Gäste aus Dresden holen souverän zwei Gaggaudebbchen an die Elbe

Für alle LeserNein, das Sächsische ist kein Selbstläufer. Während andere Bundesbürger mit ungebrochener Selbstverständlichkeit ihren Dialekt sprechen, ist er in Sachsen am Verschwinden, sagen Eltern ihren Kinder lieber: „Sprich richtig Hochdeutsch!“ Und meinen es auch gut. Oft genug nicht ahnend, dass damit auch ein Stück Seele verloren geht. Und ein Stück wirklich guter Literatur. Die herrlichen Mundarttexte von Lene Voigt zum Beispiel. Um die ging es am Dienstag, 28. Mai, wieder im Kabarett Sanftwut.

Dorthin hatte die Lene-Voigt-Gesellschaft eingeladen zum schönsten aller Wettbewerbe, den um das Gaggaudebbchen. Das gibt es als Preis für die schönsten Beiträge im Vortragswettbewerb, bei dem Kinder und Jugendliche auf der Bühne zeigen, wie viel Leben, Freude und Abbelguchen in den Gedichten und Prosatexten der Leipziger Dichterin Lene Voigt stecken. In Texten, die ihren besonderen Leipziger Humor im Grunde erst richtig entfalten, weil sie im Leipziger Dialekt geschrieben sind, im Südwestosterländischen, wie es die Sprachforscher nennen.

Und wer ein Gehör hat, weiß, wie sehr sich dieser Dialekt vom Polizeisächsisch unterscheidet, das vielen Bundesbürgern aus tristen alten Zeiten noch im Ohr ist. Aber er unterscheidet sich auch vom Vorerzgebirgischen, das in Chemnitz gesprochen wird, und auch vom Ostmeißnischen, das in Dresden die Straßen beherrscht.

Und wer es nicht glaubte, hätte am Dienstag echte Muttersprachler fragen können, ob das wirklich so ist. Und sie bestätigten: Es ist so. Es ist nicht einfach, mit Dresdner Zunge den osterländischen Zungenschlag aus Leipzig hinzubekommen. Aber man kann. Das bewiesen diesmal fünf spannende Gäste von der 62. Oberschule in Dresden, womit Dresden zum ersten Mal beim Wettbewerb um das Gaggaudebbchen vertreten war.

Aber dass sich dieser Wettbewerb so weit herumgesprochen hat, ist kein Selbstläufer. Dafür müssen die Mitstreiter um Klaus Petermann, den Vorsitzenden der Lene-Voigt-Gesellschaft, richtig arbeiten, Kontakte knüpfen, über Lehrer/-innen und Eltern versuchen, in Sachsens Schulen Gehör zu finden. Wo es Lehrerinnen (es sind wirklich bislang nur Lehrerinnen) gibt, die ihre Faszination für die Texte Lene Voigts entdeckt haben, kommt meist auch ein richtiger Kurs zustande, indem die Schüler und Schülerinnen nicht nur die kleinen Texte auswendig lernen, sondern auch gleich noch üben, sie wirklich wirkungsvoll vorzutragen.

Mit Elbdampfer hätte er es fast geschafft: Tim Humpert mit

Mit Elbdampfer hätte er es fast geschafft: Tim Humpert mit „De säk’sche Loreley“. Foto: Ralf Julke

Denn es sind ja kleine dramatische Szenen, egal, ob es um die kleine hinsterbende Gogosbalme geht, die vehemente Anklage an Minnan oder die gründlich umgekrempelte Schiller-Ballade „Dr Handschuhk“. Man konnte es ja schon im Wettbewerb um die Gaffeeganne zuletzt beobachten, wie selbst ausgewachsene Menschen da auf einmal lebendig wurden und in die buntesten Kostüme schlüpften, um diese Texte richtig zum Zünden zu bringen. Manche so vom Lampenfieber geplagt, dass sie sich in den Texten verhaspelten.

Den Wettbewerb um die Gaffeeganne hat die Gesellschaft erst einmal auf Eis gelegt. Aber das „Gaggaudebbchen“ funktioniert ja auch etwas anders. Es ist der Türöffner, mit dem die Gesellschaft den liebenswerten Dialekt wieder in die Schulen bringen will, zu den Lehrern, die oft gar nicht mehr wissen, was noch Goethe wusste.

Den zitierte Klaus Petermann diesmal gleich mal zur Einstimmung. Denn darum geht es: „Jede Provinz liebt ihren Dialekt, denn er ist doch eigentlich das Element, in welchem die Seelen ihren Atem schöpfen.“

Das muss irgendwo in „Dichtung und Wahrheit“ stehen.

Und so mancher junge Mensch entdeckt beim „Gaggaudebbchen“ tatsächlich, wie viel Element in den Texten von Lene Voigt steckt, nebst Ironie, ein bisschen Schadenfreude, einer Menge Mitgefühl und einer unerschütterlichen Lust, sich auch mal selbst so richtig auf den Arm zu nehmen. Eine wie Lisa Behr zum Beispiel zeigt das, die nun schon seit einigen Jahren immer wieder gern auftritt und die ausgewählten Texte mittlerweile mit so viel Souveränität vorträgt, dass die Jury schon gar nicht mehr weiß, wie man so viel fröhliche Gelassenheit auch noch belohnen soll, denn das Gaggaudebbchen hat Lisa schon drei Mal gewonnen. Was tun?

Ein Trostpreis musste her: „Das kleine Lene Voigt Buch“. Das sie zwar schon hat, aber die Gymnasiastin vom LOP nahm es souverän. Dabei sein ist alles. Das LOP: Das ist das Louise-Otto-Perters-Gymnasium im Leipziger Süden, das seit ein paar Jahren stets dabei ist, wenn es um das Gaggaudebbchen geht, genauso wie die Lene-Voigt-Schule, die ja nicht ohne Grund so heißt.

Dafür bekam die kleine Leni Behr, die noch die Grundschule in Markkleeberg besucht, diesmal ein Gaggaudebbchen für ihre wirklich liebevoll gestaltete Suche nach den Ostereiern, die der Großvater versteckt hat. Oder eben leider auch nicht. Es sind ja die ganz kleinen menschlichen Fehler und Vergesslichkeiten, die wir alle kennen, auch wenn wir uns um so viel moderner und klüger wähnen als die Menschen vor 100 Jahren, die in Lene Voigts Gedichten mit ein paar Federstrichen sichtbar werden.

Ronja Irmer als

Ronja Irmer als „Rotgäbbchen“ in Aktion. Foto: Ralf Julke

Aber es war nicht das einzige Gaggaudebbchen des Tages. Denn wer sich wie die Lene-Voigt-Gesellschaft bemüht, die Kinder zu Höchstleistungen anzuspornen, der hat am Ende eine Jury, die richtig ins Schwitzen kommt: Wer von den vielen umwerfenden kleinen Künstlern bekommt nun DAS Gaggaudebbchen? Oder bestellt man in der Keramikwerkstatt in der Georg-Schumann-Straße doch lieber mehrere dieser herrlich bunten Keramikbecher, um auch für das Überraschendste gewappnet zu sein? Zum Beispiel für den Fall, dass gleich zwei Vorträge das Publikum von den Stühlen pusten? Oder gar drei? Oder vier?

Eigentlich waren es fünf. Denn dass sich mit Tobias Hase wieder ein Kita-Knirps auf die Bühne wagte, erwärmte nicht nur den Juroren das Herz. Seine „Gogosbalme“ war am Ende einen Sonder-Kakaobecher wert. Und Sieger gab es gleich drei – eigentlich vier, die so bescheidene Lisa Behr mitgerechnet.

Deswegen gab es gleich zwei Gaggaudebbchen quasi für die Zweitplatzierten, die bei früheren Wettbewerben einsame Sieger gewesen wären – für Leni Behr, wie erwähnt, und für einen der Gäste aus Dresden: Alejandro Verduga Alonso, der – kurzbehost – eine umwerfend emotionale Rede an die vermaledeite Minna hielt. Textsicher natürlich. Auch das so ein Kriterium. Denn diesmal war die Konkurrenz so stark, dass Verhaspler und Steckenbleiben tatsächlich die Punkte kosteten, um in die engere Wahl zu kommen.

Was durchaus schade war – etwa für Tim Humpert, der sich nicht nur extra einen Elbdampfer baute, um stilgerecht auf die Bühne zu gehen. Er wählte auch noch den bekanntesten Text Lene Voigts aus der Dresdener Nahzone: „De säk’sche Loreley“. Er stürmte los, er war grandios. Aber als dann den Papa im kleinen Schiffe das wilde Weh ergriff, ging auch Tim baden. Lene Voigts Texte sind gefährlich. Sie haben Tücken und Stromschnellen und unverhoffte Windungen, meist genau da, wo die nächste Pointe hinter der nächsten Flussbiegung lauert.

Was erfahrene Voigt-Vorträger wissen. Man muss hineinschlüpfen in diese Texte und wissen, wie dieser hintersinnige Humor funktioniert und wie einen die Dichterin schelmisch von der Seite anrempelt, wenn sie wieder so eine Stelle untergebracht hat. Wer nicht damit rechnet, ist erschrocken und verliert den Faden. Es hilft nichts: Man muss wirklich zum richtigen Sachsen mit Mutterwitz werden. Dann machen nicht nur Lenes Balladen richtig Freude, dann schnurren selbst ihre Märchen, in denen sie auch die Grimms gegen den Strich bürstet.

Und das war dann auch das Aha-Erlebnis der Jury an diesem Abend. Mit Ronja Irmer war auch eine kesse Rotkäppchen-Darstellerin aus Dresden gekommen, die regelrecht ihre Freude daran hatte, da oben auf der Bühne den Wolf zu erledigen und dem Publikum klarzumachen, dass sich alleinlaufende Mädchen auf finsteren Wegen lieber nicht von Fremden anquatschen lassen sollten.

Dafür gab es dann das Super-Gaggaudebbchen. Vielleicht auch aus Wehmut, denn selbst in der Jury spürte man wohl: Dieses Dresdner Rotkäppchen war so eins und ganz mit dem Text, dass nichts mehr dazwischen passte. Eine souveräne kleine Person, die sich die Bäbe nicht aus dem Korb mausen lässt. Vielleicht sehen wir sie wieder, wenn der so wertvolle Draht nach Dresden nicht abreißt.

In Leipzig, so Klaus Petermann, tun sich Lehrer und Direktoren schwer. Man versuche deshalb als Gesellschaft, wenigstens die Eltern anzustupsen, damit sie in den Schulen werben für Lene Voigt und diesen Wettbewerb. Denn was soll aus den Kindern werden, wenn sie in der Schule nicht mal ihrem heimatlichen Dialekt begegnen, keine Erfahrungen machen mit der Mundart ihrer Großeltern?

Na gut: Kess und selbstbewusst werden sie auch so. Dafür steht auch Annalea Hummel, die in Leipzig noch das Gymnasium besucht, aber längst schon mit eigenen Songs Wettbewerbe gewinnt und Preise einheimst. Sie war der Stargast an diesem Abend und zeigte, dass man sich um unverwechselbare Stimmen aus Leipzig nicht sorgen muss.

Neue Texte von Lene Voigt

Und dann gab’s noch eine kleine Neuentdeckung zu feiern. Lene-Voigt-Freunde wissen, was das bedeutet: Sie hat ihre Texte ja in Zeitungen und Magazinen in ganz Deutschland veröffentlicht, so viel, dass man bei aufmerksamer Suche immer neue Texte findet. Und so war es auch diesmal, als ein Lehrer aus Braunschweig sich meldete, der eigentlich die Zeitungen der Weimarer Zeit vor allem nach Texten von Tucholsky und Kästner durchforscht und dabei auch über viele Texte von Lene Voigt stolperte. Das ist nun mal ihre Liga: Kästner, Tucholsky, Voigt. Das Ergebnis waren 28 bisher unbekannte Texte der Leipziger Nachtigall.

Die wurden jetzt in einer neuen Publikation der Lene-Voigt-Gesellschaft veröffentlicht: „De Babbierdande“.

Drin stehen 28 Texte, die Lene Voigt zwischen 1926 und 1932 in verschiedenen Zeitschriften, vorwiegend in der in Prag erscheinenden deutschen Zeitung „Bohemia“, veröffentlichte. Es sind Gedichte und Geschichten, allesamt humoristisch­feuilletonistische Einlassungen auf die damalige Alltagswelt. Man erfährt von „Skribinophan“, dem Elixier der Schriftsteller, findet Schulaufsätze von Fritzchen Schlau, hört von Leipziger Treppenhaus­Philosophien, begegnet Oma Schmid und Herrn Pietsch, unternimmt eine Reise an die Weser und erfährt, wer sich hinter Lenes „Babbierdande“ verbirgt. Sächsischer Humor vom Feinsten.

„De Babbierdande“, Herausgegeben von Klaus Petermann, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Klappenbroschur in kleiner Auflage. Mit aufgeklebtem Umschlagschildchen. Erschienen in der von Wolfgang U. Schütte begründeten Reihe „Fundsachen“, ISBN 978­3­937799­92­6, 48 Seiten, Leipzig 2019, 12 Euro

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Lene-Voigt-GesellschaftGaggaudebbchen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.