Nachdenken über ... Stephen Hawking

Wann sehen wir wieder die faszinierende Schönheit des Weltalls?

Für alle LeserEs sterben viele Menschen, die wir lieben, die uns wichtig sind, die wir eigentlich nicht missen möchten und die uns ein ganzes Leben lang begleitet haben. Aber es gibt nur wenige, deren Tod uns so deutlich vor Augen führt, dass wir im Weltall eine besondere Rolle spielen. Und es ist keine kleine Rolle. Und sie hat mit dem meisten, womit wir tagtäglich geängstigt werden, nicht das Geringste zu tun.

Wir merken oft gar nicht mehr, wie klein die Gedanken sind, mit denen wir täglich beglückt werden, wie lächerlich die Skandale, wie bieder und mutlos die Lösungen. Wie kleinkariert das Personal, das glaubt, unsere politischen Geschicke in die Hand nehmen zu müssen. Diese ganzen traurigen alternativlosen Gestalten, die uns einreden – Tag für Tag – dass unsere Dimension das Dorf, der Dorfpolizist und die Meinung des Dorfpfarrers zu sein haben. Typen wie der neue deutsche Innenminister, der noch älter und verbiesterter aussieht als sein Vorgänger.

Ein Mann, der nichts Eiligeres zu tun hat, als den Islam zu verdammen und anzukündigen, dass er Menschen in die Wüste schicken will, etwas, was das deutsche Rampenwort Abschieben nicht mal verbirgt.

Man merkt eigentlich bei allem, was da passiert, welch ein Kleingeist unbedingt wieder alles ordnen, regeln, absichern und einmauern will. In die Enge von etwas pressen, was diese Leute Heimat nennen. Eine Heimat, die vor allem aus Zäunen, Verbotsschildern und sturer Bürokratie besteht. Ein Alptraum von Heimat.

In dem man sich ständig fragt: Wann erwachen wir endlich?

Wann dürfen wir wieder raus, ins Offene? In die Welt, in die wir geboren wurden. Eine Welt die eben nicht aus hübschen Holzhäusern auf grünen Almen und bimmelnden Kirchenglocken besteht.

In seiner Rede zu seinem 75. Geburtstag, die die Uni Cambridge jetzt zum Tod von Stephen Hawking veröffentlicht hat, sagt der Forscher, worum es geht: „Denken Sie daran, nach oben zu den Sternen zu schauen und nicht nach unten auf Ihre Füße.“

Denn die meisten Menschen schauen die ganze Zeit auf ihre Füße. Ihr Blick ist nach unten gekehrt. Eigentlich ist es noch viel schlimmer. Die meisten schauen entweder auf ihr Smartphone und glauben, dieses irre Geflimmer würde ihnen irgendetwas Belangvolles über die Welt zeigen. Und immer mehr starren sogar nur noch in sich selbst.

Nehmen gar nichts mehr war und verwandeln sich in wandelnde Hindernisse. Auch in Leipzig erlebt man diese Rücksichtslosen und Introvertierten immer öfter. Sie versperren Fußwege, rennen einen im Laden über den Haufen, rempeln einen in der Straßenbahn an und schauen dann auf wie ein beleidigtes Tier, das aus einem jahrhundertealten Tiefschlaf erwacht und nun überlegt, ob es brüllen oder gleich angreifen soll.

Das frappiert schon, wenn man mit Hawking aufgewachsen ist, der uns ja nun die ganze Zeit erzählt hat, was wir da sehen, wenn wir den Blick zum Himmel richten. Oder sehen könnten, wenn das möglich wäre.

Was ja schon wieder ein schiefes Bild ist, ein menschzentriertes. Es ist ja nicht leicht, aus unserer Haut zu kommen und den Blick wirklich zu öffnen für die gigantische Schönheit des Kosmos, der in den hochauflösenden Fotos des Hubble-Teleskops erst seine ganze Pracht offenbarte. Hubble – das ist die Erweiterung des menschlichen Blicks ins Kosmische.

Hubble: Die schönsten Bilder aus 22 Jahren

Und wir kleben unten auf der Erdoberfläche, unter dicken trüben Wolken oder lichtverseuchten Nachthimmeln und sehen nichts davon. Fast könnte man meinen, dass die miese Stimmung in den entwickelten Staaten der Erde damit zu tun hat, dass alle diese Milliarden Menschen niemals mehr einen richtigen Sternenhimmel sehen.

Er wurde ihnen gestohlen, weil selbst der hinterste Winkel ausgeleuchtet wird wie ein bewachter Parkplatz. Wir bewundern Quadratkilometer leeren Betons in hellem Licht – und haben den Kontakt zu dem verloren, wohinein wir geboren wurden.

Und zwar nach wie vor als einzige nachweisbare vernunftbegabte Spezies.

Dass die Materie fähig ist zur Bildung hochkomplexer Strukturen, ist schon faszinierend genug. Der riesige Kosmos mit seinen unzähligen Galaxien zeigt es uns, zeigt es uns sogar in seiner ganzen historischen Entwicklung, denn viele der faszinierenden Gebilde, die Hubble sichtbar gemacht hat, stammen aus der Frühzeit der Sternenentwicklung. Viele der Phänomene, die wir da sehen, hat Hawking als Erster erklärt und eingeordnet.

Und immer wieder hat er uns darauf aufmerksam gemacht: Schaut euch diese faszinierenden Weiten an. Das ist unsere Welt.

Die Welt, in der unsere Galaxie einen Platz ganz am Rand hat, von wo aus man verdammt viel auf einmal sehen kann. Als wären wir als bewusste Spezies in den Kosmos gesetzt worden, damit überhaupt einer diese gewaltige Pracht wahrnimmt. Oder – ich glaube der Gedanke stammt von den Burschen Stewart / Cohen / Pratchett – dass der Kosmos selbst sich betrachten kann mit staunenden Augen. Denn was ist denn Vernunft, wenn nicht das zur Wahrnehmung gelangende Bewusstsein der Materie?

Und man denkt an Hawkins, der so eingängig beschreiben kann, was die Wissenschaft schon über den riesigen „Glücksfall“ Leben herausgefunden hat, der augenscheinlich kein echter Glücksfall ist (so wie es noch Stanislaw Lem auffasste), sondern ein Vorgang, der zwangsläufig beginnt, wenn die richtigen Ausgangsbedingungen vorhanden sind – angefangen mit dem richtig großen Planeten in der richtigen Position im System der richtigen Sonne. Usw. So viele Sonnen und Planeten es im Weltall gibt, ist die Chance, dass auch anderswo der Prozess der Lebensentstehung in Gang gekommen ist, sehr hoch.

Nur: Vielleicht erfahren wir es nie. Die Distanzen zwischen den Sternen und Galaxien sind einfach zu groß …

Aber wer wie Hawking den Blick in diesen Kosmos richtet, der verändert seine Position als Mensch. Tragisch für all die Altgläubigen, die den Menschen immer ins Zentrum einer von einem Gott erschaffenen Welt setzen wollen und sich aus der menschzentrierten Perspektive (Alles ist nur für den Menschen da) nicht lösen wollen und können.

Faszinierend für alle, die in der kosmischen Perspektive den Menschen als Bewohner einer viel größeren, atemberaubenden Welt begreifen. Oder etwas kleiner. Als Bewohner eines einmalig schönen Planeten, der uns alles bietet, was wir brauchen.

Man muss schon einen sehr geschrumpften Geist haben, um diesen einmaligen Planeten derart zu vermüllen und zu zerstören, wie wir das heute tun. Dasselbe trifft auf all die Knallchargen zu, die Bürgerkriege entfesseln, Terrorakte begehen, Völkermorde oder kleine Kriege, bloß weil sie ihre „Macht“ beweisen wollen.

Und auch auf die, die Menschen, die vor diesen Kriegen flüchten und all den Verheerungen, die wir in der Welt anrichten, abschieben wollen wie Rampenwärter. Als stünde ihnen mit ihrem bajuwarischen Kleingeist zu, Menschen wie Schafe zu behandeln. Und nicht wie Bewohner eines Kosmos und eines Planeten, der uns allen geschenkt wurde. Und aus dem wir alle etwas Lebendiges machen können, etwas Freies und Grenzenloses.

Mit seiner Botschaft hat uns Hawking ganz freundlich wieder darauf hingewiesen, dass unsere Maßstäbe falsch sind. Wir halten Zwerge für Riesen und Kleingeister für politische Genies. Wir lassen uns von eitlen Narren erklären, warum das graue Gewese die einzige Alternative ist. Und wir nicht kosmisch denken dürfen. Nicht so groß, wie es dem einzigen vernunftbegabten Wesen auf der Erde eigentlich zukommt, das sich in seinen seltensten Exemplaren für die Faszinationen eines gewaltigen Kosmos begeistern kann.

Es ist wirklich Zeit, den Kopf aus dem Schlamm zu erheben. Das haben wir verdient. Und das hat auch dieser Planet verdient, dieses kostbare Stück Materie, das uns die einmalige Chance gegeben hat, unsere Zivilisation zu erschaffen und ein Weltraumteleskop, mit dem wir das ganze grandiose Weltall sehen können.

Nur hier unten sieht man leider nichts. Hier gehen Nacht für Nacht Millionen Lampen an, die uns den Blick in den Weltraum unmöglich machen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Mathias Weber (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen (Jugendparlament). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.