Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Was heißt also Begreifen? Begreifen ist ein Begreifen-Wollen. Es zeigt die Bereitschaft, Dinge nicht nur abstrahierend aus der Distanz zu verstehen, als etwas, das mich im Eigentlichen nichts angeht, sondern Begreifen ist ein emphatisches Fassen als etwas, das mich durchaus angeht, das mich berührt und das ich deshalb fassen, es be-greifen möchte. Für die Initiative Leipzig Korrektiv ist der Unterschied von Verstehen und Begreifen von zentraler Bedeutung. Über ihr Filmprojekt, welches die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust dokumentiert, habe ich mich mit Ricky Burzlaff und Richard Gauch unterhalten.

Leipzig Korrektiv

Die Bürgerinitiative Leipzig Korrektiv begleitet seit 4 Jahren Flüchtlinge u. a. aus Syrien, Marokko und dem Irak in allen Belangen des Alltags in Leipzig – angefangen von Behörden- und Amtswegen, der Anmeldung in Schulen, bis hin zur sprachlichen Verständigung, Wohnungssuche, Notfälle etc. Die Initiative bietet quasi eine Rundumbetreuung, sagt Gauch und betont dabei, dass sie rein durch privates Engagement, ohne staatliche Subventionen, existiert und lediglich über Spendengelder des Trägervereins „Menschen.Würdig e. V.“ finanziert wird.

In der Initiative arbeiten neben der deutsch-ungarischen Kulturwissenschaftlerin und Publizistin Magdalena Marsovszky, die Abgeordnete der Linken im Sächsischen Landtag sowie im Stadtrat Leipzig Juliane Nagel, der Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse György Dalos, der Preisträger des Sächsischen Förderpreises für Demokratie 2012 und des Leipziger Friedenspreises 2009 Stephan Bosch auch Ricky Burzlaff und Richard Gauch.

Richard Gauch wurde mehrfach für sein Zivilengagement ausgezeichnet. 2013 war er Projektleiter der Initiativgruppe „Mahnwache und Stolpersteine putzen“, erhielt den Preis „Couragiert in Leipzig“ und ist zudem Preisträger des Bündnisses für Demokratie und Toleranz- gegen Extremismus und Gewalt bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Sein Kollege Ricky Burzlaff war ehemals Vorsitzender des Vereins „Verantwortung für Flüchtlinge e. V.“ aus Leipzig, welcher insbesondere auf dem Westbalkan im Interesse der dort lebenden und aus Deutschland abgeschobenen Roma aktiv ist. Der Verein hat u. a. mit dem Ungarischen Roma-Parlament zusammengearbeitet, Fußballprojekte gemeinsam mit Roma und Nichtroma veranstaltet und ein Selbstversorgeprogramm für Roma aufgebaut.

Ricky Burzlaff vor dem „Schlauch“ der Gedenkstätte Belzec. Foto: Ricky Burzlaff

Antisemitismus unter Flüchtlingen

Als wir auf das neue Projekt der Initiative, ein Film über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust, zu sprechen kommen, sagt Richard Gauch: „Man kann nur über Dinge reden, die man gelernt hat, die einem bekannt sind.“ Und auf der Seite des Filmporträts heißt es zudem: „Da viele Geflüchtete in ihren Heimatländern unter tendenziell antisemitischer Erziehung und Schulbildung aufgewachsen sind, stellt die Begegnung mit dem Holocaust und dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte für sie eine neue Erfahrung dar.“

Trotz der alarmierenden Zunahme von Antisemitismus in ganz Europa gibt es die Tendenz, das Thema, gerade in Zusammenhang mit Flüchtlingen, zu verschweigen; dies wohl aus nicht unberechtigter Angst vor der Vereinnahmung von antidemokratischen Stimmen, wie das Beispiel JAfD zeigt. Aber in ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit Geflüchteten stellten Gauch und Burzlaff fest, dass einigen Geflüchteten der Holocaust schlichtweg gar nicht bekannt sei; ein Unterschied übrigens zu Menschen gleich welcher Herkunft, die ihn leugnen: Denn man kann ja nur leugnen, was einem bekannt ist, was man, um an Kant zu erinnern, durchaus verstanden haben dürfte. Der Wunsch, sich dem Thema zu stellen, ging dabei von den Flüchtlingen aus, betonen die beiden. Ihre Neugierde und die Bereitschaft, die eigenen sozialen Prägungen zu hinterfragen, brachten Gauch und Burzlaff auf die Idee, den jungen Männern eine umfassende Geschichtsbildung zu vermitteln.

Erstes Bekanntmachen mit dem Holocaust

Am Beginn dieser Arbeit standen Reisen nach Berlin. Gemeinsam nahm man an Führungen durch den Bundestag teil, ließ sich das parlamentarische System der BRD erklären und kam somit schnell auch auf die jüngere deutsche Geschichte zu sprechen. Es folgten Besuche des jüdischen Museums, Fahrten nach Buchenwald und Dachau.

Im Sommer 2017 entschlossen sich Burzlaff und Gauch zu einer Fahrt zusammen mit einem Flüchtling aus dem Irak nach Auschwitz. Jenen hatte die Reise nach Auschwitz derart verändert und dazu motiviert, in seinem Umfeld aufzuklären und die vorhandenen Stereotype abzubauen, dass dies Leipzig Korrektiv dazu veranlasst hatte, diese Reise mit anderen Teilnehmern zu wiederholen und zu dokumentieren. Im Vorfeld stellte sich für die Initiative dabei natürlich die Frage: Ist traumatisierten Menschen, die aus ihrer Heimat vor Krieg, Terror, Folter und Misshandlungen geflohen sind, eine Fahrt nach Auschwitz überhaupt zuzutrauen?

Zwar ginge eine Gleichsetzung zwischen dem Holocaust und etwa einer Massenerschießungsszene in Syrien, die manche der Männer als Zeugen miterleben mussten, fehl. Dennoch aber liegt ja auf der Hand, dass jene in Auschwitz möglicherweise Schmerzen nachvollziehen zu haben, die die meisten aus den letzten Generationen hierzulande nicht kennen können. Der Entschluss, die Fahrt anzutreten, lag daher bei den drei geflüchteten Männern und diese zeigten sich hierfür sofort bereit.

Kranzniederlegung in Treblinka. Foto: Ricky Burzlaff

Der Film

Am 26. Januar dieses Jahres machte sich das Filmteam um Burzlaff zusammen mit den drei Flüchtlingen auf den Weg, um tags darauf an den jährlichen Gedenkveranstaltungen auf dem Gelände von Auschwitz I und Auschwitz-Birkenau teilzunehmen. Das Team war sich dabei darüber einig, dass es vor Reiseantritt kein Drehbuch geben dürfe und man stattdessen auf das Einfühlungsvermögen der drei jungen Männer setzen könne. Ziel des Films war es schließlich ja, die Veränderungen der Gruppe während der Fahrt nach Auschwitz zu dokumentieren und weniger, über Auschwitz selbst aufzuklären.

Einen Tag später, am 27. Januar, besuchte die Gruppe das Stammlager I von Auschwitz. Und hier sah sie die Überbleibsel, die Menschenhaare, die Brillen, die Kinderschuhe, die Häftlingskleidung, die Zyklon B-Dosen. Ein Schock für die jungen Männer, wie mir Burzlaff und Gauch erzählen. Was die Gruppe dabei besonders übermannte, waren die gigantischen Ausmaße der Anlagen – die Entladerampe in Auschwitz-Birkenau, die Massenbaracken, die rekonstruierten Gaskammern, die „Todeswand“.

Und hier, an der „Todeswand“ zwischen Block 10 und Block 11, legte die Gruppe plötzlich zusammen mit dem VVN-BdA (Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten) einen Kranz nieder. Das Interessante für meine beiden Gesprächspartner war eben das: der Wunsch ihrer Gruppe, nicht nur an dem Gedenken teilzunehmen, sondern dieses aktiv selbst in die Hand zu nehmen, in Form einer solidarischen Kranzniederlegung selbst zu handeln.

Der Film dokumentiert neben der Lagerbesichtigung und der Gedenkveranstaltung, Gespräche mit zwei Zeitzeugen auch die Fahrten zu den beiden Vernichtungslagern Belzec und Treblinka. Zwischen der Zeit vor der Fahrt nach Auschwitz und danach, so Gauch, stellte er spürbare Veränderungen im Wesen seiner drei Begleiter fest: Waren sie vor der Reise durch die Fahrten nach Berlin etc. über den Holocaust informiert, hatten sie diesen folglich intellektuell verstanden, so haben sie erst jetzt, hier in Auschwitz, sich einem Begreifen des Holocausts nähern können.

Ausblick

Der Film befindet sich nun in der Postproduktion. Das Material muss gesichtet und geschnitten werden. Für diese Arbeitsphase werden nun noch mehr als 8.000 Euro benötigt, die per Spenden an „Menschen.Würdig e. V.“ aufgebracht werden sollen. Ricky Burzlaff und Richard Gauch wollen den Film dann möglichst schon bei der nächsten DOK einreichen und in Programmkinos in Verbindung mit Publikumsgesprächen zeigen. Hierfür hat Leipzig Korrektiv bereits eine Zusammenarbeit mit dem VVN-BdA begonnen; zudem gab es bereits erste Gespräche über eine Kooperation mit der „Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention“ der Stadt Leipzig.

Jene Flüchtlinge, die mit ihnen nach Auschwitz gefahren sind, werden nun als Multiplikatoren wirken, so Gauch, denn was sie in Auschwitz begriffen haben, hat in ihnen den Entschluss reifen lassen, gegen jeden Antisemitismus aktiv zu werden.

Für Gauch und Burzlaff steht fest, dass Bildungsfahrten nach Auschwitz zusammen mit weiteren Interessenten wiederholt werden sollten. Ihren Film verstehen sie dabei als Impuls für andere Gruppen, ähnliches zu tun und damit Flüchtlingen, aber auch, gerade in Hinblick auf die jüngsten Entwicklungen, Menschen ohne Migrationshintergrund einen anderen Zugang zum Holocaust zu vermitteln.

Mehr Informationen zum Filmprojekt finden Sie hier: https://www.startnext.com/filmprojekt-mit-fluechtlingen

Das Projekt benötigt bis zum 31. März 2019 dringend finanzielle Unterstützung, um den Film fertigstellen zu können. Über folgendes Konto kann jederzeit gespendet werden:

Menschen.Würdig e. V.
IBAN: DE20 8306 5408 0004 9621 09
BIC: GENODEF1SLR
VR-Bank Altenburger Land Deutsche Skatbank
Verwendungszweck: Leipzig Korrektiv – Film

Spendiert Vertrauen! – Über die Initiative „Suspended Coffee Germany“

Leipziger ZeitungLeipzig Korrektiv
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.