12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. Dezember: Postdiebe in Groitzsch, Tankstellenüberfall, 61-Jähriger angegriffen

Mehr zum Thema

Mehr

    Mehrere Unbekannte suchten am Wochenende den Zustellungsstützpunkt der Deutschen Post AG in Groitzsch heim - Zeugen gesucht +++ In der Saarländer Straße wurde eine Tankstelle überfallen und ein Angestellter verletzt +++ In der Dieskaustraße ertappte die Polizei einen Einbrecher in flagranti +++ In Lindenau wurde ein 61-Jähriger angegriffen und mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen.

    Postdiebe schlugen zu

    Mehrere Unbekannte suchten am Wochenende den Zustellungsstützpunkt der Deutschen Post AG in Groitzsch heim. Durch einen Lichtschacht auf der Gebäuderückseite gelangten sie an ein Fenster und öffneten dieses. Zuvor hatten sie das Gitter, das den Schacht abdeckte, mit roher Gewalt entfernt. Dann durchsuchten sie den Stützpunkt, rissen sämtliche Postsendungen – Briefe wie Päckchen – auf und verstauten einen Teil von ihnen in drei der auf dem Gelände parkenden Postautos. Die Schlüssel zu den Fahrzeugen „organisierten“ sie sich gelernter Diebesmanier aus dem Fahrtenbuchschrank. Die restlichen Sendungen ließen sie verstreut auf dem Boden liegen. Später fuhren sie mit den drei VW T 5 und verschiedenen Fahrzeug- und Briefkastenschlüsseln auf und davon. Zwei weitere Transporter ließen sie beschädigt zurück. Eines der gelben Fahrzeuge fand sich später am Lobstädter Speicherbecken verschlossen an und wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt.

    Im Laufe des heutigen Vormittags wurde auch der zweite VW T 5 in Lobstädt aufgefunden. Der Posttransporter war leer und wird derzeit kriminaltechnisch untersucht.

    Die Polizei fahndet nun nach den Dieben und dem noch fehlenden Postauto.

    So werden Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den unbekannten Tätern geben können, gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Tankstellenüberfall

    Ein unbekannter männlicher Täter betrat gestern, 21:37 Uhr, die Tankstelle in der Saarländer Straße. Zu diesem Zeitpunkt war er die einzige Person in der Tankstelle. Er begab sich zum 58-jährigen Angestellten und forderte sofort die Herausgabe von Bargeld. Der 58-Jährige erkannte noch, dass er etwas in der Hand hielt. Dann knallte es zweimal. Als der 58-Jährige immer noch keine Anstalten machte um die Kasse zu öffnen, holte der unbekannte Täter Pfefferspray aus einer Tasche und sprühte dies dem Angestellten ins Gesicht. Daraufhin nahm der 58-Jährige eine Stange in die Hand und schlug in die Richtung des Angreifers. Dieser flüchtete ohne Beute aus der Tankstelle.

    Anschließend informierte der Angestellte umgehend die Polizei. Ein Rettungswagen war auch bereits vor Ort. Der 58-Jährige wurde leicht verletzt und in der Augenklinik ambulant behandelt. Die Kriminalpolizei führte umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeiten durch und sicherte Spuren. Ein Fährtenhund kam zum Einsatz. Dieser nahm die Fährte bis zur Saarländer Straße/Pötzschker Weg auf. Hier verlor sich die Spur. Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters liegen gegenwärtig noch keine detaillierten Aussagen vor.

    Mit Bierflasche geschlagen

    Der Polizeidirektion Leipzig wurde gestern Abend durch die Rettungsleitstelle mitgeteilt, das sich eine verletzte männliche Person in einem Krankenhaus befindet, die angab, mit einer Bierflasche geschlagen worden zu sein. Nachdem die Beamten eintrafen, teilte der 61-Jährige mit, dass er von einer Person mit einer Bierflasche auf offener Straße auf den Kopf geschlagen wurde. Über das Motiv und den Hintergrund schwieg sich der 61-Jährige aus. Die Beamten fuhren zum Tatort, konnten diesen auch in der Marktstraße lokalisieren. Auf dem Fußweg, in der Nähe eines Lokals wurden Glasscherben und Blutspuren gefunden und gesichert. Ein 23-Jähriger, der vor dem Lokal stand, meldete sich als Zeuge und gab an, dass er zunächst Lärm hörte. Dann sah er, wie eine unbekannte männliche Person mit einer Bierflasche auf eine bereits am Boden liegende Person auf den Kopf einschlug. Anschließend lief er mit zwei anderen Personen davon. Nach Aussagen des Zeugen handelte es sich um keine Deutschen.

    Zur Personenbeschreibung des Täters konnte er folgende Angaben machen:

    Täter
    – ca. 180cm groß
    – kurze, schwarze, lockige Haare
    – braune Hautfarbe
    – dunkle Jeans
    – schwarze Jacke
    – am linken Arm, Schnittwunden, welche vernarbt sind

    Die beiden anderen Personen, die in Begleitung des „Täters“ waren, wurden wie folgt beschrieben:

    1.Person
    – ca. 190 cm groß
    – dunkle Hautfarbe
    – dunkle Haare
    – schwarzes Basecap
    – schwarze Jacke

    2. Person:
    – braune Hautfarbe
    – graue Jacke
    – frische Schnittwunde an der rechten Schläfe

    Auf frischer Tat gestellt

    Als der Einbrecher in der Dieskaustraße das in Rekonstruktion befindliche Mehrfamilienhaus heute Nacht  verlassen und flüchten wollte, griffen die Gesetzeshüter zu: Sie nahmen den 25-Jährigen fest, der sich zuvor gewaltsam Zutritt zum Gebäude verschafft und dort versucht hatte, diverse Werkzeuge und sonstige Bauutensilien von der Baustelle zu entwenden. Zurückgelassen hatte der Langfinger zwei Baustelleneimer mit einer Säge, Werkzeugen, Kabeln u. ä. Gegenständen. Auch eine Kiste mit elektrischen Geräten fanden die Beamten. Sie hatten während ihrer Streifentätigkeit den Täter im Haus bemerkt und gleich gehandelt. Beim Durchsuchen seiner Bekleidung stellten sie in seiner Hosentasche einen Schlagring sicher. Nun wird gegen den Leipziger nicht nur wegen besonders schweren Diebstahls, sondern auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

    Frontalzusammenstoß

    Ein 25-jähriger Fahrer eines Opels fuhr heute Morgen die Hans-Driesch-Straße in Richtung Georg-Schwarz-Straße. Aus bisher unbekannter Ursache kam er in Höhe des Schützenhofes nach links von der Fahrbahn ab und stieß frontal mit einem Toyota einer 53-jährigen Fahrerin zusammen. Beide Personen wurden eingeklemmt. Die eintreffende Feuerwehr musste beide Personen aus den Fahrzeugen herausschneiden. Anschließend wurden die beiden Schwerverletzten in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Straße war im morgendlichen Berufsverkehr bis gegen 09:30 Uhr gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 13.000 Euro.

    Radfahrerin verletzt

    Ein 40-jähriger Fahrer eines Dacia fuhr gestern Abend auf der Zwickauer Straße und hatte die Absicht, nach links in die Richard-Lehmann-Straße abzubiegen. Dabei beachtete er die 23-jährige Radfahrerin nicht, die ebenfalls gerade die Straße überqueren wollte. Bei dem Zusammenstoß wurde die Radfahrerin angefahren und stürzte mit ihrem Kopf gegen die Windschutzscheibe des Pkw. Gegenstand der weiteren Untersuchung ist der genaue Unfallhergang. Die Radfahrerin wurde durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und hier stationär aufgenommen. Der 40-jährige Fahrer wurde nicht verletzt. Der Gesamtschaden am Fahrzeug und am Fahrrad beträgt ca. 2.200 Euro.

    Zwei Autos stießen zusammen

    Die Fahrerin (52) eines Renault Laguna befuhr gestern Morgen die Windscheidstraße. An der Kreuzung Richard-Lehmann-/August-Bebel-Straße stieß sie mit einem VW Touareg (Fahrer: 62) zusammen, der stadtauswärts fuhr. Beide Fahrer erlitten Verletzungen und mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Die Autofahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ