Nachdenken über ... Kevin

Warum wir zu viele TINAs haben und viel zu wenige Auguste

Für alle LeserDa hat sich der Kevin mal was getraut, hat das schreckliche S-Wort in den Mund genommen. Und die „Zeit“ hat das Interview mit dem Juso-Chef Kevin Kühnert am 1. Mai auch noch veröffentlicht. Ganz bestimmt damit rechnend, dass ein Geschrei anheben würde bei all den Leuten, die es sich so gemütlich gemacht haben in Angelas „alternativlos“. Wer was anderes denkt, gehört ja irgendwie ins Irrenhaus.

Dass sich auch etliche SPD-Genossen derart geäußert haben, verwundert mich nicht. In unserem Büro geht ja auch ein alter SPD-Genosse ein und aus, mit dem sich unsereiner in kurzen Ablenk-Pausen herrlich streiten kann. Und es muss erst am Montag oder Dienstag gewesen sein, noch vor dem Kevin-Interview, da war er wieder verzweifelt über seine Partei, die so mut- und kraft- und saftlos wirkt. Und die man sich selbst als gestandener SPDler kaum noch traut zu wählen, weil irgendwie ihr alter glühender Kern erloschen ist

„Aber“, sagte er dann und sagt es meistens: „Aber die anderen kann man doch erst recht nicht wählen!“ Und auch Robert Habeck von den Grünen habe ihn nun restlos enttäuscht, weil er das Wort Enteignung in den Mund genommen habe. „Das haben wir doch nun wirklich hinter uns. Was passiert, wenn ein Staat alle enteignet, haben wir nun doch erlebt.“

Aber wer hat denn noch Ideen? Was schlägt denn die SPD vor?

„Na ja“, sagte er, der noch im letzten Jahr ganz große Stücke auf den rührigen Juso-Vorsitzenden gesetzt hatte, „von Kevin Kühnert hab ich auch lange nichts gehört. Das war wohl auch nur eine Eintagsfliege.“

Vielleicht hat er auch nicht Eintagsfliege gesagt. Aber so ungefähr stimmt’s.

Und nun ist Kevin wieder da – und schafft es mit einem einzigen Interview, das ganze gut gepolsterte Besitzbürgertum gegen sich aufzubringen.

Was mich an die nächste Wendung im Gespräch erinnert, denn der alte SPD-Genosse guckt eben auch viel zu viel Fernsehen und hat sich da auch einen Blick auf die Welt angewöhnt, der den meisten Menschen heute ganz normal vorkommt. „Nur der Kapitalismus kann uns retten“, sagte er. „Enteignung oder Kapitalismus. Etwas anderes gibt es nicht. Und wenn die Wahl steht, bin ich klar für Kapitalismus. Selbst wenn …“

Und da war ich ein bisschen verwirrt, weil ich so nicht denken kann. Wenn ich eins gelernt habe, dann das: Dass menschliche Gesellschaft und auch menschliches Wirtschaften nie in Reinform existiert, immer in Alternativen, Schattierungen, Veränderungen.

Etwas, was aber fast völlig aus unserer Debatte verschwunden ist. Spätestens seit Angela Merkels Leipziger Parteitagsrede von 2003. Da brachte sie ihr vermaledeites „alternativlos“ in die Welt. Als gäbe es zum radikalen Kapitalismus keine Alternative. Als wäre das so eine Art heiliges Dogma.

Und das Schlimme ist: Selbst Wirtschaftsprofessoren denken so.

***

Am Donnerstag, 2. Mai, schickte uns die Leipziger Handelshochschule (HHL) dieses Statement des Professors Arnis Vilks, der zur Zeit an der HHL die Theorie des allgemeinen Marktgleichgewichts in Leipzig unterrichtet.

Prof. Dr. Arnis Vilks: „Dass ein Wirtschaftssystem mit kompetitiven Märkten, Gewinne maximierenden Unternehmen und Privateigentum an solchen Unternehmen nicht alle Probleme der Güterallokation vernünftig regelt, ist zwar richtig.

Aber die Idee, dass Privateigentum an Unternehmen besser durch Kollektiveigentum zu ersetzen wäre und dass Märkte wie der Wohnungsmarkt durch Mengenrationierung geregelt werden sollten (Herr Kühnert meint anscheinend, nur Eigentum an selbstbewohnten Immobilien solle erlaubt sein), beseitigt nun wirklich nicht die Nachteile einer sich selbst überlassenen Marktwirtschaft.

Wer ein wenig Volkswirtschaftlehre gelernt hat, weiß, dass das Problem der Verteilungsgerechtigkeit nicht von Marktkräften allein vernünftig gelöst wird, und dass Güterproduktion mit externen Effekten nicht vernünftig von Marktkräften allein geregelt wird.

Aber diese Probleme – die in Zeiten wachsender wirtschaftlicher Ungleichheit und globaler Erwärmung durch Treibhausgasemissionen nun wirklich drängende Probleme sind – werden sicher nicht besser als derzeit durch Kollektiveigentum an Produktionsmitteln und mengenmäßige Beschränkung ausgewählter Eigentumsrechte gelöst. Beides würde eher zu neuen Problemen führen als es die bestehenden Probleme zu lösen helfen würde.“

***

Sie können das Statement ruhig von oben bis unten und von hinten nach vorne lesen. Sie werden nichts anderes finden als die etwas verklausulierte Botschaft, dass Kevin Kühnert keine Ahnung hat und lieber die Klappe halten sollte. Wenn er nur „ein wenig Volkswirtschaftlehre gelernt“ hätte, wüsste er, dass „Kollektiveigentum an Produktionsmitteln“ leider die Unfähigkeit der Märkte (oder „Marktkräfte“), allen Menschen genügend Güter zum Leben bereitzustellen, nicht lösen kann. Und dann kommt – mal wieder nichts.

Das eine ist unfähig, das andere unmöglich. Ja, was denn nun? Hören wir hier jetzt mit Denken auf?

Die heute gelehrten Wirtschaftswissenschaften haben leider mit wissenschaftlicher Neugier wenig zu tun. Und in Alternativen können sie schon gar nicht denken. Das passiert nur außerhalb der Lehrstühle, bei den jungen Ökonomen, die nicht mehr in den alten Schablonen denken wollen.

Was übrigens Mely Kiyak in ihrem „Zeit“-Kommentar schön auf den Punkt gebracht hat. „Die Reaktionen auf Kevin Kühnerts Nachdenken sind aber derart peinlich, dass es vielleicht an der Zeit ist, sich grundsätzlich ein paar Gedanken darüber zu machen, was es eigentlich mit dem Nachdenken in der Politik auf sich hat“, schreibt sie. Recht hat sie.

Wer Denkverbote über Alternativen verhängt, der sorgt dafür, dass unsere politischen Diskussionen so werden, wie sie sind. Die Engländer haben es mit ihrem vergeigten Brexit ja vorgemacht. Wer nur die Wahl hat zwischen „Dafür“ und „Dagegen“, der darf sich auf ganzer Linie veralbert fühlen. Übrigens auch von jenem albernen „bento“-Interview mit der Stadtplaner-Professorin Christa Reicher von der RWTH Aachen, die dann so einen seltsamen Unfug von sich gibt, den man auch in Sachsen hört, wenn es um den Wohnungsmangel in Leipzig geht.

Motto: Dann sollen die Leute doch dahin ziehen, wo Leerstand ist. Oder mit Reichers Worten: „Die größten Wohnungsnöte gibt es in den Metropolen. Die Städte mit Randlage beklagen hingegen Leerstand. Es wäre im Interesse des Staates die Balance wiederherzustellen, damit die Städte, die völlig am Limit sind, Bewohner an die Städte abgeben können, die gerne mehr hätten. Die Zukunft der Stadt sind die Regionen, die darum liegen.“

Blöd nur, wenn die Arbeitsplätze von heute eben just in der Großstadt entstehen und nicht in der Pampa.

Kurzer Zwischengedanke: In der Pampa könnten auch Arbeitsplätze entstehen – wenn unsere Politik nur den Mut hätte, ein bisschen zu regulieren – in diesem Fall z. B. die Macht der Agrarkonzerne, der Nahrungsmittelkonzerne und der Supermarktbetreiber.

Was übrigens notwendig wäre, wenn unsere Regierungen die „Angleichung der Lebensverhältnisse“ wirklich ernst nähmen. Aber das ist die größte Blase derzeit. Was das Geschrei auf Kühnerts Überlegungen ja schon beschreibt.

***

Aber zurück zu unserem SPD-Genossen, der fast panisch wurde, als ich nur „Aber“, sagte weil es zwischen Privateigentum und Staatseigentum ja nun wirklich noch etwas anderes gibt. Was ich bisher eigentlich für Grundwissen in der SPD gehalten habe, denn für dieses Dazwischen-Eigentum hat sie sich in ihrer jungen Phase mal richtig engagiert. Damals, als die noch relativ jungen SPD-Genossen noch wussten, was es bedeutet, wenn der Lohn nicht für eine ordentliche Wohnung reicht und auch nicht für den Händler an der Ecke und auch nicht für den Arzt oder gar eine Rente.

Da hat sie die Gründung von Gemeinschaftskassen und Genossenschaften regelrecht befeuert: Die kleinen Leute werden selbst Miteigentümer eines Unternehmens, das für sie eine Grundversorgung herstellt. Der „Konsum“ ist dafür genauso ein Beispiel wie die Wohnungsgenossenschaften es sind.

„Na gut“, sagte der Genosse. „Aber …“. Als wenn das zu wenig wäre.

Ist es auch.

Gäbe es kein kollektives Eigentum, sähen unsere Städte noch schlimmer aus. Denn wenigstens in den Kommunen ist klar, dass man mindestens die Daseinsvorsorge in kommunaler Hand behalten muss, wenn einem clevere „Marktakteure“ nicht das Fell über die Ohren ziehen sollen und man wenigstens noch ein bisschen steuern will. Egal, wie sehr man Stadtunternehmen kritisieren mag – sie sind kollektives Eigentum mit einer gewissen demokratischen Kontrolle. Und sie sind – noch so eine Staats-Einmischung – streng reguliert.

Anders als der Wohnungsbau, den ich ebenfalls für ein Element der Daseinsfürsorge halte. Nur dass das politische Herumschrauben an Symptomen nicht viel hilft, wenn man damit – das ist ja der Tenor – immer nur irgendwie die Mietpreise eindämmen will, aber kein einziges Instrument hat, genug Wohnraum für alle bereitzustellen – und zwar da, wo er gebraucht wird. Und so, dass ihn auch Fensterputzer, Paketboten und Kassiererinnen bezahlen können, ohne dabei zu bluten.

Also all jene Leute, für die Kevin Kühnert spricht, die sogenannten „kleinen Leuten“, ohne die der Laden nicht läuft.

Wobei Sie ja schon gemerkt haben: Ich tippe damit eine von vielen möglichen Alternativen an, die zwischen „Friss oder stirb“ liegen. Über die ganz sichtlich unsere gut bezahlten Professor/-innen gar nicht erst wagen nachzudenken in dem seltsamen Glauben, ihre festgemauerten Ansichten könnten für irgendetwas die Lösung sein.

150 Jahre SPD-Geschichte sind eine Geschichte voller alternativer Ansätze. Nur seit 16 Jahren ist ganz sichtlich der Wurm drin und viele der oft Zitierten reden eigentlich nur noch immer dasselbe, regelrecht verbissen in der Haltung, dass man seit 2003 keine Alternativen auch nur denken dürfe, sonst wird man von den Getreuen des TINA-Syndroms nicht mehr auf seine Jacht eingeladen.

Das musste jetzt mal gesagt werden.

Da hab ich doch lieber zehn Kevins, hundert Melys und den einen oder anderen mutigen August, der sich von den Gehtnichts nicht die magere Butter vom Brot nehmen lässt. Bebel hieß der Bursche übrigens. Der wäre heute eher bei den Jusos als im Bundesvorstand der SPD.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.