Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (6)

Spendiert Vertrauen! – Über die Initiative „Suspended Coffee Germany“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Eine der Erzählungen meines Großvaters, die sich mir nachhaltig eingeprägt haben, ist diese: In den 60er Jahren gab es in der kleinen italienischen Stadt Punta Sabbioni ein Café, in welchem jeden Morgen die Maurer der Stadt und die Leute, die mit der Fähre nach Venedig wollten, zusammenkamen und einen doppelten Espresso mit reichlich Zucker bestellten. Man trank den Espresso, löffelte danach das Kaffeezuckergemisch und war damit bis zum Mittag gesättigt.

Nicht immer konnten die Maurer ihren Espresso bezahlen; etwa dann, wenn sie noch nicht entlohnt waren. Die Wirtin des Cafés hatte die Statur eines Kleiderschranks und ein Gedächtnis wie ein Großrechner. Sie bediente ihre Kundschaft und merkte sich alle ausstehenden Rechnungen, ohne dafür Stift und Papier zu bemühen.

Dass aber selbst Großrechner nicht immer einwandfrei funktionieren, machte ihr nichts aus, denn außer einem grandiosen Gedächtnis verfügte diese Dame über eine weitere Gabe: Sie konnte darauf vertrauen, dass die Leute, die nach Venedig fuhren und die Maurer früher oder später ihre Rechnungen begleichen würden.

Möglicherweise lässt sich das Vertrauen der Wirtin auf die neapolitanische Tradition des „Caffè sospeso“ zurückführen. Zwischen den beiden Weltkriegen war es in Neapel nämlich üblich, dass besser situierte Menschen zusätzlich zu ihrem eigenen Kaffee für die ärmere Bevölkerung einen zweiten Kaffee mitbezahlten, sodass möglichst alle in der Stadt in den Genuss des Kaffeetrinkens kommen konnten.

Eine Initiative, die diese Sitte auch hierzulande etablieren möchte, ist „Suspended Coffee Germany“.

Die Idee gelangt nach Deutschland

Im April des Jahres 2013 lag die Gymnasiastin Saskia Rüdiger krank im Bett. Sie surfte im Netz und stieß auf Facebook zufällig auf einen Beitrag, in welchem ein gewisser John Sweetny das Prinzip des „Caffè sospeso“ erklärte und für seine gerade erst gegründete Homepage mit dem Namen „Suspended Coffee“ warb. Saskia sah, dass sich binnen kürzester Zeit weltweit Cafés und Bars gefunden hatten, die Sweetny in seinem Vorhaben unterstützten; nur in Deutschland fand sie nichts Vergleichbares. Da entschloss sie sich, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Am 8. April nahm sie Kontakt mit Sweetny auf; am darauffolgenden Tag war die Initiative „Suspended Coffee Germany“ online.

Der Weg zu TiMMi ToHelp e. V.

Über lange Zeit ruhte das Projekt allein auf Saskias Schultern. Sie entwickelte das Konzept, baute sich ein Netzwerk auf und ist bis heute als Leiterin des Projektes Ansprechpartnerin nach außen und allein verantwortlich für alle wesentlichen Belange bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit. Bemerkenswert ist hierbei der Umstand, dass sie diese Arbeit neben ihrem Studium auf ehrenamtlicher Basis leistet und die Initiative auch in finanzieller Hinsicht allein durch sie, sowie den Zuschüssen aus ihrer Familie, getragen wurde.

2017 ist der Verein TiMMi ToHelp e. V., der in Leipzig aktive Obdachlosenhilfe betreibt, auf Saskias Initiative aufmerksam geworden. Es hat nicht lange gedauert, bis der Verein und Saskia feststellten, dass man auf einer gemeinsamen Wellenlänge sei, man einander ergänzt und es nur sinnvoll und für alle Beteiligten von Vorteil sei, zusammenzuarbeiten. „Suspended Coffee Germany“ wurde mit den beiden Projekten „Spendiert“ und „Care Bags“ zum Aushängeschild des damals noch recht jungen Vereins; Billy von TiMMi ToHelp übernahm für Saskias Homepage das Webdesign und auch war es Saskia nun möglich, über den Trägerverein Spendengelder für ihre Initiative anzunehmen.

Noch im selben Jahr erhielt „Suspended Coffee Germany“ den Preis des „Bündnisses für Demokratie und Toleranz“ (BfDT) und Saskia wurde für ihr Engagement mit der Erich-Glowatzky-Nadel in Silber, ausgelobt von der gleichnamigen Stiftung, ausgezeichnet.

Das Modell einer Graswurzelbewegung

Wie TiMMi ToHelp e. V. so lebt auch Saskias Projekt von der freiwilligen, aktiven Mithilfe seiner Unterstützer*innen. Diese betreiben Akquise vor Ort und im Netz und sind diejenigen, die zwei Kaffee bezahlen und nur einen für sich verwenden. Zu nennen sind aber auch die teilnehmenden Geschäfte, die das Programm bei sich aufnehmen und die bezahlten Spenden an Bedürftige ausgeben. Das erste Geschäft, das dies tat, kommt übrigens aus Marburg.

Zudem gibt es Partnerprojekte wie den „Löwenzahn“ in Braunschweig und das „OBENdRAUF“ in Stuttgart, deren Programme zwar nicht direkt über „Suspended Coffee Germany“ laufen, aber mit Saskias Aktion wesensverwandt und mit ihr vernetzt sind. Saskia betrachtet sich nicht als Kopf einer deutschlandweiten Kampagne, sondern eher als Impulsgeberin einer Graswurzelbewegung, die regional individuelle Konzepte zulässt, und sich auf die gute Energie einer nur bedingt vorhersehbaren Eigendynamik verlässt.

Man will mehr als nur Kaffee. Auch das Spenden von Mahlzeiten ist Möglich. Foto: Kay Christian Dominte

Man will mehr als nur Kaffee. Auch das Spenden von Mahlzeiten ist Möglich. Foto: Kay Christian Dominte

Damit all diejenigen, die „Suspended Coffee Germany“ aktiv unterstützen und den Wirkungskreis der Initiative erweitern wollen, nicht auf sich allein gestellt agieren müssen, bietet Saskia ihnen auf ihrer Homepage ein frei verfügbares Infopaket an, welches angefangen von Flyern und Plakaten über Infozetteln, Hinweisen, Vorlagen für Anschreiben bis hin zu Gutscheinen alles enthält, was für eine Teilnahme am Programm benötigt wird.

Durch dieses niederschwellige System hat sich innerhalb von fünf Jahren ein deutschlandweites Netzwerk aus derzeit 314 Teilnehmern gespannt, das bis nach Österreich und in die Schweiz reicht. Und mittlerweile bietet „Suspended Coffee Germany“ nicht nur Kaffee, sondern auch Burger, Haarschnitte, Kleidung, Fahrradreparaturen etc. als mögliche Sachspenden an.

In Leipzig ist das Programm durch die „SoupBAR Summarum“ und den „Curry Süd-Burger am Kreuz“ vertreten; in Dresden, wo Saskia wohnt, durch das „Coffee-Bike Dresden“ und „Fiete Behnersens V-Cake“.

Das Prinzip Vertrauen

Ungewöhnlich an „Suspended Coffee Germany“ ist weniger, dass die Initiative eine Plattform für Sachspenden darstellt, sondern dass sie auf Vertrauen basiert. Die Unterstützenden müssen darauf vertrauen, dass diejenigen, die ihre Spenden einlösen, diese benötigen und das nicht einmal nur in dem Sinne, dass jene per Definition „bedürftig“ sind, sondern, dass es sich um Menschen handelt, die die Spenden gebrauchen können. Diejenigen, die in den Geschäften Geld für „Suspended Coffee Germany“ ausgeben (und letztlich auch Saskia) müssen den Inhabern der Geschäfte wiederum vertrauen, dass diese das Geld, welches sie erhalten, für den guten Zweck einsetzen.

Niemand hat Stift und Papier zu bemühen; niemand hat irgendwelche Nachweise zu erbringen; alles geschieht allein auf der Basis des Vertrauens. Das schließt natürlich auch die Freiheit der Geschäftsinhaber ein, einen Menschen abzuweisen, von dem sie das Gefühl haben, dass er das Prinzip ausnutzt. Und in der Tat ist ja auch die erste Frage, die Saskia immer wieder gestellt wird: „Wird das Vertrauen denn nicht ausgenutzt?“

Während wir gemeinsam Kaffee trinken, erzählt sie mir die Geschichte von den Jugendlichen aus Berlin, die sich die Mutprobe ausgedacht hatten, in einem Geschäft spendierte Kakaos zu erschleichen. Der Geschäftsinhaber hatte ihr Getuschel vor dem Laden beobachtet und ihnen trotz einer gewissen Vorahnung zweimal den gewünschten Kakao ausgegeben. Die Pointe ist nun aber die: Beim dritten Mal bezahlten die Jugendlichen ihren Kakao und spendierten jeweils einen zweiten Kakao für jemand anderen.

Saskia vertraut auf selbstregulierende Dynamiken: Heute gebe ich aus freien Stücken und nehme Hilfe an, wenn ich sie morgen selbst benötige. In der Tat beobachtet Saskia das Phänomen, dass einige Menschen am Anfang des Monats Produkte für andere spendieren und manchmal am Ende selbst das Programm nutzen.

Damit verbunden stellt sich schließlich auch die Frage: Woran ließe sich Armut festschreiben? Ist es wirklich allein der Hartz-IV-Bescheid oder der Ausweis für die Tafel, die zerschlissene Kleidung, die offene Wunde? Woran erkennt man eine alleinerziehende Mutter, der in der letzten Woche des Monats das Geld fehlt, um ihre Tochter mit Obst zu versorgen? Woran einen in Vollzeit tätigen Aufstocker? Oder aber auch: Was braucht ein Mensch, der in Armut lebt? Braucht dieser wirklich einen Kaffee?

Die Frage, was denn einem Obdachlosen ein kostenloser Kaffee nütze, muss Saskia häufiger beantworten. Es sei ja nur ein Kaffee, das Geld müsse man für etwas Vernünftigeres einsetzen und so fort. Aber es ist eben nicht nur ein Kaffee. Das Thema Armut verliert natürlich auch mit „Suspended Coffee Germany“ nichts an seiner Dringlichkeit. Aber nicht nur will das Große im Blick behalten sein, sondern auch die feinen Details. Und vielleicht kann die Arbeit am Kleinen, an der Wurzel des Grases, auch dazu beitragen, dass das Große nicht mehr als zu groß, als unlösbar betrachtet wird, sondern dass auch im Großen auf Ideen Taten folgen.

Für Saskia entscheidend ist, dass auch arme Menschen am alltäglichen Leben, das über ein bloßes Überleben hinausreicht, teilhaben dürfen, dass der Besuch eines Cafés für sie kein Luxus darstellen soll. Diese Denke mag die Erklärung dafür sein, weshalb „Caffè sospeso“ in Italien so gut funktioniert: Das positive Lebensgefühl gehört in Italien als Grundlage zum Leben dazu. Dies wünscht sich Saskia auch für das Leben aller hierzulande.

Ihr Projekt „Suspended Coffee Germany“ hilft somit nicht nur, bedürftigen Menschen ein würdevolleres Leben zu ermöglichen, sondern es ist auch in der kollektiven, elementaren Arbeit am Vertrauen von unschätzbarem Wert.

Mehr Informationen zu „Suspended Coffee Germany“ gibt es unter: suspendedcoffee.de

greater form: Über die Kunst der erweiterten Teilhabe (Tei 5 der Reihe)

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

Leipziger ZeitungSuspended Coffee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.