bezahlte Dummköpfe hinstellen und über „die Aufklärung“ herziehen, ohne ein einziges Buch gelesen zu haben.

Und so ist es auch nicht wirklich Allgemeinwissen, dass unsere Ethik das Ergebnis langen Abwägens und Nachdenkens ist. Niemand hat uns unsere Ethik gegeben. Wir haben sie uns errungen und erkämpft. Oder besser: Jene Männer und Frauen haben es getan, die immer wieder die bohrenden Fragen nach dem richtigen Mensch-Sein gestellt haben. Und die nach dem: Was macht uns zum Menschen? Und was macht das Leben lebenswert?

Darauf gibt es viele Antworten

Aber in der Ethik münden die sinnvollen Antworten allesamt in eine Ethik der Toleranz. Erst die Toleranz eröffnet uns ein menschliches und endlich von Aggression freies Miteinander.

Und das Erstaunliche: Erst die Toleranz ermöglicht uns auch Neugier, Liebe, Vertrauen und Erkennen – ein Heraustreten aus den Maskeraden und Zwängen, die uns das Leben abschnüren. Oder mit Kant: „aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“.

So gesehen ist das permanente Unterhaltungsgetrommel auch ein Versuch, die Menschen von ihrem eigenen Erkennen und Mündigwerden abzulenken. Wer so niemals bei sich ist, der denkt über das eigene Tun nicht mehr nach. Und wird damit verfügbar. Bis zum Schlafengehen und darüber hinaus. Dazu sind ja alle diese Geräte da, die tatsächlich die meisten Leute laufen lassen, bis ihnen die Augen zufallen.

Und die Leute wundern sich auch hinterher nicht mal, dass sie immer wütender, zorniger, ruheloser, unkonzentrierter werden, immer aggressiver in einem Alltag, in dem das ganze Leben nur noch wie ein Hauen und Stechen aussieht. Immer unkontrollierbarer, weil scheinbar alles immer chaotischer wird.

Der Eindruck trügt …

Aber ich befürchte, diese Leute werden das hier nicht lesen. Bestenfalls haben sie die Überschrift geschafft und waren dann schon überfordert und getrieben, irgendwo ihre Meinung hinzurattern. Denn diese Schwemme aus völlig sinnlosen Nachrichten sorgt natürlich für permanente Überforderung.

Ich bin für Ausschalten. Jeden Tag. All diese Geräte ausschalten, die Informationssuppe kappen. Lieber Tee trinken, Kuchen backen, Häkeln, mit Freunden Wein trinken oder drei Bücher lesen, Musik hören oder einen Brief schreiben. Es gibt so viele Möglichkeiten, der permanenten Inanspruchnahme zu entkommen, wenn man nur wagt, all diese Knöpfe auszuschalten. Und sich das Recht zu nehmen zum Besinnen. Zum Zu-sich-Finden, Nach-Denken, Über-Denken, Bei-sich-sein.

Vielleicht ist es das Recht, das wir uns jetzt wieder erkämpfen müssen gegen all die Zumutungen der Clowns: Das Recht, bei uns sein zu dürfen und nicht immer außer uns sein zu müssen.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.