Nachdenken über ... den Splitter im Auge des Anderen

Die deutsch-deutsche Zweiheit im Spiegel westdeutscher Interpretationsmuster

Für alle LeserAm 3. Oktober packten ja alle möglichen Medien ihre Seiten mit irren Versuchen voll, den Osten zu erklären. Einige völlig daneben, wie die „Zeit“ mit ihrer Titelzeile „Die staatliche Willkür in der DDR war auch nicht schlimmer als heute“, mit der sich in seinem Gastbeitrag schon Christian Wolff vehement auseinandergesetzt hat. Und auch im Team der L-IZ haben wir heftig diskutiert: Was ist da eigentlich schiefgelaufen und tut es noch immer?

Das Thema ist komplex. Sicher. Und wer – wie die „Zeit“ in diesem Fall – wieder nur lauter Suggestivfragen stellt, um herauszufinden, wie die Ostdeutschen auf die DDR zurückschauen, der hat einen Balken im Augen. Übrigens ein Bibelzitat, das mir seit Jahren nicht aus dem Kopf geht. Es steht in der Bergpredigt (Mt. 7.4), wo es noch zwei Mal variiert wird: „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen! – und siehe, ein Balken ist in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“

Das Falsche an diesen Umfragen ist: Sie reproduzieren immer wieder die westdeutsche Sichtweise auf das, was aus dieser Sicht die DDR gewesen sein sollte. Eine Sicht aus einer sich geradezu arrogant gerierenden Perspektive, die seit nunmehr 70 Jahren auf die hässliche kleine Diktatur da im Osten herunterschaut. Denn das alles ist nicht neu. Das war seit 1949 Tenor eines sich als besser und freier dünkenden Westens, dessen bessere Kommentatoren bis 1989 zumindest noch unterschieden zwischen dem grauen und beklemmenden Machtapparat der SED und den armen Brüdern und Schwestern, die in diesem tristen Paradies der sozialistischen Armut ausharren mussten.

Und das Seltsame ist: Genau diese Sicht lebte ab 1990 fort. Bis heute, am markantesten in der wilden These von den „zwei Diktaturen“, die man nur zu gern ganz allein den Ostdeutschen aufhalst. Quasi als abzutragende Schuld bis in alle Ewigkeit.

Man selbst hat ja irgendwie aus eigener Vollkommenheit ein freies und demokratisches Land aufgebaut. So ganz ohne Nazis, die natürlich in keinem Amt in der alten BRD Karriere gemacht haben.

Wird das jetzt etwas schnippisch? Natürlich.

Weil so eine geschichtsvergessene Arroganz Folgen hat.

Natürlich stritten wir auch darüber, ob nun die Mehrheit der DDR-Bürger 1989 die Friedliche Revolution vorantrieb oder doch nur das kleine Häuflein Aufrechter, die sich die ganzen Schikanen nicht mehr gefallen lassen wollten, die tatsächlich die stupide Gewalttätigkeit von Polizei und Stasi erlebten, die heute scheinbar alles sind, was an der DDR noch erinnert wird. Der Streit entflammte ja auch im Sommer unter den versierten Historikern und Bürgerrechtlern.

Geschenkt.

Jede große Veränderung fängt mit einem kleinen Häuflein Mutiger und Aufrechter an. Sie haben alle Preise verdient, die man ihnen um den Hals hängt.

Denn die Angst, dass es in der DDR zu Ereignissen wie auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking kommen könnte, war real. Erich Honecker hatte die brachiale Unterdrückung der Demonstrationen in Leipzig angewiesen. Und die Vollziehenden in Leipzig warteten nur auf den Befehl, einzugreifen. Den aber auch der Diensthabende in Berlin, Egon Krenz, nicht zu geben wagte. Die SED-Riege war nicht völlig verkalkt und erstarrt. Im Gegenteil. Seit Gorbatschow in Moskau seine berechtigen Fragen stellte, steckte auch in einigen dieser Hartleibigen der Zweifel. Das System erlebte auch inwendig seine Infragestellung. Genauso, wie es seine Akzeptanz beim Volk verlor.

Bei den viel gelobten Werktätigen, die den Laden am Laufen hielten und seit Beginn der 1980er Jahre merkten, wie das Ganze trotzdem auf seinen endgültigen Verschleiß zurollte. Ohne diesen Hintergrund ist nichts von dem, was 1989 geschah, zu verstehen. Und auch nicht ohne die emotionale Beziehung all der „kleinen Leute“, wie sie der Soziologe Steffen Mau nennt, zu dem Ort, an dem sie lebten, die das Bestmögliche draus machten und sich dennoch über Jahrzehnte anerkannt, geborgen und sicher fühlten.

Matthäus 7.4. Foto: Ralf Julke

Matthäus 7.4. Foto: Ralf Julke

Ja, stimmt: Wir sind in der Diskussion auf solche ganz simplen emotionalen Dinge gekommen, die bestimmen, ob Menschen das Land und den Staat, in denen sie leben, akzeptieren können, es dulden und sogar würdigen. Auch im Nachhinein.

Die meisten Menschen sind keine Revolutionäre, keine Weltumstürzer. Sie vermeiden auch aus simplem Eigenschutz die Konfrontation mit staatlicher Gewalt.

Und dann gibt es eine Hoppla-Frage: Was aber passiert, wenn dieses Vertrauen in die Sicherheit des eigenen Lebens bröckelt?

Was ja die meisten Ostdeutschen nach 1990 erlebten, als fast alles infrage gestellt wurde. Und zwar nicht vorübergehend und kurzzeitig, sondern dauerhaft. Und das auch noch in einem politischen Zustand, in dem man selbst kaum Einfluss auf die wichtigsten Entscheidungen hatte?

Die „Zeit“ hat natürlich nicht nur Muckefuck geliefert zum Tag der deutschen Zweiheit. Sie hat auch ein erhellendes Interview mit Wolfram Thierse, dem ostdeutschen SPD-Urgestein, geliefert, in dem er einige der prägenden west- und ostdeutschen Sichtweisen infrage stellt.

Denn er hat zumindest mitbekommen, dass genau jenes gut erzogene, ganz und gar nicht aufrührerische DDR-Volk, das sich in den Wohltaten der kleinen DDR eingerichtet hatte, 1990 auch nur zu bereit war, sich wieder einer starken Hand, einem großen Beschützer anzuvertrauen.

„Die Mehrheit der DDR-Bürger wollte den vollmundigen Versprechungen von Helmut Kohl glauben“, sagt Thierse. Und wenig später: „Die Ostdeutschen haben mit der Nazizeit und der DDR über 60 Jahre Diktaturerfahrung und damit teilweise eine autoritäre Prägung. Die Bevormundung hat eine Haltung erzeugt, alles von oben zu erwarten, weil man nie eingeladen war und nie befähigt wurde, selbst zu handeln. Das wirkt nach. So hat Helmut Kohl zwei Wahlen gewonnen, mit dem Gestus: Ich nehme euch bei der Hand und führe euch in das Wirtschaftswunderland. Die da oben, die im Westen sollen es richten, das war die Erwartung im Osten. Und gegen ebenjene richtet sich jetzt der geballte Frust.“

Das mit der autoritären Prägung würde ich so nicht unterschreiben. Weil es wieder unterstellt, die Ostdeutschen wären zu blöd, Demokratie zu lernen. Was übrigens auch zum Selbstbetrug der Westdeutschen in Bezug auf ihre eigene Geschichte gehört. Dass in der Bereitschaft, die AfD zu wählen, auch wieder so ein Wunsch steckt, die Verantwortung an Leute abzugeben, die behaupten, sie hätten die Mittel, wieder ein vor allen Unbilden geschütztes Land zu schaffen, ist durchaus eine Interpretationsmöglichkeit.

Aber nur eine.

Sie blendet das psychologische Moment aus, das Menschen dazu bringt irrational zu handeln, wenn sie das dauerhafte Gefühl haben, dass sie in ihrem Land nicht anerkannt und akzeptiert sind, dass sie – wie es derzeit so schön heißt – nur „Bürger 2. Klasse“ sind. Auch wenn sie es nicht sind.

Menschen, die sich nicht wertgeschätzt fühlen, nicht einfach als das akzeptiert, was sie sind: Menschen.

Wir kamen dann schnell auf den hübschen Satz aus dem Grundgesetz: „Die Menschenwürde ist unantastbar.“

Aber was schließt der eigentlich alles ein? Nur den Schutz vor Übergriffen auf die persönliche Integrität? Nur die Gleichberechtigung vor dem Gesetz und dem Schutz von Meinungsfreiheit und Privatsphäre? Oder gehört nicht viel mehr dazu, was die Mütter und Väter des Grundgesetzes ganz selbstverständlich mitdachten, aber nicht extra ausformulierten, weil sie davon ausgingen, dass das für jeden sonnenklar ist?

Genau an der Stelle breche ich jetzt einfach ab. Denn ein Pfad führt jetzt wieder direkt in die seltsam arroganten Haltung westdeutscher Medien-Kommentatoren, die ganz genau zu wissen vermeinen, wie sie die ostdeutsche Unwucht einzusortieren haben.

Sie sehen den Balken im eigenen Auge nicht.

In meiner Luther-Bibel klingt die zweite Variation des Spruches übrigens noch schöner, lutherischer: „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus dem Auge deines Bruders ziehst.“

So herum wäre das ein Anfang.

Die Serie „Nachdenken über …

Bedient jetzt auch „Die Zeit“ ein AfD-Narrativ?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.