Zu Besuch bei wegweisenden Initiativen (5)

greater form: Über die Kunst der erweiterten Teilhabe

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Was passiert, wenn man 20 Kids aus Grünau einen vierstelligen Geldbetrag in die Hand gibt und ihnen einen Raum zur Verfügung stellt, in welchem sie tun und lassen können, was sie wollen? Die Gruppe greater form hat kürzlich erfolgreich ein Crowdfunding abgeschlossen, um einen Raum für Experimente dieser Art zu erwerben. Ich habe mich nun mit Lina Ruske, die zusammen mit Philipp Rödel greater form ins Leben gerufen hat, getroffen.

Auf dem Weg zur erweiterten Form

Ursprünglich kam Lina als Fotokünstlerin nach Leipzig. Sie nahm ein Studium an der HGB auf und arbeitete 2013 in der Kunstvermittlung des in Markkleeberg ansässigen Vereins Kulturbahnhof e.V. das erste Mal mit Kindern und Jugendlichen zusammen. An der HGB lernte sie auch Philipp kennen, der ebenfalls für den Kulturbahnhof e.V. als Kunstvermittler arbeitete. Die Strukturen an der HGB standen für die beiden im Widerspruch mit einem zeitgemäßen künstlerischen Selbstverständnis, sodass sie mit ihrer Kommilitonin Cora Czarnecki 2014 das Hochschulprojekt AG-zkl (AG zeitgenössische künstlerische Lehre) begründeten, in welchem ein neues und freieres ästhetisches Forschen und Lernen erprobt und praktiziert werden sollte.

Beides – die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und die Erfahrungen aus dem Projekt AG-zkl – mündete schließlich in die Idee, ein Kunstprojekt außerhalb der Räumlichkeiten, in denen Kunst in der Regel geschieht, zu entwickeln.

Das Ergebnis war ein 3-wöchiges Projekt mit Kindern und Jugendlichen aus dem Kinder- und Jugendtreff Leipzig Grünau e.V. im Juli 2015. Unter dem Titel „Und dann, um dich herum … alles Trümmer“ schrieb die Gruppe im Vorfeld eine fiktive Fluchtgeschichte, die sie gemeinsam mit den Kindern für die Bühne erarbeitete. Philipp entwarf ein sich täglich erweiterndes Bühnenbild aus Pappe, das die Kinder beschreiben, bemalen und verformen konnten, sodass sich im Laufe dieser 3 Wochen parallel zur Geschichte eine Installation entwickelte, die sich wie ein Rhizom in den Raum ausweitete.

Ziel der Gruppe war es, Kinder, die keinen Flucht- oder Migrationshintergrund hatten, mit ästhetischen Mitteln einen emotionalen Einstieg in dieses Thema und eine darauf aufbauende differenzierte Auseinandersetzung zu ermöglichen Das Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden war dabei ein ständig wechselndes.

Eintauchen in den Kulturraum Grünau

Nach „Und dann, um dich herum … alles Trümmer“ stand für die Gruppe von greater form fest, dass sie Grünau nicht wieder verlassen, sondern sich in den Sozialraum einarbeiten und ihren künstlerischen Ansatz vor Ort vertiefen wolle. Zudem verspürte die Gruppe nach ihrem ersten Projekt, in welchem ja ein Status Quo thematisiert wurde, nun den Wunsch, explizit positive Alternativen im Gegebenen zu erforschen. Das 40-jährige Jubiläum von Grünau als einstigem Stadtteil der Utopie stand bevor und somit war die Idee für „Grünau in die Zukunft“, ein nun schon 4-wöchiges Projekt in Kooperation mit dem OFT Völkerfreundschaft e.V. im Juli 2016, geboren.

greater form erweiterte sich und lud nun Kids gleich welcher Herkunft dazu ein, mit künstlerischen Mitteln gemeinsam zu erforschen, wie die Zukunft Grünaus aussehen könnte. Deren Vergangenheit sollte keine vordergründige Rolle spielen. Wichtig war allein die Frage: Wer ist jetzt da und wo will man gemeinsam hingehen. Auch gab es im Gegensatz zu dem ersten Projekt hier kein festgelegtes Script, womit sich der Raum für ein gemeinsames Experimentieren öffnete.

Der Saal der Völkerfreundschaft wurde in einen ästhetischen Lernraum mit 3 Inseln umgewandelt: eine Bühne für Tanz, Hip Hop und Video-Drehs, ein Talkshow-Set, in dem die Kids mit Erwachsenen über Grünau diskutierten, sowie ein offenes Atelier zum Bauen und Verändern von utopischen Gebäuden. Diese waren, wie schon im ersten Projekt, aus Pappe, denn das hatte sich da ja bereits bestens bewährt.

Für ihr mit der Kunsttherapeutin Sophia Küster konzipiertes Projekt „neue bilder braucht grünau“, bei dem die Gruppe zusammen mit den Kids und der weiteren Bevölkerung von Grünau 2017 über einen Zeitraum von 4 Monaten im öffentlichen Raum nach den Bildern der Menschen zum Stadtteil suchte und die Ergebnisse in einer Ausstellung im Allee-Center Leipzig präsentierten sowie in den begleitenden Bildgesprächen vermittelte, wurde greater form mit dem Sächsischen Preis für kulturelle Bildung „Kultur.LEBT.Demokratie“ ausgezeichnet.

Wenige Monate später folgte mit „THE KIDS ARE ALLRIGHT – Sex, Drogen und Gewalt“ von November 2017 bis Mai 2018 das 5. Projekt, dessen videobasierte Ergebnisse ebenfalls im Allee-Center sowie im ßpatz Off-Space in Karlsruhe ausgestellt wurden und aus dem der YouTube Channel von greater form erwuchs.

Ein eigener Projektraum

Alle Projekte von greater form bauen inhaltlich und methodisch aufeinander auf, sodass sich über die Zeit eine Eigendynamik entfaltet hat, in der die Arbeitsphasen länger und die Projekte selbst zusehends freier konzipiert wurden. Als eine Konsequenz aus dieser Entwicklung kam die Gruppe, zu der nun auch der Kulturwissenschaftler Mirko Gust sowie die Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin und -pädagogin Silke Schetelig gehören, auf die Idee, sich einen eigenen, dauerhaften Standort zu suchen.

Keinen eigenen Raum zur Verfügung zu haben, heißt schließlich, dass jedes Projekt irgendwann beendet werden muss, man das Aufgebaute wieder abzubauen hat und es folglich keinen stetigen kreativen Fluss gibt. Zudem herrschen natürlich die Regeln und Strukturen vor Ort und dadurch war jedes Projekt vorgeprägt. Doch greater form wollte etwas Neues ausprobieren, langfristig planen und arbeiten können und mit den Kids gemeinsam eigene Regeln für das Zusammensein finden. Ein eigener Raum musste also her.

Über 200 Menschen haben dann in das Crowdfunding, das unter dem Motto „Neue Orte braucht Grünau“ im Frühling dieses Jahres gestartet wurde, investiert und damit dazu beigetragen, dass greater form ihr Vorhaben ermöglichen konnte. Unterstützt wurde die Kampagne dabei unter anderem von den Künstler*innen Grit Hachmeister, Tobias Zielony und Sebastian Gögel, die eigens für das Crowdfunding Werke von sich als Gegenleistungen anboten. Den künftigen Projektraum sollen die Kids kostenlos nutzen können.

Zugleich wird eine Teilhabe ausprobiert, die an der Basis ansetzt: greater form will Praktika einführen – etwa in der Verwaltung und Organisation der Gruppe – und Stipendien vergeben, die sich an all diejenigen richten, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren und an diesem längerfristig künstlerisch forschen wollen.

X000€ CASH PARLAMENT!

Im Juni hat greater form ihr neuestes Projekt gestartet, welches noch bis November andauern und mit einer großen Abschlusspräsentation beendet werden wird. Die Publikation zum Projekt wird im Januar 2019 in der gfzk (Galerie für zeitgenössische Kunst) präsentiert. Für „X000€ CASH PARLAMENT!“ wurde das Thema Geld in den Fokus gerückt, da dies die Erwachsenen in der Frage, wie sich all ihre Ideen in die Tat umsetzen lassen und sie gleichzeitig von ihrer Arbeit leben können, ja ebenso sehr beschäftigt, wie die Kids aus der Grünauer Platte.

Das Prinzip ist simpel: greater form stellt einen Betrag von 3.000 € in den Raum und lässt alle Beteiligten – egal seit wann sie Teil des Projektes sind und wie lange sie es bleiben wollen – gemeinsam darüber entscheiden, wie mit dem Geld verfahren wird.

Das Spannende hieran ist nun zu beobachten, wie die Kids, die durch ihr normales Leben statt selbstbestimmten Verhaltens oftmals nur bloßes Funktionieren gewöhnt sind, basisdemokratisch Verhandlungen führen und schließlich zu Entscheidungen finden. Für Lina war es auch aufschlussreich und durchaus zum Teil schwer auszuhalten, dass die Kids zunächst gewisse Grundbedürfnisse zu stillen hatten – dies in Form von neuen Turnschuhen – und sich danach überlegten, wie für die Gruppe gesorgt und in die Zukunft von greater form investiert werden könnte.

Die Kids veranstalteten eine Schwarzlichtparty, bei der angefangen von der Organisation und Bar-Planung über die Deko und Raumgestaltung, bis hin zur Playlist und DJ-Planung alles in ihren Händen lag. Danach wurde u. a. ein Doppelstocksofa auf Rollen für den neuen Projektraum gebaut.

Und wenn der Verlauf von „X000€ CASH PARLAMENT!“ am Anfang auch ungewiss war, so konnten Lina, Philipp, Mirko und Silke dennoch darauf vertrauen, dass es in der Arbeit mit den Kids im Wesentlichen darum geht, ihnen eine ernst gemeinte Aufmerksamkeit entgegenzubringen und ihnen einen Raum zu bieten, in welchem sie im geteilten Prozess künstlerisch aktiv werden können ohne es zu müssen; der Rest kommt fast von alleine.

Mehr Infos zu greater form gibt es unter: www.greaterform.supergiro.de sowie unter dem gleichnamigen YouTube-Kanal, Facebook und Instagram.

Initiative für ein würdevolles Wohnen – Über die Arbeit der Kontaktstelle Wohnen

Über die wohltätige Arbeit von TiMMi ToHelp e.V.

Leipziger ZeitungJugendhilfeTeilhabe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.