5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. Dezember: Hoher Stehlschaden, „Bankdiebe“ gingen leer aus, Lotto- und Tabakgeschäft heimgesucht

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Von einer Baustelle in der Gerhard-Ellrodt-Straße verschwanden am Wochenende zwei Rüttelplatten, ein Winkelschleifer, ein Abbruchhammer, eine Bohrmaschine, ein Kernbohrgerät, ein Werkzeugkoffer, drei Verlängerungskabel und Kupferrohre – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Zwei Langfinger scheiterten in Grünau an einem Geldautomaten +++ In der Merseburger Straße suchten Einbrecher ein Lotto- und Tabakgeschäft heim.

    Hoher Stehlschaden nach Einbruch

    Schwere Beute: Von einer Baustelle in der Gerhard-Ellrodt-Straße verschwanden am Wochenende zwei Rüttelplatten, ein Winkelschleifer, ein Abbruchhammer, eine Bohrmaschine, ein Kernbohrgerät, ein Werkzeugkoffer, drei Verlängerungskabel und Kupferrohre. Der 54-jährige Geschädigte rief die Polizei. Die Täter waren widerrechtlich auf das Gelände eingedrungen und hatten anschließend das Diebesgut in ein Fahrzeug geladen. Die Polizei fragt nun: Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu den Tätern und zum Tatfahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte bei der Kripo Leipzig in der Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 966 4 66 66.

    „Bankdiebe“ gingen leer aus

    Mit dem schnellen Geld wurde es „nix“, auf welches ganz offensichtlich gestern Nacht die beiden Langfinger gehofft hatten, die aus einem Geldautomaten in Grünau-Mitte eine Vielzahl an Scheinen holen wollten. Sie bedienten sich keiner Kredit- oder EC-Karte, vielmehr entsprechenden Einbruchswerkzeuges. So versuchten sie, den Tresor eines Geldautomaten, der im Selbstbedienungsraum stand, aufzubrechen. Die untere Schließtürklappe war auch recht schnell entfernt. Der innenliegende Tresor jedoch öffnete sich nicht. So verließen die beiden Langfinger die Filiale ohne die ersehnte Beute.

    Eine Mitarbeiterin (46) der Bankfiliale, die am Morgen den versuchten „Bankdiebstahl“ entdeckte, informierte die Polizei. Diese hat nun die Ermittlungen wegen versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen und sucht nach zwei Männern, auf die folgende Beschreibung passt:

    Person 1
    – ca. 1,75 m groß
    – schlanke Gestalt
    – Parker mit Kapuze und Fellrand
    – trug Umhängetasche

    Person 2
    – ca. 1,70 m groß
    – schlanke Gestalt
    – trug Jeanshose/schwarze Jacke/schwarze Turnschuhe mit weißen Schnürsenkeln.

    Heimsuchung eines Lotto- und Tabakgeschäfts

    Heute Vormittag, als der Geschäftsinhaber (54) sein Kleinod in der Merseburger Straße öffnete, bemerkte er sofort, dass ungeliebte Besucher seinen Kiosk heimgesucht hatten. Die Diebe hatten versucht, die Haupteingangstür von der Merseburger Straße her aufzuhebeln. Doch scheiterten sie an jener. Dann versuchten sie es sehr wahrscheinlich an der Tür im Hinterhof, denn diese ließ ebenfalls Hebelspuren erkennen, einige davon schon älteren Datums.

    Aber auch diese Tür gab den Weg ins Innere nicht preis. So wählten sie letztlich den Weg durchs Oberlicht, wobei sie dieses und den angrenzenden Trockenbau empfindlich schädigten. Schließlich räumten die Langfinger sämtliche hinter der Theke lagernde Tabakwaren geradewegs von den Regalen in ihre Taschen, wobei sie die eine oder andere Schachtel fallen ließen. Die alkoholischen Getränke indes, die ebenfalls in den Regalen lagerten, blieben unangerührt. Offensichtlich hatten die Langfinger klare Vorstellungen von ihrer Beute. Der 54-Jährige bezifferte den Stehlschaden mit ca. 5.000 Euro, den Sachschaden schätzte er auf ca. 1.000 Euro. Die Leipziger Kripo ermittelt.

    Arbeitsunfall

    Beamte der Polizeidirektion Leipzig erhielten gestern Nachmittag von Mitarbeitern der Rettungsstelle Kenntnis über einen möglichen Arbeitsunfall. Der Verunglückte liege jetzt in der Ludwigsburger Straße in der Wohnung seiner Freundin (29), die den Notruf abgesetzt hatte. Als die Polizisten in der Ludwigsburger Straße eintrafen, behandelte bereits eine Notärztin den Geschädigten (40). Wie sich dann herausstellte, war der Mann zum Probearbeiten auf einer Baustelle in der Eisenbahn-/Hermann-Liebmann-Straße. Die Stelle hätte er von einem Bekannten angeboten bekommen.

    Dort sei er dann während Abrisstätigkeiten durch eine Decke gebrochen und etwa vier Meter in die Tiefe gestürzt. Da er nicht mehr arbeitsfähig war, brachten ihn zwei unbekannte Personen auf seinen Wunsch zur Wohnanschrift seiner Freundin. Da es dem 40-Jährigen sehr schlecht ging, rief sie sofort das Rettungswesen. Der Mann wurde dann aufgrund seiner schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, wo genau der Verunglückte gearbeitet hatte, da dieser dazu keine Angaben machen wollte oder konnte.

    Müllcontainer brannte lichterloh

    Eine Fußgängerin (29) bemerkte heute Nacht in der Seehausener Allee neben einem scheinbar ungenutzten Gewerbeobjekt zehn Meter neben der Straße, auf der sie sich bewegte, einen hellen Feuerschein. Daraufhin verständigte sie sofort die Feuerwehr, die nur wenige Minuten später an der Brandstelle ankam und den Brand löschte. In Flammen und durch das Feuer komplett zerstört wurde ein grüner Müllgroßcontainer. Hinweise zur Brandursache gibt es bisher keine.

    Rätselhafter Einbruch in Lokalität

    Wie es den Einbrechern gelang, in die Büroräume eines Gohliser Restaurants einzudringen, bleibt dem Inhaber schleierhaft, da der Zutritt zu den aufgebrochenen Räumlichkeiten nicht ohne weiteres möglich ist. Letztlich bemerkte der 51-jährige Inhaber beim Aufsuchen des Büros zum einen die mit frischen Hebelspuren versehene Zugangstür zu den Nebenräumen und zum anderen die Holzabsplitterungen im Bereich des Türschlosses. Demzufolge war ihm schnell bewusst, dass sich jemand unberechtigterweise Zutritt verschafft haben muss. Als er weiterging, stolperte er über das am Boden liegende herausgerissene Türschloss der Bürotür.

    Danach fand er ein chaotisches Büro vor, denn alle Schränke in dem Geschäftszimmer waren geöffnet, die Behältnisse wurden herausgezogen, ein Glas mit Münzgeld wurde entleert, ein Laptop wurde ergaunert und ein Gerät zur Eingabe der Einnahmen und deren elektronischer Registrierung wurde ebenfalls von den Tätern mitgenommen. Insgesamt gelang es den Unbekannten, Gegenstände im Wert einer vierstelligen Summe zu erbeuten und einen Sachschaden von rund 500 Euro zu verursachen.

    Reinigungsfirma von Langfinger heimgesucht

    Über das Wochenende suchten Langfinger eine Probstheidaer Reinigungsfirma heim. Wie sie in den Hausflur gelangten, gibt derzeit noch Rätsel auf, doch dann war der Weg der Diebe offensichtlich. Sie brachen den Schließzylinder zur Zugangstür der Firma heraus und entriegelten den Schließriegel.

    Im Firmenbüro öffneten sie das Mobiliar zum Teil auf die nicht vorgesehene Weise. Dann durchsuchten sie dieses und entnahmen auch Gegenstände, die sie auf den Tisch stellten. Als sie schließlich in einem der Aktenschränke Geld in dreistelliger Höhe fanden, beendeten sie die Durchschau, schnappten sich noch den Laptop und verschwanden samt der Beute.

    Der Sachschaden beträgt nach Aussage des Objektleiters (40) ca. 50 Euro, den Stehlschaden bezifferte er mit ca. 600 Euro. Die Polizei sicherte Spuren. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall dauern an.

    Schreck löst Kollision von drei Pkws aus

    Am späten Montagnachmittag befuhr die Fahrerin (55) eines Dahaitsu bei zähfließendem Verkehr die Zweinaundorfer Straße in Anger-Crottendorf. Aufgrund ihrer Unachtsamkeit fuhr sie auf den vor ihr fahrenden blauen BMW auf. Durch den plötzlichen Knall erschrak sich die 55-Jährige so, dass sie reflexartig ihr Auto nach rechts lenkte und dabei in einen geparkten Fiat-Punto krachte. An allen Fahrzeugen entstand ein nicht geringer Schaden; dabei der 55-Jährigen mit ihrem Daihatsu: Nach dem Zusammenstoß war eine Weiterfahrt nicht mehr möglich.

    Crash auf der Kreuzung

    Der Fahrer (75) eines BMW befuhr gestern Mittag die Paunsdorfer Allee in Richtung Permoserstraße. Er bog nach links ab, um in Richtung BAB 14 weiterzufahren. Er beachtete jedoch einen entgegenkommenden BMW (Fahrerin: 56) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen; waren dann nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

    Die 56-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Auch die Beifahrerin (73) des BMW-Fahrers wurde leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der 75-Jährige sieht sich einem Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung entgegen. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 16.000 Euro.

    Hoher Sachschaden nach Domino-Crash

    Der Fahrer (52) eines Mercedes war gestern Nachmittag auf der Bernhard-Göring-Straße auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Unmittelbar vor der Kreuzung Körnerstraße wollte er von seiner Fahrspur aus nach links abbiegen. Dies wurde ihm zum Verhängnis, denn er kollidierte mit einem Ford Fiesta (Fahrer: 30). Der Ford wurde dadurch nach links abgedrängt und stieß gegen einen abgestellten Seat (Halter: 34).

    Dieser wurde nach vorn geschoben, stieß gegen einen parkenden VW Golf (Halterin: 33) und dieser wiederum gegen einen stehenden Skoda Fabia (Halterin: 30). Verletzt wurde niemand. An den fünf Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 31.500 Euro.

    Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige