26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Steigende Zahl von Einbrüchen – Handwerkskammer reagiert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Als unmittelbare Reaktion auf das Bekanntwerden der steigenden Einbruchszahlen bei Friseursalons und Bäckereien hatte die Handwerkskammer zu Leipzig heute, 17. März, den Polizeipräsident Bernd Merbitz und Vertreter der Handwerksbetriebe zu einer Sicherheitsberatung eingeladen.

    Bernd Merbitz zeigte die Entwicklung der Straftaten auf und erläuterte das Vorgehen der Einbrecher. Zugenommen habe, so der Polizeipräsident, das Agieren internationaler Banden, die beispielsweise die Arbeitswerkszeuge der Friseure ins Ausland verkaufen. Ebenso steige die Beschaffungskriminalität. „Wir müssen gemeinsam gegen Kriminalität vorgehen“, appelliert Merbitz, der zugleich die zu geringe Personalausstattung der Polizei anprangert.

    Die Handwerkskammer zu Leipzig und die Polizei haben bereits im Januar eine Sicherheitspartnerschaft initiiert, die nunmehr ausgebaut wird. Handwerkskammerpräsident Claus Gröhn stellte die nächsten Aktivitäten der Kammer vor. Die Betriebsberater werden in den nächsten Wochen gezielt Friseurgeschäfte und Bäckereien im gesamten Bereich der Handwerkskammer aufsuchen, um über die Gefährdungslage aufzuklären und gemeinsam mit der Polizei sowie den beim Landeskriminalamt Sachsen gelisteten handwerklichen Sicherheitsunternehmen Präventionsangebote zu unterbreiten.

    „Die Handwerkskammer wird die Betriebe in dieser schwierigen Situation nicht allein lassen. Beratung und Unterstützung erfolgen gemeinsam mit unserem breiten Netzwerk“, so Claus Gröhn.

    Er bedauert zugleich, dass kein Vertreter der Stadtverwaltung Leipzig an der heutigen Sicherheitsberatung teilgenommen hat.

    Die Handwerkskammer hat zudem eine Beratungshotline geschaltet. Unter der Telefonnummer 0341 2188-314 erhalten Mitgliedsbetriebe eine Erstinformation zu allen Fragen rund um die Kriminalprävention und werden im Schadensfall beraten. Ansprechpartner ist Michael Gruber.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige