13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

7,5 Millionen Euro für Sanierung der Baumwollspinnerei

Von SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Leipziger Baumwollspinnerei erhält 7,5 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ zur Förderung der Sanierung der Halle 7. Innenminister Markus Ulbig hat heute gemeinsam mit der Bürgermeisterin und Beigeordneten für Bau und Stadtentwicklung, Dorothee Dubrau, und dem Bürgermeister und Beigeordneten für Kultur, Michael Faber, eine entsprechende Städtebauliche Vereinbarung unterzeichnet.

    „Die Leipziger Baumwollspinnerei mit ihren Ateliers und Galerien lebt ihr Motto ‚from cotton to culture‘ und ist längst zum Mekka für Liebhaber der modernen Kunst aus aller Welt geworden. Inzwischen haben sich auch Kinos, Theater- und Tanzstätten dort angesiedelt, und die Räumlichkeiten platzen förmlich aus allen Nähten“, sagte Innenminister Markus Ulbig bei der Unterzeichnung im Neuen Rathaus in Leipzig. „Es ist also allerhöchste Zeit, mit der Halle 7 das letzte noch ungenutzte Gebäude zu einem Theaterhaus im Leipziger Westen umzubauen. Heute geben wir hierfür den Weg frei und stärken damit die Kultur- und Kreativwirtschaft auch über die Grenzen Leipzigs hinaus. Diese Investition wird auch auf die Entwicklung dieses lebendigen Stadtteils ausstrahlen und den Zuzug junger Menschen fördern“, so Ulbig.

    Mit den in Aussicht gestellten finanziellen Mitteln aus dem Programmteil „Aufwertung“ des Förderprogramms „Stadtumbau Ost“ wird der Umbau der Halle 7 zu einer Gemeinbedarfseinrichtung unterstützt, in der die Theater LOFFT, Leipziger Tanztheater und das Theater der Jungen Welt künftig ihre Spielstätten erhalten werden. Außerdem soll das Naturkundemuseum in diesem einmaligen Kulturdenkmal der industriellen Baugeschichte untergebracht werden.

    „Damit zeigen die Eigentümer der Leipziger Baumwollspinnerei einmal mehr, wie man mit Kreativität und den richtigen Ideen ehemalige leerstehende Industriegebäude nutzen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen kann“, sagte Ulbig.

    Die Baumwollspinnerei befindet sich im Aufwertungsgebiet „Leipzig West“, das im Programmjahr 2012 in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ aufgenommen wurde. In den zurückliegenden Jahren wurden bereits zwei Bauabschnitte an der Halle 14 mit rund 950.000 Euro aus diesem Programm unterstützt.

    Mit Fertigstellung der Halle 7 werden dann insgesamt 8,45 Millionen Euro Stadtumbau-Mittel in die Leipziger Baumwollspinnerei geflossen sein.

    Die Gesamtkosten des Projektes „Sanierung Halle 7“ werden mit rund 12 Millionen Euro veranschlagt. Neben dem Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig beteiligt sich auch die Baumwollspinnereigesellschaft mbH als Eigentümerin an der Finanzierung dieses Vorhabens.

    Detaillierte Informationen zur Leipziger Baumwollspinnerei gibt es unter: www.spinnerei.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ