Die Missverständnisse zwischen West und Ost

Anmerkungen zur Debatte um Christoph Hein und das „Leben der Anderen“

Für alle LeserSeit einigen Wochen spielt sich in den Kulturteilen deutscher Medien eine interessante Debatte ab. Ausgelöst wurde sie durch einen Namensartikel von Christoph Hein in der Süddeutschen Zeitung, in dem er eine Begegnung mit Florian Henckel von Donnersmarck und deren Folgen für sich selbst und den preisgekrönten Film „Das Leben der Anderen“ schildert.

Die Debatte darüber, nicht zuletzt weitergeführt von Andreas Platthaus in der FAZ und Hilmar Klute in der Süddeutschen vom 9./10. Februar, entfernt sich immer mehr von dem, was ich für ihren Kern hielt und was ihr – nach meiner Meinung – eine Bedeutung über die Schilderung der Auseinandersetzung zwischen bekannten Künstlern hinaus verlieh, der man mit voyeuristischem Interesse folgt.

Zunächst: worum geht es?

Ein Mann (Ost) trifft einen anderen Mann (West). Er wird gebeten, Dinge aus seinem Ostleben zu erzählen, die der andere für ein Projekt verwenden will.

Ost erzählt. Er erzählt viel, öffnet sich weit, freut sich über das Interesse, ist davon auch vielleicht geschmeichelt.

West ist begeistert, fragt nach, „Jetzt habe ich alles verstanden!“, ist voller Dank und Inspiration.

Aus dieser – und zweifellos anderen – Inspiration(en) macht West nun etwas. Etwas Neues. Ein Produkt oder – wie hier – einen Film, mit dem er erfolgreich ist. Er vergisst nicht, dass er den Erfolg auch einer (vielleicht auch mehreren) wichtigen Quelle(n), Hinweisen und Inspirationen verdankt. Er verschweigt dies nicht, bedankt sich auch öffentlich dafür.

Ost sieht das Werk und erkennt sich darin nicht wieder. Dabei hatte der andere doch gesagt, er habe „alles verstanden“?

Ost ist gekränkt, fühlt sich missverstanden, hat das Gefühl, seine so offen erzählte Geschichte sei uminterpretiert worden, distanziert sich.

West ist ob dieses Verhaltens gekränkt, fühlt sich – auch – missverstanden, usw. Das scheint mir die Geschichte zu sein.

Was ist daran nun wichtig?

Jeder, der während und nach der Wende in Ostdeutschland gelebt und am gesellschaftlichen (dies schließt auch Wirtschaft ein, darauf sei sicherheitshalber hier hingewiesen) Leben teilgenommen hat, kennt diese Situation, er hat sie immer und immer wieder erlebt.

Sie ist – so scheint mir – ein zentraler Grund, weshalb sich Ostdeutsche und Westdeutsche auch und gerade heute nicht frei von Verletzungen und Missverständnissen begegnen.

Was ist – allgemein gesprochen – falschgelaufen?

Aus der Ostsicht wohl viel: persönliche Geschichten, Erfahrungen, Kenntnisse, Zugänge oder Ideen wurden offengelegt und (mit-)geteilt. Dass diese in die Entwicklung von Neuem eingingen, sogar wichtige Grundlagen dafür bildeten, mit dem andere Erfolg hatten, wurde als übergriffig, als ungehörig – im heutigen Sprachgebrauch als ungerecht empfunden. Das gespürte und befriedigte Interesse war nicht zweckfrei und vom Ergebnis profitierte (oft) nur eine Seite.

Aus der Westsicht wohl wenig: man hat mit seinen Absichten nicht hinterm Berge gehalten, hat sich anständig verhalten (ja, es gab auch genug Leute, die das nicht getan haben!), sich öffentlich bedankt und die Bedeutung des Inputs nicht verschwiegen.

Nun geht jeder der Beteiligten auf typische Weise mit der Situation um: Ost emotional, gekränkt, verärgert.

West: rationalisiert (in gewohnter Weise) den Sachverhalt in Hinblick auf justiziable Fehler, moralische Unsauberkeiten prüfend– nichts da. Was bleibt ist der Ärger über die vermeintliche Undankbarkeit und die Weinerlichkeit des Gegenübers.

Und nun?

Die Verhaltensmuster scheinen weitergeführt zu werden. Reflexhaft wurden Unsauberkeiten in der Wortmeldung von Hein gesucht und gefunden. Die Frage, wie viel Verfremdung, wie viel Fiktion Geschichte verträgt, wird kenntnisreich beantwortet und an Beispielen von Goethe bis Klaus Mann beantwortet („viel!“). Aber kann man so mit dem Thema wirklich umgehen?

Natürlich, man kann das so machen – man muss es aber nicht.

Oder vielleicht doch? Muss man ein beispielloses Projekt – wie es die Deutsche Einheit nun einmal war und vielleicht auch noch ist – nicht mit einer Portion Rücksichtslosigkeit – also ohne Rücksicht auf drohende Verluste und Befindlichkeiten – „durchziehen“?

Auch – oder gerade weil – man aus verschiedenen großen (die günstige Weltlage) und kleineren (bevorstehende Wahlen) Gründen sich dafür unter Zeitdruck weiß? Wahrscheinlich.

Aber muss man die geschlagenen Wunden mit einem politischen Achselzucken abtun und erwarten, dass sie sprichwörtlich von der Zeit geheilt werden? Den Blick nach vorn – und nur nach vorn?

Wahrscheinlich nicht. Vielleicht wäre es einfacher, wenn die Erfahrungen mit dem „Sich öffnen“ und dem „Etwas daraus machen“ gleicher zwischen Ost und West verteilt wären. Dass dies nicht so ist, das ist rückwirkend nicht zu ändern.

Mit diesem Teil der gemeinsamen deutschen Geschichte anders umzugehen als bisher, das wird gerade eingefordert. Und dass wir daraus etwas für die gemeinsame Zukunft lernen, das auch.

Ost-West-KonfliktChristoph Hein
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.