Ein Wettbewerb ums Gaggaudebbchen der Lene-Voigt-Gesellschaft mit herrlicher Konkurrenz

Gäste aus Dresden holen souverän zwei Gaggaudebbchen an die Elbe

Für alle LeserNein, das Sächsische ist kein Selbstläufer. Während andere Bundesbürger mit ungebrochener Selbstverständlichkeit ihren Dialekt sprechen, ist er in Sachsen am Verschwinden, sagen Eltern ihren Kinder lieber: „Sprich richtig Hochdeutsch!“ Und meinen es auch gut. Oft genug nicht ahnend, dass damit auch ein Stück Seele verloren geht. Und ein Stück wirklich guter Literatur. Die herrlichen Mundarttexte von Lene Voigt zum Beispiel. Um die ging es am Dienstag, 28. Mai, wieder im Kabarett Sanftwut.

Dorthin hatte die Lene-Voigt-Gesellschaft eingeladen zum schönsten aller Wettbewerbe, den um das Gaggaudebbchen. Das gibt es als Preis für die schönsten Beiträge im Vortragswettbewerb, bei dem Kinder und Jugendliche auf der Bühne zeigen, wie viel Leben, Freude und Abbelguchen in den Gedichten und Prosatexten der Leipziger Dichterin Lene Voigt stecken. In Texten, die ihren besonderen Leipziger Humor im Grunde erst richtig entfalten, weil sie im Leipziger Dialekt geschrieben sind, im Südwestosterländischen, wie es die Sprachforscher nennen.

Und wer ein Gehör hat, weiß, wie sehr sich dieser Dialekt vom Polizeisächsisch unterscheidet, das vielen Bundesbürgern aus tristen alten Zeiten noch im Ohr ist. Aber er unterscheidet sich auch vom Vorerzgebirgischen, das in Chemnitz gesprochen wird, und auch vom Ostmeißnischen, das in Dresden die Straßen beherrscht.

Und wer es nicht glaubte, hätte am Dienstag echte Muttersprachler fragen können, ob das wirklich so ist. Und sie bestätigten: Es ist so. Es ist nicht einfach, mit Dresdner Zunge den osterländischen Zungenschlag aus Leipzig hinzubekommen. Aber man kann. Das bewiesen diesmal fünf spannende Gäste von der 62. Oberschule in Dresden, womit Dresden zum ersten Mal beim Wettbewerb um das Gaggaudebbchen vertreten war.

Aber dass sich dieser Wettbewerb so weit herumgesprochen hat, ist kein Selbstläufer. Dafür müssen die Mitstreiter um Klaus Petermann, den Vorsitzenden der Lene-Voigt-Gesellschaft, richtig arbeiten, Kontakte knüpfen, über Lehrer/-innen und Eltern versuchen, in Sachsens Schulen Gehör zu finden. Wo es Lehrerinnen (es sind wirklich bislang nur Lehrerinnen) gibt, die ihre Faszination für die Texte Lene Voigts entdeckt haben, kommt meist auch ein richtiger Kurs zustande, indem die Schüler und Schülerinnen nicht nur die kleinen Texte auswendig lernen, sondern auch gleich noch üben, sie wirklich wirkungsvoll vorzutragen.

Mit Elbdampfer hätte er es fast geschafft: Tim Humpert mit

Mit Elbdampfer hätte er es fast geschafft: Tim Humpert mit „De säk’sche Loreley“. Foto: Ralf Julke

Denn es sind ja kleine dramatische Szenen, egal, ob es um die kleine hinsterbende Gogosbalme geht, die vehemente Anklage an Minnan oder die gründlich umgekrempelte Schiller-Ballade „Dr Handschuhk“. Man konnte es ja schon im Wettbewerb um die Gaffeeganne zuletzt beobachten, wie selbst ausgewachsene Menschen da auf einmal lebendig wurden und in die buntesten Kostüme schlüpften, um diese Texte richtig zum Zünden zu bringen. Manche so vom Lampenfieber geplagt, dass sie sich in den Texten verhaspelten.

Den Wettbewerb um die Gaffeeganne hat die Gesellschaft erst einmal auf Eis gelegt. Aber das „Gaggaudebbchen“ funktioniert ja auch etwas anders. Es ist der Türöffner, mit dem die Gesellschaft den liebenswerten Dialekt wieder in die Schulen bringen will, zu den Lehrern, die oft gar nicht mehr wissen, was noch Goethe wusste.

Den zitierte Klaus Petermann diesmal gleich mal zur Einstimmung. Denn darum geht es: „Jede Provinz liebt ihren Dialekt, denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seelen ihren Atem schöpfen.“

Das muss irgendwo in „Dichtung und Wahrheit“ stehen.

Und so mancher junge Mensch entdeckt beim „Gaggaudebbchen“ tatsächlich, wie viel Element in den Texten von Lene Voigt steckt, nebst Ironie, ein bisschen Schadenfreude, einer Menge Mitgefühl und einer unerschütterlichen Lust, sich auch mal selbst so richtig auf den Arm zu nehmen. Eine wie Lisa Behr zum Beispiel zeigt das, die nun schon seit einigen Jahren immer wieder gern auftritt und die ausgewählten Texte mittlerweile mit so viel Souveränität vorträgt, dass die Jury schon gar nicht mehr weiß, wie man so viel fröhliche Gelassenheit auch noch belohnen soll, denn das Gaggaudebbchen hat Lisa schon drei Mal gewonnen. Was tun?

Ein Trostpreis musste her: „Das kleine Lene Voigt Buch“. Das sie zwar schon hat, aber die Gymnasiastin vom LOP nahm es souverän. Dabei sein ist alles. Das LOP: Das ist das Louise-Otto-Perters-Gymnasium im Leipziger Süden, das seit ein paar Jahren stets dabei ist, wenn es um das Gaggaudebbchen geht, genauso wie die Lene-Voigt-Schule, die ja nicht ohne Grund so heißt.

Dafür bekam die kleine Leni Behr, die noch die Grundschule in Markkleeberg besucht, diesmal ein Gaggaudebbchen für ihre wirklich liebevoll gestaltete Suche nach den Ostereiern, die der Großvater versteckt hat. Oder eben leider auch nicht. Es sind ja die ganz kleinen menschlichen Fehler und Vergesslichkeiten, die wir alle kennen, auch wenn wir uns um so viel moderner und klüger wähnen als die Menschen vor 100 Jahren, die in Lene Voigts Gedichten mit ein paar Federstrichen sichtbar werden.

Ronja Irmer als

Ronja Irmer als „Rotgäbbchen“ in Aktion. Foto: Ralf Julke

Aber es war nicht das einzige Gaggaudebbchen des Tages. Denn wer sich wie die Lene-Voigt-Gesellschaft bemüht, die Kinder zu Höchstleistungen anzuspornen, der hat am Ende eine Jury, die richtig ins Schwitzen kommt: Wer von den vielen umwerfenden kleinen Künstlern bekommt nun DAS Gaggaudebbchen? Oder bestellt man in der Keramikwerkstatt in der Georg-Schumann-Straße doch lieber mehrere dieser herrlich bunten Keramikbecher, um auch für das Überraschendste gewappnet zu sein? Zum Beispiel für den Fall, dass gleich zwei Vorträge das Publikum von den Stühlen pusten? Oder gar drei? Oder vier?

Eigentlich waren es fünf. Denn dass sich mit Tobias Hase wieder ein Kita-Knirps auf die Bühne wagte, erwärmte nicht nur den Juroren das Herz. Seine „Gogosbalme“ war am Ende einen Sonder-Kakaobecher wert. Und Sieger gab es gleich drei – eigentlich vier, die so bescheidene Lisa Behr mitgerechnet.

Deswegen gab es gleich zwei Gaggaudebbchen quasi für die Zweitplatzierten, die bei früheren Wettbewerben einsame Sieger gewesen wären – für Leni Behr, wie erwähnt, und für einen der Gäste aus Dresden: Alejandro Verduga Alonso, der – kurzbehost – eine umwerfend emotionale Rede an die vermaledeite Minna hielt. Textsicher natürlich. Auch das so ein Kriterium. Denn diesmal war die Konkurrenz so stark, dass Verhaspler und Steckenbleiben tatsächlich die Punkte kosteten, um in die engere Wahl zu kommen.

Was durchaus schade war – etwa für Tim Humpert, der sich nicht nur extra einen Elbdampfer baute, um stilgerecht auf die Bühne zu gehen. Er wählte auch noch den bekanntesten Text Lene Voigts aus der Dresdener Nahzone: „De säk’sche Loreley“. Er stürmte los, er war grandios. Aber als dann den Papa im kleinen Schiffe das wilde Weh ergriff, ging auch Tim baden. Lene Voigts Texte sind gefährlich. Sie haben Tücken und Stromschnellen und unverhoffte Windungen, meist genau da, wo die nächste Pointe hinter der nächsten Flussbiegung lauert.

Was erfahrene Voigt-Vorträger wissen. Man muss hineinschlüpfen in diese Texte und wissen, wie dieser hintersinnige Humor funktioniert und wie einen die Dichterin schelmisch von der Seite anrempelt, wenn sie wieder so eine Stelle untergebracht hat. Wer nicht damit rechnet, ist erschrocken und verliert den Faden. Es hilft nichts: Man muss wirklich zum richtigen Sachsen mit Mutterwitz werden. Dann machen nicht nur Lenes Balladen richtig Freude, dann schnurren selbst ihre Märchen, in denen sie auch die Grimms gegen den Strich bürstet.

Und das war dann auch das Aha-Erlebnis der Jury an diesem Abend. Mit Ronja Irmer war auch eine kesse Rotkäppchen-Darstellerin aus Dresden gekommen, die regelrecht ihre Freude daran hatte, da oben auf der Bühne den Wolf zu erledigen und dem Publikum klarzumachen, dass sich alleinlaufende Mädchen auf finsteren Wegen lieber nicht von Fremden anquatschen lassen sollten.

Dafür gab es dann das Super-Gaggaudebbchen. Vielleicht auch aus Wehmut, denn selbst in der Jury spürte man wohl: Dieses Dresdner Rotkäppchen war so eins und ganz mit dem Text, dass nichts mehr dazwischen passte. Eine souveräne kleine Person, die sich die Bäbe nicht aus dem Korb mausen lässt. Vielleicht sehen wir sie wieder, wenn der so wertvolle Draht nach Dresden nicht abreißt.

In Leipzig, so Klaus Petermann, tun sich Lehrer und Direktoren schwer. Man versuche deshalb als Gesellschaft, wenigstens die Eltern anzustupsen, damit sie in den Schulen werben für Lene Voigt und diesen Wettbewerb. Denn was soll aus den Kindern werden, wenn sie in der Schule nicht mal ihrem heimatlichen Dialekt begegnen, keine Erfahrungen machen mit der Mundart ihrer Großeltern?

Na gut: Kess und selbstbewusst werden sie auch so. Dafür steht auch Annalea Hummel, die in Leipzig noch das Gymnasium besucht, aber längst schon mit eigenen Songs Wettbewerbe gewinnt und Preise einheimst. Sie war der Stargast an diesem Abend und zeigte, dass man sich um unverwechselbare Stimmen aus Leipzig nicht sorgen muss.

Neue Texte von Lene Voigt

Und dann gab’s noch eine kleine Neuentdeckung zu feiern. Lene-Voigt-Freunde wissen, was das bedeutet: Sie hat ihre Texte ja in Zeitungen und Magazinen in ganz Deutschland veröffentlicht, so viel, dass man bei aufmerksamer Suche immer neue Texte findet. Und so war es auch diesmal, als ein Lehrer aus Braunschweig sich meldete, der eigentlich die Zeitungen der Weimarer Zeit vor allem nach Texten von Tucholsky und Kästner durchforscht und dabei auch über viele Texte von Lene Voigt stolperte. Das ist nun mal ihre Liga: Kästner, Tucholsky, Voigt. Das Ergebnis waren 28 bisher unbekannte Texte der Leipziger Nachtigall.

Die wurden jetzt in einer neuen Publikation der Lene-Voigt-Gesellschaft veröffentlicht: „De Babbierdande“.

Drin stehen 28 Texte, die Lene Voigt zwischen 1926 und 1932 in verschiedenen Zeitschriften, vorwiegend in der in Prag erscheinenden deutschen Zeitung „Bohemia“, veröffentlichte. Es sind Gedichte und Geschichten, allesamt humoristisch­feuilletonistische Einlassungen auf die damalige Alltagswelt. Man erfährt von „Skribinophan“, dem Elixier der Schriftsteller, findet Schulaufsätze von Fritzchen Schlau, hört von Leipziger Treppenhaus­Philosophien, begegnet Oma Schmid und Herrn Pietsch, unternimmt eine Reise an die Weser und erfährt, wer sich hinter Lenes „Babbierdande“ verbirgt. Sächsischer Humor vom Feinsten.

„De Babbierdande“, Herausgegeben von Klaus Petermann, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Klappenbroschur in kleiner Auflage. Mit aufgeklebtem Umschlagschildchen. Erschienen in der von Wolfgang U. Schütte begründeten Reihe „Fundsachen“, ISBN 978­3­937799­92­6, 48 Seiten, Leipzig 2019, 12 Euro

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Lene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.