Die Missverständnisse zwischen West und Ost

Anmerkungen zur Debatte um Christoph Hein und das „Leben der Anderen“

Für alle LeserSeit einigen Wochen spielt sich in den Kulturteilen deutscher Medien eine interessante Debatte ab. Ausgelöst wurde sie durch einen Namensartikel von Christoph Hein in der Süddeutschen Zeitung, in dem er eine Begegnung mit Florian Henckel von Donnersmarck und deren Folgen für sich selbst und den preisgekrönten Film „Das Leben der Anderen“ schildert.

Die Debatte darüber, nicht zuletzt weitergeführt von Andreas Platthaus in der FAZ und Hilmar Klute in der Süddeutschen vom 9./10. Februar, entfernt sich immer mehr von dem, was ich für ihren Kern hielt und was ihr – nach meiner Meinung – eine Bedeutung über die Schilderung der Auseinandersetzung zwischen bekannten Künstlern hinaus verlieh, der man mit voyeuristischem Interesse folgt.

Zunächst: worum geht es?

Ein Mann (Ost) trifft einen anderen Mann (West). Er wird gebeten, Dinge aus seinem Ostleben zu erzählen, die der andere für ein Projekt verwenden will.

Ost erzählt. Er erzählt viel, öffnet sich weit, freut sich über das Interesse, ist davon auch vielleicht geschmeichelt.

West ist begeistert, fragt nach, „Jetzt habe ich alles verstanden!“, ist voller Dank und Inspiration.

Aus dieser – und zweifellos anderen – Inspiration(en) macht West nun etwas. Etwas Neues. Ein Produkt oder – wie hier – einen Film, mit dem er erfolgreich ist. Er vergisst nicht, dass er den Erfolg auch einer (vielleicht auch mehreren) wichtigen Quelle(n), Hinweisen und Inspirationen verdankt. Er verschweigt dies nicht, bedankt sich auch öffentlich dafür.

Ost sieht das Werk und erkennt sich darin nicht wieder. Dabei hatte der andere doch gesagt, er habe „alles verstanden“?

Ost ist gekränkt, fühlt sich missverstanden, hat das Gefühl, seine so offen erzählte Geschichte sei uminterpretiert worden, distanziert sich.

West ist ob dieses Verhaltens gekränkt, fühlt sich – auch – missverstanden, usw. Das scheint mir die Geschichte zu sein.

Was ist daran nun wichtig?

Jeder, der während und nach der Wende in Ostdeutschland gelebt und am gesellschaftlichen (dies schließt auch Wirtschaft ein, darauf sei sicherheitshalber hier hingewiesen) Leben teilgenommen hat, kennt diese Situation, er hat sie immer und immer wieder erlebt.

Sie ist – so scheint mir – ein zentraler Grund, weshalb sich Ostdeutsche und Westdeutsche auch und gerade heute nicht frei von Verletzungen und Missverständnissen begegnen.

Was ist – allgemein gesprochen – falschgelaufen?

Aus der Ostsicht wohl viel: persönliche Geschichten, Erfahrungen, Kenntnisse, Zugänge oder Ideen wurden offengelegt und (mit-)geteilt. Dass diese in die Entwicklung von Neuem eingingen, sogar wichtige Grundlagen dafür bildeten, mit dem andere Erfolg hatten, wurde als übergriffig, als ungehörig – im heutigen Sprachgebrauch als ungerecht empfunden. Das gespürte und befriedigte Interesse war nicht zweckfrei und vom Ergebnis profitierte (oft) nur eine Seite.

Aus der Westsicht wohl wenig: man hat mit seinen Absichten nicht hinterm Berge gehalten, hat sich anständig verhalten (ja, es gab auch genug Leute, die das nicht getan haben!), sich öffentlich bedankt und die Bedeutung des Inputs nicht verschwiegen.

Nun geht jeder der Beteiligten auf typische Weise mit der Situation um: Ost emotional, gekränkt, verärgert.

West: rationalisiert (in gewohnter Weise) den Sachverhalt in Hinblick auf justiziable Fehler, moralische Unsauberkeiten prüfend– nichts da. Was bleibt ist der Ärger über die vermeintliche Undankbarkeit und die Weinerlichkeit des Gegenübers.

Und nun?

Die Verhaltensmuster scheinen weitergeführt zu werden. Reflexhaft wurden Unsauberkeiten in der Wortmeldung von Hein gesucht und gefunden. Die Frage, wie viel Verfremdung, wie viel Fiktion Geschichte verträgt, wird kenntnisreich beantwortet und an Beispielen von Goethe bis Klaus Mann beantwortet („viel!“). Aber kann man so mit dem Thema wirklich umgehen?

Natürlich, man kann das so machen – man muss es aber nicht.

Oder vielleicht doch? Muss man ein beispielloses Projekt – wie es die Deutsche Einheit nun einmal war und vielleicht auch noch ist – nicht mit einer Portion Rücksichtslosigkeit – also ohne Rücksicht auf drohende Verluste und Befindlichkeiten – „durchziehen“?

Auch – oder gerade weil – man aus verschiedenen großen (die günstige Weltlage) und kleineren (bevorstehende Wahlen) Gründen sich dafür unter Zeitdruck weiß? Wahrscheinlich.

Aber muss man die geschlagenen Wunden mit einem politischen Achselzucken abtun und erwarten, dass sie sprichwörtlich von der Zeit geheilt werden? Den Blick nach vorn – und nur nach vorn?

Wahrscheinlich nicht. Vielleicht wäre es einfacher, wenn die Erfahrungen mit dem „Sich öffnen“ und dem „Etwas daraus machen“ gleicher zwischen Ost und West verteilt wären. Dass dies nicht so ist, das ist rückwirkend nicht zu ändern.

Mit diesem Teil der gemeinsamen deutschen Geschichte anders umzugehen als bisher, das wird gerade eingefordert. Und dass wir daraus etwas für die gemeinsame Zukunft lernen, das auch.

Ost-West-KonfliktChristoph Hein
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.