Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (7)

Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Was heißt also Begreifen? Begreifen ist ein Begreifen-Wollen. Es zeigt die Bereitschaft, Dinge nicht nur abstrahierend aus der Distanz zu verstehen, als etwas, das mich im Eigentlichen nichts angeht, sondern Begreifen ist ein emphatisches Fassen als etwas, das mich durchaus angeht, das mich berührt und das ich deshalb fassen, es be-greifen möchte. Für die Initiative Leipzig Korrektiv ist der Unterschied von Verstehen und Begreifen von zentraler Bedeutung. Über ihr Filmprojekt, welches die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust dokumentiert, habe ich mich mit Ricky Burzlaff und Richard Gauch unterhalten.

Leipzig Korrektiv

Die Bürgerinitiative Leipzig Korrektiv begleitet seit 4 Jahren Flüchtlinge u. a. aus Syrien, Marokko und dem Irak in allen Belangen des Alltags in Leipzig – angefangen von Behörden- und Amtswegen, der Anmeldung in Schulen, bis hin zur sprachlichen Verständigung, Wohnungssuche, Notfälle etc. Die Initiative bietet quasi eine Rundumbetreuung, sagt Gauch und betont dabei, dass sie rein durch privates Engagement, ohne staatliche Subventionen, existiert und lediglich über Spendengelder des Trägervereins „Menschen.Würdig e. V.“ finanziert wird.

In der Initiative arbeiten neben der deutsch-ungarischen Kulturwissenschaftlerin und Publizistin Magdalena Marsovszky, die Abgeordnete der Linken im Sächsischen Landtag sowie im Stadtrat Leipzig Juliane Nagel, der Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse György Dalos, der Preisträger des Sächsischen Förderpreises für Demokratie 2012 und des Leipziger Friedenspreises 2009 Stephan Bosch auch Ricky Burzlaff und Richard Gauch.

Richard Gauch wurde mehrfach für sein Zivilengagement ausgezeichnet. 2013 war er Projektleiter der Initiativgruppe „Mahnwache und Stolpersteine putzen“, erhielt den Preis „Couragiert in Leipzig“ und ist zudem Preisträger des Bündnisses für Demokratie und Toleranz- gegen Extremismus und Gewalt bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Sein Kollege Ricky Burzlaff war ehemals Vorsitzender des Vereins „Verantwortung für Flüchtlinge e. V.“ aus Leipzig, welcher insbesondere auf dem Westbalkan im Interesse der dort lebenden und aus Deutschland abgeschobenen Roma aktiv ist. Der Verein hat u. a. mit dem Ungarischen Roma-Parlament zusammengearbeitet, Fußballprojekte gemeinsam mit Roma und Nichtroma veranstaltet und ein Selbstversorgeprogramm für Roma aufgebaut.

Ricky Burzlaff vor dem „Schlauch“ der Gedenkstätte Belzec. Foto: Ricky Burzlaff

Antisemitismus unter Flüchtlingen

Als wir auf das neue Projekt der Initiative, ein Film über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust, zu sprechen kommen, sagt Richard Gauch: „Man kann nur über Dinge reden, die man gelernt hat, die einem bekannt sind.“ Und auf der Seite des Filmporträts heißt es zudem: „Da viele Geflüchtete in ihren Heimatländern unter tendenziell antisemitischer Erziehung und Schulbildung aufgewachsen sind, stellt die Begegnung mit dem Holocaust und dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte für sie eine neue Erfahrung dar.“

Trotz der alarmierenden Zunahme von Antisemitismus in ganz Europa gibt es die Tendenz, das Thema, gerade in Zusammenhang mit Flüchtlingen, zu verschweigen; dies wohl aus nicht unberechtigter Angst vor der Vereinnahmung von antidemokratischen Stimmen, wie das Beispiel JAfD zeigt. Aber in ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit Geflüchteten stellten Gauch und Burzlaff fest, dass einigen Geflüchteten der Holocaust schlichtweg gar nicht bekannt sei; ein Unterschied übrigens zu Menschen gleich welcher Herkunft, die ihn leugnen: Denn man kann ja nur leugnen, was einem bekannt ist, was man, um an Kant zu erinnern, durchaus verstanden haben dürfte. Der Wunsch, sich dem Thema zu stellen, ging dabei von den Flüchtlingen aus, betonen die beiden. Ihre Neugierde und die Bereitschaft, die eigenen sozialen Prägungen zu hinterfragen, brachten Gauch und Burzlaff auf die Idee, den jungen Männern eine umfassende Geschichtsbildung zu vermitteln.

Erstes Bekanntmachen mit dem Holocaust

Am Beginn dieser Arbeit standen Reisen nach Berlin. Gemeinsam nahm man an Führungen durch den Bundestag teil, ließ sich das parlamentarische System der BRD erklären und kam somit schnell auch auf die jüngere deutsche Geschichte zu sprechen. Es folgten Besuche des jüdischen Museums, Fahrten nach Buchenwald und Dachau.

Im Sommer 2017 entschlossen sich Burzlaff und Gauch zu einer Fahrt zusammen mit einem Flüchtling aus dem Irak nach Auschwitz. Jenen hatte die Reise nach Auschwitz derart verändert und dazu motiviert, in seinem Umfeld aufzuklären und die vorhandenen Stereotype abzubauen, dass dies Leipzig Korrektiv dazu veranlasst hatte, diese Reise mit anderen Teilnehmern zu wiederholen und zu dokumentieren. Im Vorfeld stellte sich für die Initiative dabei natürlich die Frage: Ist traumatisierten Menschen, die aus ihrer Heimat vor Krieg, Terror, Folter und Misshandlungen geflohen sind, eine Fahrt nach Auschwitz überhaupt zuzutrauen?

Zwar ginge eine Gleichsetzung zwischen dem Holocaust und etwa einer Massenerschießungsszene in Syrien, die manche der Männer als Zeugen miterleben mussten, fehl. Dennoch aber liegt ja auf der Hand, dass jene in Auschwitz möglicherweise Schmerzen nachvollziehen zu haben, die die meisten aus den letzten Generationen hierzulande nicht kennen können. Der Entschluss, die Fahrt anzutreten, lag daher bei den drei geflüchteten Männern und diese zeigten sich hierfür sofort bereit.

Kranzniederlegung in Treblinka. Foto: Ricky Burzlaff

Der Film

Am 26. Januar dieses Jahres machte sich das Filmteam um Burzlaff zusammen mit den drei Flüchtlingen auf den Weg, um tags darauf an den jährlichen Gedenkveranstaltungen auf dem Gelände von Auschwitz I und Auschwitz-Birkenau teilzunehmen. Das Team war sich dabei darüber einig, dass es vor Reiseantritt kein Drehbuch geben dürfe und man stattdessen auf das Einfühlungsvermögen der drei jungen Männer setzen könne. Ziel des Films war es schließlich ja, die Veränderungen der Gruppe während der Fahrt nach Auschwitz zu dokumentieren und weniger, über Auschwitz selbst aufzuklären.

Einen Tag später, am 27. Januar, besuchte die Gruppe das Stammlager I von Auschwitz. Und hier sah sie die Überbleibsel, die Menschenhaare, die Brillen, die Kinderschuhe, die Häftlingskleidung, die Zyklon B-Dosen. Ein Schock für die jungen Männer, wie mir Burzlaff und Gauch erzählen. Was die Gruppe dabei besonders übermannte, waren die gigantischen Ausmaße der Anlagen – die Entladerampe in Auschwitz-Birkenau, die Massenbaracken, die rekonstruierten Gaskammern, die „Todeswand“.

Und hier, an der „Todeswand“ zwischen Block 10 und Block 11, legte die Gruppe plötzlich zusammen mit dem VVN-BdA (Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten) einen Kranz nieder. Das Interessante für meine beiden Gesprächspartner war eben das: der Wunsch ihrer Gruppe, nicht nur an dem Gedenken teilzunehmen, sondern dieses aktiv selbst in die Hand zu nehmen, in Form einer solidarischen Kranzniederlegung selbst zu handeln.

Der Film dokumentiert neben der Lagerbesichtigung und der Gedenkveranstaltung, Gespräche mit zwei Zeitzeugen auch die Fahrten zu den beiden Vernichtungslagern Belzec und Treblinka. Zwischen der Zeit vor der Fahrt nach Auschwitz und danach, so Gauch, stellte er spürbare Veränderungen im Wesen seiner drei Begleiter fest: Waren sie vor der Reise durch die Fahrten nach Berlin etc. über den Holocaust informiert, hatten sie diesen folglich intellektuell verstanden, so haben sie erst jetzt, hier in Auschwitz, sich einem Begreifen des Holocausts nähern können.

Ausblick

Der Film befindet sich nun in der Postproduktion. Das Material muss gesichtet und geschnitten werden. Für diese Arbeitsphase werden nun noch mehr als 8.000 Euro benötigt, die per Spenden an „Menschen.Würdig e. V.“ aufgebracht werden sollen. Ricky Burzlaff und Richard Gauch wollen den Film dann möglichst schon bei der nächsten DOK einreichen und in Programmkinos in Verbindung mit Publikumsgesprächen zeigen. Hierfür hat Leipzig Korrektiv bereits eine Zusammenarbeit mit dem VVN-BdA begonnen; zudem gab es bereits erste Gespräche über eine Kooperation mit der „Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention“ der Stadt Leipzig.

Jene Flüchtlinge, die mit ihnen nach Auschwitz gefahren sind, werden nun als Multiplikatoren wirken, so Gauch, denn was sie in Auschwitz begriffen haben, hat in ihnen den Entschluss reifen lassen, gegen jeden Antisemitismus aktiv zu werden.

Für Gauch und Burzlaff steht fest, dass Bildungsfahrten nach Auschwitz zusammen mit weiteren Interessenten wiederholt werden sollten. Ihren Film verstehen sie dabei als Impuls für andere Gruppen, ähnliches zu tun und damit Flüchtlingen, aber auch, gerade in Hinblick auf die jüngsten Entwicklungen, Menschen ohne Migrationshintergrund einen anderen Zugang zum Holocaust zu vermitteln.

Mehr Informationen zum Filmprojekt finden Sie hier: https://www.startnext.com/filmprojekt-mit-fluechtlingen

Das Projekt benötigt bis zum 31. März 2019 dringend finanzielle Unterstützung, um den Film fertigstellen zu können. Über folgendes Konto kann jederzeit gespendet werden:

Menschen.Würdig e. V.
IBAN: DE20 8306 5408 0004 9621 09
BIC: GENODEF1SLR
VR-Bank Altenburger Land Deutsche Skatbank
Verwendungszweck: Leipzig Korrektiv – Film

Spendiert Vertrauen! – Über die Initiative „Suspended Coffee Germany“

Leipziger ZeitungLeipzig Korrektiv
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kohleausstieg für Leipzig: Jeder hat die Absicht ein Kraftwerk zu betreiben + Video
Ab 13:30 Uhr bis zum Sitzungsbeginn versammelten sich rund 40 bis 50 Demonstranten vor dem Gebäude der SWL an der Eutritzscher Straße und begrüßten einige Aufsichtsräte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZur Stunde sitzt der Aufsichtsrat der Stadtwerke Leipzig beieinander und berät, 18 Uhr soll der Tagesordnungspunkt Fernwärmevertrag mit dem Kraftwerk Lippendorf und die Möglichkeiten der Stadtwerke Leipzig anstehen. Wenige Stunden vor dem Zusammenkommen war es hektisch geworden und nun warten alle gespannt auf die Ergebnisse der Beratungen. Denn der Ausstieg Leipzigs aus der Braunkohle-Energie steht wieder zur Debatte, obwohl es noch Ende 2018 ganz sicher schien, 2023 das Ende für die fast 600.000-Einwohnerstadt zu erreichen. Zuvor gab es also eine eilige Demonstration vor dem SWL-Gebäude an der Eutritzscher und jede Menge Gerüchte.
Lok Leipzig stellt Wolfgang Wolf als Sportdirektor vor: „Hier hat vieles Charme!“
Wolfgang Wolf (re.) ist seit Juni neuer Sportdirektor beim 1. FC Lok. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLoks Topstürmer Matthias Steinborn ist am Knie verletzt. Mit dieser schlechten Nachricht konfrontierte der neue Sportdirektor des 1. FC Lok, Wolfgang Wolf, die Gäste bei seiner Vorstellung. Der Pfälzer hatte aber auch gute Nachrichten mitgebracht und eine fundierte Analyse des aktuellen Kaders. Der Club ist sich mit einem Torwart und einem Linksbeiner handlungseinig.
90 Prozent der Leipziger aller Altersstufen finden die hohe Kulturförderung wichtig
Wie die Leipziger den Kulturetat einschätzen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage

Für alle LeserEs ist noch gar nicht lange her, da diskutierte der Stadtrat mit harten Bandagen über Kürzungen in der Kultur. Selbst vor der Schließung beliebter Häuser wie der Muko oder gar des Schauspiels schreckten einige Fraktionen nicht zurück. Selbst als die Debatte längst abgeebbt war, preschte die CDU-Fraktion mit Plänen für eine Art Theaterkonzern vor. Und scheiterte. Denn ohne die breite Kulturlandschaft würde Leipzig viel Attraktivität verlieren. Aber: Sehen das auch die Bürger so?
Leipzigs Kohleausstieg ist so oder so eine Niederlage für die sächsische CDU
Protestaktion am Kraftwerk Lippendorf: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDass Leipzigs Stadtwerke jetzt versuchen, den Fertigstellungstermin für ihr neues Gaskraftwerk etwas „nach hinten raus“ zu verschieben und damit den Ausstiegstermin 2023 nicht mehr schaffen können, hat auch ganz pragmatische Gründe, wie Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. Es geht dabei auch um wichtige Fördermittel.
Der Freistaat ist von einem echten Auenprogramm für Leipzig noch meilenweit entfernt
Frühnebel über der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren fordern die Leipziger Umweltverbände gemeinsam Szenarien zu entwickeln, die Auenrevitalisierung und Hochwasserschutz verknüpfen. Doch immer, wenn es konkret wird, bleibt es beim Althergebrachten: Die komplette Aue wird seit Jahrzehnten trockengehalten. Ende Juni soll eine Analyse der Landestalsperrenverwaltung veröffentlicht werden, die verschiedene Flutungen der Nordwestaue simuliert. Dies wurde vorab in der LVZ präsentiert.
Stadtwerke und Wasserwerke schaffen ordentliche Gewinne und auch für die LVB ist mehr Geld im Topf
Volkmar Müller, Michael M. Theis und Burkhard Jung zur Bilanzpressekonferenz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es am Mittwoch, 19. Juni, zur Bilanzkonferenz der Leipziger Gruppe nicht unbedingt um den konkreten Termin des Kohleausstiegs für Leipzig gehen. Darüber diskutiert der Aufsichtsrat der Leipziger Stadtwerke ja erst am heutigen 20. Juni. Am Mittwoch sollte endlich öffentlich Bilanz gezogen werden für das vergangene Jahr. Immerhin sind die Zeiten noch nicht lange her, da war die Stadtholding LVV ein Zuschussgeschäft.
Kein „Farmteam“: Kooperation zwischen RB Leipzig und Paderborn geplatzt

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Geschichte von RB Leipzig ist nicht nur eine Geschichte des rasanten Aufstiegs, sondern auch eine Geschichte mittlerweile kaum noch zählbarer Absagen. Immer wieder vereinbarte der Club vor allem Testspiele mit anderen Vereinen, die dann – häufig nach Fanprotesten – wieder abgesagt wurden. Nun scheiterte eine längerfristige Kooperation mit Bundesligaaufsteiger Paderborn. Offiziell ist von „unterschiedlichen Ansichten“ die Rede.
Der Briefwechsel von Christoph Hein und Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAcht Jahre lang ruhte der Verlag Faber & Faber. 2011 hatte sich der Verleger Elmar Faber, immerhin schon 77 Jahre alt, aus dem Verlagsgeschäft zurückgezogen. Sohn und Partner im Verlag, Michael Faber, war damals noch Kulturbürgermeister in Leipzig. 2017 starb Elmar Faber und die Grabrede hielt kein anderer als der Schriftsteller Christop Hein, dem der Verleger seit 1983 hochachtungsvoll verbunden war.
Heute: Film „Die Mission der Lifeline“ zum Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen
Foto @ Markus Weinberg

Foto @ Markus Weinberg

Sie wurden verklagt, beschossen und blockiert! Wie eine Gruppe Dresdner, gegen viele Widerstände, ein Schiff ins Mittelmeer brachte, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten.
Juristenausbildung: Der Referendar mit den Hakenkreuz-Tattoos
Lange Linien zwischen dem Neonazi-Überfall 11. Januar 2016 auf die Wolfgang-Heinze-Str. und heutigen Konsequenzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit vergangener Woche schlägt ein Foto in sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit dem Überfall vom 11. Januar 2016 auf die Connewitzer Heinze-Straße hohe Wellen. Die Aufnahme zeigt den Kampfsportler Brian E. in halbnackter Pose. Auf dem Oberkörper trägt der Leipziger eine Tätowierung. Das großflächige Motiv beinhaltet nicht nur Anleihen an nordische Mythologie, sondern auch reichlich rechtsextreme Symbolik. Das Problem: Der Mann steht als Rechtsreferendar im Staatsdienst.
Sollte der Leipziger Fernwärmeausstieg 2023 nur die Gemüter beruhigen?
Protest am Kraftwerk Lippendorf 2018: Kohle(er)Setzen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 30. April sendete der BUND Leipzig an OBM Burkhard Jung und die Aufsichtsräte von Stadtwerken und der LVV-Gruppe einen Offenen Brief zum Start der Kampagne „Leipzig steigt aus – wir helfen den Stadtwerken aus der Kohle!“. Die Kampagne hat das Ziel, den durch den OBM im Dezember 2018 verkündeten Ausstieg aus der kohlebasierten Fernwärmeversorgung konstruktiv zu unterstützen. 2023 sollte dabei schon das Ziel sein, so der BUND.
Leipzig schließt das Jahr 2018 wahrscheinlich mit einem Überschuss von über 100 Millionen Euro ab
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hört zwar in Sachsen immer wieder Warnungen, wie knapp das Geld sei und dass man sich Freudensprünge einfach nicht leisten könne. Auch Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew hat solche Warnungen drauf. Aber jetzt hat er zum ersten Mal einen kleinen Jahresabschluss für das letzte Jahr vorgelegt. Und wie in den Vorjahren ging Leipzig wieder mit einem Haushaltsüberschuss ins neue Jahr. Sparen haben Sachsens Kommunen nämlich gelernt.
Protest bei Lindner-Vorlesung und vor Stadtwerke-Zentrale in Leipzig
Am 20. Juni soll die Entscheidung über den Liefervertrag mit Lippendorf fallen. Die Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor einigen Monaten hatte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner gefordert, dass die „Fridays for Future“-Aktivist/-innen die Klimapolitik „den Profis“ überlassen sollen. Die Angesprochenen antworteten nun mit einer Aktion an der Universität Leipzig, wo sie einen Gastvortrag Lindners störten. Für Freitag mobilisiert „Fridays for Future“ zum „Internationalen Streik-Tag“ in Aachen. Zudem möchten Leipziger Umweltschützer am Donnerstag vor den Stadtwerken Leipzig für den Kohleausstieg demonstrieren.
Stadtwerke wollen mit der LEAG über eine Verlängerung der Lieferverträge aus Lippendorf verhandeln
Blick über den Zwenkauer See zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs lief schon ein wenig auf Leserverklapsung hinaus, als die LVZ am Mittwoch, 19. Juni, meldete: „Leipzig: Braunkohle-Ausstieg für das Jahr 2023 ist vom Tisch“. Man suggerierte seinen Lesern, irgendjemand hätte beschlossen, sofort 2023 aus der Fernwärmelieferung aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf auszusteigen. Und das hätte nun die Geschäftsleitung der Leipziger Stadtwerke gekippt. Aber so etwas hatte SWL-Geschäftsführer Karsten Rogall am 5. Dezember 2018 gar nicht angekündigt.
Leipzig bewirbt sich wieder um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“
Auch in den Leipziger Kommunalunternehmen ist das Thema faire Beschaffung angekommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 reichte es zu einem 4. Platz. Hauptstadt des fairen Handels wurde damals Saarbrücken. Leipzigs Bemühen darum, eine Stadt fairen Handels zu werden, wurde zumindest mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. 2019 will Leipzig nun erneut in das Rennen um den Titel „Hauptstadt des fairen Handels“ gehen. Der Weg zu einer wirklich fairen Handelswelt ist noch weit. Da müsste eigentlich die EU-Kommission in sich gehen und all ihre Freihandelsverträge auf den Prüfstand stellen.