Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (6)

Spendiert Vertrauen! – Über die Initiative „Suspended Coffee Germany“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Eine der Erzählungen meines Großvaters, die sich mir nachhaltig eingeprägt haben, ist diese: In den 60er Jahren gab es in der kleinen italienischen Stadt Punta Sabbioni ein Café, in welchem jeden Morgen die Maurer der Stadt und die Leute, die mit der Fähre nach Venedig wollten, zusammenkamen und einen doppelten Espresso mit reichlich Zucker bestellten. Man trank den Espresso, löffelte danach das Kaffeezuckergemisch und war damit bis zum Mittag gesättigt.

Nicht immer konnten die Maurer ihren Espresso bezahlen; etwa dann, wenn sie noch nicht entlohnt waren. Die Wirtin des Cafés hatte die Statur eines Kleiderschranks und ein Gedächtnis wie ein Großrechner. Sie bediente ihre Kundschaft und merkte sich alle ausstehenden Rechnungen, ohne dafür Stift und Papier zu bemühen.

Dass aber selbst Großrechner nicht immer einwandfrei funktionieren, machte ihr nichts aus, denn außer einem grandiosen Gedächtnis verfügte diese Dame über eine weitere Gabe: Sie konnte darauf vertrauen, dass die Leute, die nach Venedig fuhren und die Maurer früher oder später ihre Rechnungen begleichen würden.

Möglicherweise lässt sich das Vertrauen der Wirtin auf die neapolitanische Tradition des „Caffè sospeso“ zurückführen. Zwischen den beiden Weltkriegen war es in Neapel nämlich üblich, dass besser situierte Menschen zusätzlich zu ihrem eigenen Kaffee für die ärmere Bevölkerung einen zweiten Kaffee mitbezahlten, sodass möglichst alle in der Stadt in den Genuss des Kaffeetrinkens kommen konnten.

Eine Initiative, die diese Sitte auch hierzulande etablieren möchte, ist „Suspended Coffee Germany“.

Die Idee gelangt nach Deutschland

Im April des Jahres 2013 lag die Gymnasiastin Saskia Rüdiger krank im Bett. Sie surfte im Netz und stieß auf Facebook zufällig auf einen Beitrag, in welchem ein gewisser John Sweetny das Prinzip des „Caffè sospeso“ erklärte und für seine gerade erst gegründete Homepage mit dem Namen „Suspended Coffee“ warb. Saskia sah, dass sich binnen kürzester Zeit weltweit Cafés und Bars gefunden hatten, die Sweetny in seinem Vorhaben unterstützten; nur in Deutschland fand sie nichts Vergleichbares. Da entschloss sie sich, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Am 8. April nahm sie Kontakt mit Sweetny auf; am darauffolgenden Tag war die Initiative „Suspended Coffee Germany“ online.

Der Weg zu TiMMi ToHelp e. V.

Über lange Zeit ruhte das Projekt allein auf Saskias Schultern. Sie entwickelte das Konzept, baute sich ein Netzwerk auf und ist bis heute als Leiterin des Projektes Ansprechpartnerin nach außen und allein verantwortlich für alle wesentlichen Belange bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit. Bemerkenswert ist hierbei der Umstand, dass sie diese Arbeit neben ihrem Studium auf ehrenamtlicher Basis leistet und die Initiative auch in finanzieller Hinsicht allein durch sie, sowie den Zuschüssen aus ihrer Familie, getragen wurde.

2017 ist der Verein TiMMi ToHelp e. V., der in Leipzig aktive Obdachlosenhilfe betreibt, auf Saskias Initiative aufmerksam geworden. Es hat nicht lange gedauert, bis der Verein und Saskia feststellten, dass man auf einer gemeinsamen Wellenlänge sei, man einander ergänzt und es nur sinnvoll und für alle Beteiligten von Vorteil sei, zusammenzuarbeiten. „Suspended Coffee Germany“ wurde mit den beiden Projekten „Spendiert“ und „Care Bags“ zum Aushängeschild des damals noch recht jungen Vereins; Billy von TiMMi ToHelp übernahm für Saskias Homepage das Webdesign und auch war es Saskia nun möglich, über den Trägerverein Spendengelder für ihre Initiative anzunehmen.

Noch im selben Jahr erhielt „Suspended Coffee Germany“ den Preis des „Bündnisses für Demokratie und Toleranz“ (BfDT) und Saskia wurde für ihr Engagement mit der Erich-Glowatzky-Nadel in Silber, ausgelobt von der gleichnamigen Stiftung, ausgezeichnet.

Das Modell einer Graswurzelbewegung

Wie TiMMi ToHelp e. V. so lebt auch Saskias Projekt von der freiwilligen, aktiven Mithilfe seiner Unterstützer*innen. Diese betreiben Akquise vor Ort und im Netz und sind diejenigen, die zwei Kaffee bezahlen und nur einen für sich verwenden. Zu nennen sind aber auch die teilnehmenden Geschäfte, die das Programm bei sich aufnehmen und die bezahlten Spenden an Bedürftige ausgeben. Das erste Geschäft, das dies tat, kommt übrigens aus Marburg.

Zudem gibt es Partnerprojekte wie den „Löwenzahn“ in Braunschweig und das „OBENdRAUF“ in Stuttgart, deren Programme zwar nicht direkt über „Suspended Coffee Germany“ laufen, aber mit Saskias Aktion wesensverwandt und mit ihr vernetzt sind. Saskia betrachtet sich nicht als Kopf einer deutschlandweiten Kampagne, sondern eher als Impulsgeberin einer Graswurzelbewegung, die regional individuelle Konzepte zulässt, und sich auf die gute Energie einer nur bedingt vorhersehbaren Eigendynamik verlässt.

Man will mehr als nur Kaffee. Auch das Spenden von Mahlzeiten ist Möglich. Foto: Kay Christian Dominte

Man will mehr als nur Kaffee. Auch das Spenden von Mahlzeiten ist Möglich. Foto: Kay Christian Dominte

Damit all diejenigen, die „Suspended Coffee Germany“ aktiv unterstützen und den Wirkungskreis der Initiative erweitern wollen, nicht auf sich allein gestellt agieren müssen, bietet Saskia ihnen auf ihrer Homepage ein frei verfügbares Infopaket an, welches angefangen von Flyern und Plakaten über Infozetteln, Hinweisen, Vorlagen für Anschreiben bis hin zu Gutscheinen alles enthält, was für eine Teilnahme am Programm benötigt wird.

Durch dieses niederschwellige System hat sich innerhalb von fünf Jahren ein deutschlandweites Netzwerk aus derzeit 314 Teilnehmern gespannt, das bis nach Österreich und in die Schweiz reicht. Und mittlerweile bietet „Suspended Coffee Germany“ nicht nur Kaffee, sondern auch Burger, Haarschnitte, Kleidung, Fahrradreparaturen etc. als mögliche Sachspenden an.

In Leipzig ist das Programm durch die „SoupBAR Summarum“ und den „Curry Süd-Burger am Kreuz“ vertreten; in Dresden, wo Saskia wohnt, durch das „Coffee-Bike Dresden“ und „Fiete Behnersens V-Cake“.

Das Prinzip Vertrauen

Ungewöhnlich an „Suspended Coffee Germany“ ist weniger, dass die Initiative eine Plattform für Sachspenden darstellt, sondern dass sie auf Vertrauen basiert. Die Unterstützenden müssen darauf vertrauen, dass diejenigen, die ihre Spenden einlösen, diese benötigen und das nicht einmal nur in dem Sinne, dass jene per Definition „bedürftig“ sind, sondern, dass es sich um Menschen handelt, die die Spenden gebrauchen können. Diejenigen, die in den Geschäften Geld für „Suspended Coffee Germany“ ausgeben (und letztlich auch Saskia) müssen den Inhabern der Geschäfte wiederum vertrauen, dass diese das Geld, welches sie erhalten, für den guten Zweck einsetzen.

Niemand hat Stift und Papier zu bemühen; niemand hat irgendwelche Nachweise zu erbringen; alles geschieht allein auf der Basis des Vertrauens. Das schließt natürlich auch die Freiheit der Geschäftsinhaber ein, einen Menschen abzuweisen, von dem sie das Gefühl haben, dass er das Prinzip ausnutzt. Und in der Tat ist ja auch die erste Frage, die Saskia immer wieder gestellt wird: „Wird das Vertrauen denn nicht ausgenutzt?“

Während wir gemeinsam Kaffee trinken, erzählt sie mir die Geschichte von den Jugendlichen aus Berlin, die sich die Mutprobe ausgedacht hatten, in einem Geschäft spendierte Kakaos zu erschleichen. Der Geschäftsinhaber hatte ihr Getuschel vor dem Laden beobachtet und ihnen trotz einer gewissen Vorahnung zweimal den gewünschten Kakao ausgegeben. Die Pointe ist nun aber die: Beim dritten Mal bezahlten die Jugendlichen ihren Kakao und spendierten jeweils einen zweiten Kakao für jemand anderen.

Saskia vertraut auf selbstregulierende Dynamiken: Heute gebe ich aus freien Stücken und nehme Hilfe an, wenn ich sie morgen selbst benötige. In der Tat beobachtet Saskia das Phänomen, dass einige Menschen am Anfang des Monats Produkte für andere spendieren und manchmal am Ende selbst das Programm nutzen.

Damit verbunden stellt sich schließlich auch die Frage: Woran ließe sich Armut festschreiben? Ist es wirklich allein der Hartz-IV-Bescheid oder der Ausweis für die Tafel, die zerschlissene Kleidung, die offene Wunde? Woran erkennt man eine alleinerziehende Mutter, der in der letzten Woche des Monats das Geld fehlt, um ihre Tochter mit Obst zu versorgen? Woran einen in Vollzeit tätigen Aufstocker? Oder aber auch: Was braucht ein Mensch, der in Armut lebt? Braucht dieser wirklich einen Kaffee?

Die Frage, was denn einem Obdachlosen ein kostenloser Kaffee nütze, muss Saskia häufiger beantworten. Es sei ja nur ein Kaffee, das Geld müsse man für etwas Vernünftigeres einsetzen und so fort. Aber es ist eben nicht nur ein Kaffee. Das Thema Armut verliert natürlich auch mit „Suspended Coffee Germany“ nichts an seiner Dringlichkeit. Aber nicht nur will das Große im Blick behalten sein, sondern auch die feinen Details. Und vielleicht kann die Arbeit am Kleinen, an der Wurzel des Grases, auch dazu beitragen, dass das Große nicht mehr als zu groß, als unlösbar betrachtet wird, sondern dass auch im Großen auf Ideen Taten folgen.

Für Saskia entscheidend ist, dass auch arme Menschen am alltäglichen Leben, das über ein bloßes Überleben hinausreicht, teilhaben dürfen, dass der Besuch eines Cafés für sie kein Luxus darstellen soll. Diese Denke mag die Erklärung dafür sein, weshalb „Caffè sospeso“ in Italien so gut funktioniert: Das positive Lebensgefühl gehört in Italien als Grundlage zum Leben dazu. Dies wünscht sich Saskia auch für das Leben aller hierzulande.

Ihr Projekt „Suspended Coffee Germany“ hilft somit nicht nur, bedürftigen Menschen ein würdevolleres Leben zu ermöglichen, sondern es ist auch in der kollektiven, elementaren Arbeit am Vertrauen von unschätzbarem Wert.

Mehr Informationen zu „Suspended Coffee Germany“ gibt es unter: suspendedcoffee.de

greater form: Über die Kunst der erweiterten Teilhabe (Tei 5 der Reihe)

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

Leipziger ZeitungSuspended Coffee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.