Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (7)

Ein Filmprojekt des Leipzig Korrektiv: Über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 64„Vernunftbegriffe dienen zum Begreifen, wie Verstandesbegriffe zum Verstehen (…)“, schreibt Immanuel Kant in seiner Kritik der Praktischen Vernunft. Während der Verstand laut Kant die bloße Fähigkeit darstellt, zu denken, betrachtet er die Vernunft als das Vermögen, die Erkenntnisse des Verstandes zu ordnen, zu reflektieren und danach auf der Basis von Entscheidungen (für die man sich verantwortlich zeigt), diese zu bewerten, ab- und aufzuwerten, zu kategorisieren. Die Vernunft ist demnach die Grundlage des Handelns. Wer Sachverhalte also begreift, entscheidet selbstbewusst und wird – in Kants Ideal – aktiv im Sinne des Kategorischen Imperativs: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Was heißt also Begreifen? Begreifen ist ein Begreifen-Wollen. Es zeigt die Bereitschaft, Dinge nicht nur abstrahierend aus der Distanz zu verstehen, als etwas, das mich im Eigentlichen nichts angeht, sondern Begreifen ist ein emphatisches Fassen als etwas, das mich durchaus angeht, das mich berührt und das ich deshalb fassen, es be-greifen möchte. Für die Initiative Leipzig Korrektiv ist der Unterschied von Verstehen und Begreifen von zentraler Bedeutung. Über ihr Filmprojekt, welches die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust dokumentiert, habe ich mich mit Ricky Burzlaff und Richard Gauch unterhalten.

Leipzig Korrektiv

Die Bürgerinitiative Leipzig Korrektiv begleitet seit 4 Jahren Flüchtlinge u. a. aus Syrien, Marokko und dem Irak in allen Belangen des Alltags in Leipzig – angefangen von Behörden- und Amtswegen, der Anmeldung in Schulen, bis hin zur sprachlichen Verständigung, Wohnungssuche, Notfälle etc. Die Initiative bietet quasi eine Rundumbetreuung, sagt Gauch und betont dabei, dass sie rein durch privates Engagement, ohne staatliche Subventionen, existiert und lediglich über Spendengelder des Trägervereins „Menschen.Würdig e. V.“ finanziert wird.

In der Initiative arbeiten neben der deutsch-ungarischen Kulturwissenschaftlerin und Publizistin Magdalena Marsovszky, die Abgeordnete der Linken im Sächsischen Landtag sowie im Stadtrat Leipzig Juliane Nagel, der Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse György Dalos, der Preisträger des Sächsischen Förderpreises für Demokratie 2012 und des Leipziger Friedenspreises 2009 Stephan Bosch auch Ricky Burzlaff und Richard Gauch.

Richard Gauch wurde mehrfach für sein Zivilengagement ausgezeichnet. 2013 war er Projektleiter der Initiativgruppe „Mahnwache und Stolpersteine putzen“, erhielt den Preis „Couragiert in Leipzig“ und ist zudem Preisträger des Bündnisses für Demokratie und Toleranz- gegen Extremismus und Gewalt bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Sein Kollege Ricky Burzlaff war ehemals Vorsitzender des Vereins „Verantwortung für Flüchtlinge e. V.“ aus Leipzig, welcher insbesondere auf dem Westbalkan im Interesse der dort lebenden und aus Deutschland abgeschobenen Roma aktiv ist. Der Verein hat u. a. mit dem Ungarischen Roma-Parlament zusammengearbeitet, Fußballprojekte gemeinsam mit Roma und Nichtroma veranstaltet und ein Selbstversorgeprogramm für Roma aufgebaut.

Ricky Burzlaff vor dem „Schlauch“ der Gedenkstätte Belzec. Foto: Ricky Burzlaff

Antisemitismus unter Flüchtlingen

Als wir auf das neue Projekt der Initiative, ein Film über die Begegnung von Flüchtlingen mit dem Holocaust, zu sprechen kommen, sagt Richard Gauch: „Man kann nur über Dinge reden, die man gelernt hat, die einem bekannt sind.“ Und auf der Seite des Filmporträts heißt es zudem: „Da viele Geflüchtete in ihren Heimatländern unter tendenziell antisemitischer Erziehung und Schulbildung aufgewachsen sind, stellt die Begegnung mit dem Holocaust und dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte für sie eine neue Erfahrung dar.“

Trotz der alarmierenden Zunahme von Antisemitismus in ganz Europa gibt es die Tendenz, das Thema, gerade in Zusammenhang mit Flüchtlingen, zu verschweigen; dies wohl aus nicht unberechtigter Angst vor der Vereinnahmung von antidemokratischen Stimmen, wie das Beispiel JAfD zeigt. Aber in ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit Geflüchteten stellten Gauch und Burzlaff fest, dass einigen Geflüchteten der Holocaust schlichtweg gar nicht bekannt sei; ein Unterschied übrigens zu Menschen gleich welcher Herkunft, die ihn leugnen: Denn man kann ja nur leugnen, was einem bekannt ist, was man, um an Kant zu erinnern, durchaus verstanden haben dürfte. Der Wunsch, sich dem Thema zu stellen, ging dabei von den Flüchtlingen aus, betonen die beiden. Ihre Neugierde und die Bereitschaft, die eigenen sozialen Prägungen zu hinterfragen, brachten Gauch und Burzlaff auf die Idee, den jungen Männern eine umfassende Geschichtsbildung zu vermitteln.

Erstes Bekanntmachen mit dem Holocaust

Am Beginn dieser Arbeit standen Reisen nach Berlin. Gemeinsam nahm man an Führungen durch den Bundestag teil, ließ sich das parlamentarische System der BRD erklären und kam somit schnell auch auf die jüngere deutsche Geschichte zu sprechen. Es folgten Besuche des jüdischen Museums, Fahrten nach Buchenwald und Dachau.

Im Sommer 2017 entschlossen sich Burzlaff und Gauch zu einer Fahrt zusammen mit einem Flüchtling aus dem Irak nach Auschwitz. Jenen hatte die Reise nach Auschwitz derart verändert und dazu motiviert, in seinem Umfeld aufzuklären und die vorhandenen Stereotype abzubauen, dass dies Leipzig Korrektiv dazu veranlasst hatte, diese Reise mit anderen Teilnehmern zu wiederholen und zu dokumentieren. Im Vorfeld stellte sich für die Initiative dabei natürlich die Frage: Ist traumatisierten Menschen, die aus ihrer Heimat vor Krieg, Terror, Folter und Misshandlungen geflohen sind, eine Fahrt nach Auschwitz überhaupt zuzutrauen?

Zwar ginge eine Gleichsetzung zwischen dem Holocaust und etwa einer Massenerschießungsszene in Syrien, die manche der Männer als Zeugen miterleben mussten, fehl. Dennoch aber liegt ja auf der Hand, dass jene in Auschwitz möglicherweise Schmerzen nachvollziehen zu haben, die die meisten aus den letzten Generationen hierzulande nicht kennen können. Der Entschluss, die Fahrt anzutreten, lag daher bei den drei geflüchteten Männern und diese zeigten sich hierfür sofort bereit.

Kranzniederlegung in Treblinka. Foto: Ricky Burzlaff

Der Film

Am 26. Januar dieses Jahres machte sich das Filmteam um Burzlaff zusammen mit den drei Flüchtlingen auf den Weg, um tags darauf an den jährlichen Gedenkveranstaltungen auf dem Gelände von Auschwitz I und Auschwitz-Birkenau teilzunehmen. Das Team war sich dabei darüber einig, dass es vor Reiseantritt kein Drehbuch geben dürfe und man stattdessen auf das Einfühlungsvermögen der drei jungen Männer setzen könne. Ziel des Films war es schließlich ja, die Veränderungen der Gruppe während der Fahrt nach Auschwitz zu dokumentieren und weniger, über Auschwitz selbst aufzuklären.

Einen Tag später, am 27. Januar, besuchte die Gruppe das Stammlager I von Auschwitz. Und hier sah sie die Überbleibsel, die Menschenhaare, die Brillen, die Kinderschuhe, die Häftlingskleidung, die Zyklon B-Dosen. Ein Schock für die jungen Männer, wie mir Burzlaff und Gauch erzählen. Was die Gruppe dabei besonders übermannte, waren die gigantischen Ausmaße der Anlagen – die Entladerampe in Auschwitz-Birkenau, die Massenbaracken, die rekonstruierten Gaskammern, die „Todeswand“.

Und hier, an der „Todeswand“ zwischen Block 10 und Block 11, legte die Gruppe plötzlich zusammen mit dem VVN-BdA (Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten) einen Kranz nieder. Das Interessante für meine beiden Gesprächspartner war eben das: der Wunsch ihrer Gruppe, nicht nur an dem Gedenken teilzunehmen, sondern dieses aktiv selbst in die Hand zu nehmen, in Form einer solidarischen Kranzniederlegung selbst zu handeln.

Der Film dokumentiert neben der Lagerbesichtigung und der Gedenkveranstaltung, Gespräche mit zwei Zeitzeugen auch die Fahrten zu den beiden Vernichtungslagern Belzec und Treblinka. Zwischen der Zeit vor der Fahrt nach Auschwitz und danach, so Gauch, stellte er spürbare Veränderungen im Wesen seiner drei Begleiter fest: Waren sie vor der Reise durch die Fahrten nach Berlin etc. über den Holocaust informiert, hatten sie diesen folglich intellektuell verstanden, so haben sie erst jetzt, hier in Auschwitz, sich einem Begreifen des Holocausts nähern können.

Ausblick

Der Film befindet sich nun in der Postproduktion. Das Material muss gesichtet und geschnitten werden. Für diese Arbeitsphase werden nun noch mehr als 8.000 Euro benötigt, die per Spenden an „Menschen.Würdig e. V.“ aufgebracht werden sollen. Ricky Burzlaff und Richard Gauch wollen den Film dann möglichst schon bei der nächsten DOK einreichen und in Programmkinos in Verbindung mit Publikumsgesprächen zeigen. Hierfür hat Leipzig Korrektiv bereits eine Zusammenarbeit mit dem VVN-BdA begonnen; zudem gab es bereits erste Gespräche über eine Kooperation mit der „Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention“ der Stadt Leipzig.

Jene Flüchtlinge, die mit ihnen nach Auschwitz gefahren sind, werden nun als Multiplikatoren wirken, so Gauch, denn was sie in Auschwitz begriffen haben, hat in ihnen den Entschluss reifen lassen, gegen jeden Antisemitismus aktiv zu werden.

Für Gauch und Burzlaff steht fest, dass Bildungsfahrten nach Auschwitz zusammen mit weiteren Interessenten wiederholt werden sollten. Ihren Film verstehen sie dabei als Impuls für andere Gruppen, ähnliches zu tun und damit Flüchtlingen, aber auch, gerade in Hinblick auf die jüngsten Entwicklungen, Menschen ohne Migrationshintergrund einen anderen Zugang zum Holocaust zu vermitteln.

Mehr Informationen zum Filmprojekt finden Sie hier: https://www.startnext.com/filmprojekt-mit-fluechtlingen

Das Projekt benötigt bis zum 31. März 2019 dringend finanzielle Unterstützung, um den Film fertigstellen zu können. Über folgendes Konto kann jederzeit gespendet werden:

Menschen.Würdig e. V.
IBAN: DE20 8306 5408 0004 9621 09
BIC: GENODEF1SLR
VR-Bank Altenburger Land Deutsche Skatbank
Verwendungszweck: Leipzig Korrektiv – Film

Spendiert Vertrauen! – Über die Initiative „Suspended Coffee Germany“

Leipziger ZeitungLeipzig Korrektiv
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.