Nachdenken über ... Stephen Hawking

Wann sehen wir wieder die faszinierende Schönheit des Weltalls?

Für alle LeserEs sterben viele Menschen, die wir lieben, die uns wichtig sind, die wir eigentlich nicht missen möchten und die uns ein ganzes Leben lang begleitet haben. Aber es gibt nur wenige, deren Tod uns so deutlich vor Augen führt, dass wir im Weltall eine besondere Rolle spielen. Und es ist keine kleine Rolle. Und sie hat mit dem meisten, womit wir tagtäglich geängstigt werden, nicht das Geringste zu tun.

Wir merken oft gar nicht mehr, wie klein die Gedanken sind, mit denen wir täglich beglückt werden, wie lächerlich die Skandale, wie bieder und mutlos die Lösungen. Wie kleinkariert das Personal, das glaubt, unsere politischen Geschicke in die Hand nehmen zu müssen. Diese ganzen traurigen alternativlosen Gestalten, die uns einreden – Tag für Tag – dass unsere Dimension das Dorf, der Dorfpolizist und die Meinung des Dorfpfarrers zu sein haben. Typen wie der neue deutsche Innenminister, der noch älter und verbiesterter aussieht als sein Vorgänger.

Ein Mann, der nichts Eiligeres zu tun hat, als den Islam zu verdammen und anzukündigen, dass er Menschen in die Wüste schicken will, etwas, was das deutsche Rampenwort Abschieben nicht mal verbirgt.

Man merkt eigentlich bei allem, was da passiert, welch ein Kleingeist unbedingt wieder alles ordnen, regeln, absichern und einmauern will. In die Enge von etwas pressen, was diese Leute Heimat nennen. Eine Heimat, die vor allem aus Zäunen, Verbotsschildern und sturer Bürokratie besteht. Ein Alptraum von Heimat.

In dem man sich ständig fragt: Wann erwachen wir endlich?

Wann dürfen wir wieder raus, ins Offene? In die Welt, in die wir geboren wurden. Eine Welt die eben nicht aus hübschen Holzhäusern auf grünen Almen und bimmelnden Kirchenglocken besteht.

In seiner Rede zu seinem 75. Geburtstag, die die Uni Cambridge jetzt zum Tod von Stephen Hawking veröffentlicht hat, sagt der Forscher, worum es geht: „Denken Sie daran, nach oben zu den Sternen zu schauen und nicht nach unten auf Ihre Füße.“

Denn die meisten Menschen schauen die ganze Zeit auf ihre Füße. Ihr Blick ist nach unten gekehrt. Eigentlich ist es noch viel schlimmer. Die meisten schauen entweder auf ihr Smartphone und glauben, dieses irre Geflimmer würde ihnen irgendetwas Belangvolles über die Welt zeigen. Und immer mehr starren sogar nur noch in sich selbst.

Nehmen gar nichts mehr war und verwandeln sich in wandelnde Hindernisse. Auch in Leipzig erlebt man diese Rücksichtslosen und Introvertierten immer öfter. Sie versperren Fußwege, rennen einen im Laden über den Haufen, rempeln einen in der Straßenbahn an und schauen dann auf wie ein beleidigtes Tier, das aus einem jahrhundertealten Tiefschlaf erwacht und nun überlegt, ob es brüllen oder gleich angreifen soll.

Das frappiert schon, wenn man mit Hawking aufgewachsen ist, der uns ja nun die ganze Zeit erzählt hat, was wir da sehen, wenn wir den Blick zum Himmel richten. Oder sehen könnten, wenn das möglich wäre.

Was ja schon wieder ein schiefes Bild ist, ein menschzentriertes. Es ist ja nicht leicht, aus unserer Haut zu kommen und den Blick wirklich zu öffnen für die gigantische Schönheit des Kosmos, der in den hochauflösenden Fotos des Hubble-Teleskops erst seine ganze Pracht offenbarte. Hubble – das ist die Erweiterung des menschlichen Blicks ins Kosmische.

Hubble: Die schönsten Bilder aus 22 Jahren

Und wir kleben unten auf der Erdoberfläche, unter dicken trüben Wolken oder lichtverseuchten Nachthimmeln und sehen nichts davon. Fast könnte man meinen, dass die miese Stimmung in den entwickelten Staaten der Erde damit zu tun hat, dass alle diese Milliarden Menschen niemals mehr einen richtigen Sternenhimmel sehen.

Er wurde ihnen gestohlen, weil selbst der hinterste Winkel ausgeleuchtet wird wie ein bewachter Parkplatz. Wir bewundern Quadratkilometer leeren Betons in hellem Licht – und haben den Kontakt zu dem verloren, wohinein wir geboren wurden.

Und zwar nach wie vor als einzige nachweisbare vernunftbegabte Spezies.

Dass die Materie fähig ist zur Bildung hochkomplexer Strukturen, ist schon faszinierend genug. Der riesige Kosmos mit seinen unzähligen Galaxien zeigt es uns, zeigt es uns sogar in seiner ganzen historischen Entwicklung, denn viele der faszinierenden Gebilde, die Hubble sichtbar gemacht hat, stammen aus der Frühzeit der Sternenentwicklung. Viele der Phänomene, die wir da sehen, hat Hawking als Erster erklärt und eingeordnet.

Und immer wieder hat er uns darauf aufmerksam gemacht: Schaut euch diese faszinierenden Weiten an. Das ist unsere Welt.

Die Welt, in der unsere Galaxie einen Platz ganz am Rand hat, von wo aus man verdammt viel auf einmal sehen kann. Als wären wir als bewusste Spezies in den Kosmos gesetzt worden, damit überhaupt einer diese gewaltige Pracht wahrnimmt. Oder – ich glaube der Gedanke stammt von den Burschen Stewart / Cohen / Pratchett – dass der Kosmos selbst sich betrachten kann mit staunenden Augen. Denn was ist denn Vernunft, wenn nicht das zur Wahrnehmung gelangende Bewusstsein der Materie?

Und man denkt an Hawkins, der so eingängig beschreiben kann, was die Wissenschaft schon über den riesigen „Glücksfall“ Leben herausgefunden hat, der augenscheinlich kein echter Glücksfall ist (so wie es noch Stanislaw Lem auffasste), sondern ein Vorgang, der zwangsläufig beginnt, wenn die richtigen Ausgangsbedingungen vorhanden sind – angefangen mit dem richtig großen Planeten in der richtigen Position im System der richtigen Sonne. Usw. So viele Sonnen und Planeten es im Weltall gibt, ist die Chance, dass auch anderswo der Prozess der Lebensentstehung in Gang gekommen ist, sehr hoch.

Nur: Vielleicht erfahren wir es nie. Die Distanzen zwischen den Sternen und Galaxien sind einfach zu groß …

Aber wer wie Hawking den Blick in diesen Kosmos richtet, der verändert seine Position als Mensch. Tragisch für all die Altgläubigen, die den Menschen immer ins Zentrum einer von einem Gott erschaffenen Welt setzen wollen und sich aus der menschzentrierten Perspektive (Alles ist nur für den Menschen da) nicht lösen wollen und können.

Faszinierend für alle, die in der kosmischen Perspektive den Menschen als Bewohner einer viel größeren, atemberaubenden Welt begreifen. Oder etwas kleiner. Als Bewohner eines einmalig schönen Planeten, der uns alles bietet, was wir brauchen.

Man muss schon einen sehr geschrumpften Geist haben, um diesen einmaligen Planeten derart zu vermüllen und zu zerstören, wie wir das heute tun. Dasselbe trifft auf all die Knallchargen zu, die Bürgerkriege entfesseln, Terrorakte begehen, Völkermorde oder kleine Kriege, bloß weil sie ihre „Macht“ beweisen wollen.

Und auch auf die, die Menschen, die vor diesen Kriegen flüchten und all den Verheerungen, die wir in der Welt anrichten, abschieben wollen wie Rampenwärter. Als stünde ihnen mit ihrem bajuwarischen Kleingeist zu, Menschen wie Schafe zu behandeln. Und nicht wie Bewohner eines Kosmos und eines Planeten, der uns allen geschenkt wurde. Und aus dem wir alle etwas Lebendiges machen können, etwas Freies und Grenzenloses.

Mit seiner Botschaft hat uns Hawking ganz freundlich wieder darauf hingewiesen, dass unsere Maßstäbe falsch sind. Wir halten Zwerge für Riesen und Kleingeister für politische Genies. Wir lassen uns von eitlen Narren erklären, warum das graue Gewese die einzige Alternative ist. Und wir nicht kosmisch denken dürfen. Nicht so groß, wie es dem einzigen vernunftbegabten Wesen auf der Erde eigentlich zukommt, das sich in seinen seltensten Exemplaren für die Faszinationen eines gewaltigen Kosmos begeistern kann.

Es ist wirklich Zeit, den Kopf aus dem Schlamm zu erheben. Das haben wir verdient. Und das hat auch dieser Planet verdient, dieses kostbare Stück Materie, das uns die einmalige Chance gegeben hat, unsere Zivilisation zu erschaffen und ein Weltraumteleskop, mit dem wir das ganze grandiose Weltall sehen können.

Nur hier unten sieht man leider nichts. Hier gehen Nacht für Nacht Millionen Lampen an, die uns den Blick in den Weltraum unmöglich machen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.