Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. August: Erpresser unterwegs, Falsche Handwerker unterwegs, Ohne Lenkrad geht’s nicht

In der Nähe eines Einkaufszentrums wurde in Grünau-Ost in der Weißdornstraße ein 15-jähriger überfallen und Opfer einer Raubtat. Sie raubten Kleidung im Wert von ca. 300 Euro +++ Achtung - falsche Handwerker sind in Frohburg unterwegs! Am Mittwoch gelang es zwei unbekannten Tätern mittels eines Tricks, von einem 75-Jährigen einen vierstelligen Betrag zu ergaunern – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ In Reudnitz ließen Diebe Pkw-Lenkräder verschwinden.

Erpresser verlangt die Oberbekleidung

Ort: Leipzig (Grünau-Ost), Weißdornstraße, Zeit: 15.08.2018, 19:45 Uhr bis 20:15 Uhr

In der Nähe eines Einkaufszentrums eskalierte gestern Abend eine Auseinandersetzung zwischen zwei jugendlichen Gruppen. Eine Gruppe, die sich wohl aus acht Personen zusammensetzte, verfolgte dabei letztlich ein Trio (w 15, m 14, m 15), welches sich auf der Flucht trennte. So stand schließlich nur noch der 15-jährige Geschädigte im Fokus der Verfolger, aus deren Reihen ihn ein Jugendlicher unter Gewaltandrohung zum Stoppen zwang.

Ebenfalls unter Gewaltandrohung zwang er ihn, sich seiner Oberbekleidung und seiner Turnschuhe zu entledigen. Der Täter nahm die weiße Hose, den weißen Pullover und die schwarzen Schuhe (Kleidung zweier bekannter Sportmarken) im Gesamtwert von ca. 300 Euro an sich und machte sich aus dem Staub. Später, nachdem die Täter geflohen waren, begab sich der 15-Jährige zu einem nahen Mehrfamilienhaus, klingelte bei einem Anwohner und informierte die Polizei. Den Täter und einen Begleiter konnte der 15-Jährige so beschreiben:

Erpresser (aggressiv) – ca. 16 Jahre alt – 180 cm – 185 cm groß – mitteleuropäisches Erscheinungsbild – vermutlich deutscher Nationalität – dünne Gestalt – braune, kurze Haare – dunkle Augen – Dialekt: sächsisch Begleiter (wollte Täter zurückhalten)

– ca. 16 Jahre alt – ca. 190 cm groß – mitteleuropäisches Erscheinungsbild – vermutlich deutscher Nationalität – dünne Gestalt – lockige, blond-braune, relativ kurze Haare – rote Jacke oder Pullover, blaue kurze Jeans, Rucksack. Nun ermittelt das Haus des Jugendrechts!

Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Achtung – falsche Handwerker unterwegs!

Ort: Frohburg, Zeit: 15.08.2018, gegen 15:00 Uhr

Am Mittwoch gelang es zwei unbekannten Tätern mittels eines Tricks, von einem 75-Jährigen einen vierstelligen Betrag zu ergaunern. Die beiden gaben sich als Handwerker aus und boten, weil sie gerade „Luft“ hätten, an, die Sanierung des angeblich baufälligen Dachs zu leisten. Im Haus täuschten sie einen Wasserfleck vor, indem sie die Zimmerwände wohl unbemerkt mit Wasser besprühten.

Als Lohn veranschlagten sie 7.000 Euro, gingen aber von ihrer Forderung deutlich ab, da der Rentner so viel Geld nicht im Hause hatte. So einigte man sich auf eine immer noch vierstellige Summe, welche der Senior übergab. Damit wollten die beiden „Handwerker“ Material besorgen, kehrten jedoch nicht absprachegemäß zurück. Sie wurden wie folgt beschrieben:

  1. Täter: · ca. 45 – 55 Jahre alt · ca. 1,70m groß · normale Gestalt · bis mittellanges, ungepflegtes, graues Haar · sächsischer Dialekt mit sehr schneller Aussprache · Bekleidung: dunkle Zimmermannshose, helles T-Shirt, hellgraue Weste, Arbeitsschuhe
  2. Täter: · ca. 45 – 55 Jahre alt · ca. 1,70m groß · normale Gestalt mit einem Bauchansatz · normale, kurze, schwarze Haar, leicht gewellt am Ansatz · gewählte, ruhige Sprache ohne Dialekt

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Ohne Lenkrad geht’s nicht

Fall 1

Ort: Leipzig (Reuditz-Thonberg), Köbisstraße/Wittstockstraße, Zeit: 14.08.2018, 19:30 Uhr bis 15.08.2018, 07:00 Uhr

Nachdem ein Unbekannter die Beifahrerscheibe gewaltsam heruntergedrückt hatte, entriegelte er das gesichert abgestellte Fahrzeug und stahl dessen Lenkrad samt Sicherungskralle MW Coupé. Der sicherlich erneut fassungslosen Geschädigten (39), die bereits Anfang August wegen Einbruch (Originallenkrad weg!) in ihr BMW Coupé eine Anzeige erstatten musste, entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 2.600 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Oststraße, Zeit: 14.08.2018, 18:30 Uhr bis 15.08.2018, 07:50 Uhr

In diesem Fall schlug der Täter von einem BMW eine Scheibe ein, entriegelte den Wagen und entwendete neben dem Radio-/Navigationssystem auch das Lenkrad. Der Halter (50) hatte sein Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt und musste morgens den Einbruch feststellen. Ihm entstand sowohl Stehl- als auch Sachschaden in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Auch er erstattete Anzeige.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Erneut falsche Polizisten am Werk

Fall 1

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Zeit: 15.08.2018, 12:45 Uhr bis 13:00 Uhr

Gegen 12:45 Uhr erhielt ein Herr (76) den Anruf eines Unbekannten, welcher sich als „Kommissar Schwarz“ ausgab. Wie bereits aus anderen Fällen bekannt, erklärte der Anrufer auch dieses Mal, dass Diebesbanden ihr Unwesen treiben würden. Diesen Vorwand wollte er nutzen, um den 76-Jährigen nach seiner Vermögenssituation (Schmuck, Bargeld, Tresor) ausfragen zu können. Als dieser jedoch misstrauisch reagierte, verlangte der Anrufer einen Rückruf. Diesem Verlangen folgte der Senior und erreichte in der Tat eine Person, welche die Existenz des vermeintlichen „Kommissar Schwarz“ bestätigte.

Zudem wurde er an diesen weiterverbunden. „Kommissar Schwarz“ fragte nun auch die Gepflogenheiten rund ums Banking, insbesondere das Online-Banking, ab und wollte wissen, ob der Senior in letzter Zeit einen größeren Geldbetrag bei seinem Kreditinstitut abgeholt hätte. Das verneinte der 76-Jährige und legte den Hörer auf, weil ihm die vielen Fragen zu seinem Vermögen seltsam vorkamen. Im Gegenzug wählte er den Polizeinotruf und erstattete Anzeige. Die Kripo hat die Ermittlungen wegen Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen aufgenommen.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Zeit: 15.08.2018, gegen 10:30 Uhr

Der Anruf eines weiteren vermeintlichen Polizeibeamten erreichte gestern Vormittag einen anderen 76-Jährigen. Auch er war von dem unbekannten Anrufer nach seiner Vermögenssituation gefragt worden und hatte ebenso wie in anderen Fällen die Geschichte mit der Diebesbande erzählt bekommen. Der Herr jedoch erklärte dem vermeintlichen Polizisten umgehend, dass er keine Auskünfte am Telefon erteilen werde, woraufhin der Anrufer mit den Worten: „Halt die Schnauze, Du Schwein!“ auflegte.

Der Senior informierte die Polizei und erstattete Anzeige. Bei der Anzeigenaufnahme erzählte er zudem, dass er bereits vor einiger Zeit die Bekanntschaft mit ähnlichen Betrugsversuchen gemacht habe. Betrüger hätten angerufen und erklärt, dass gegen ihn ein Pfändungsbeschluss vorläge. Doch auch „damals“ habe er sich nicht „hinterm Ofen vorlocken lassen“.

Fall 3

Ort: Leipzig (Gohlis-Nord), Zeit: 15.08.2018, gegen 10:30 Uhr

Auch der Anruf eines „Polizeioberkommissars Neumann“ ging gestern bei einer Dame (81) ein, der ihr zu verstehen gab, über viele persönliche Daten Bescheid zu wissen und diese einer „Gaunerliste“ entnommen zu haben. Zudem erklärte er, dass sie in großer Gefahr schwebe. Doch damit weckte er nur ihren Argwohn und sie erklärte, zurückrufen zu wollen. Als es die 81-Jährige tat, wurde Sie prompt mit „Polizeioberkommissar Neumann“ verbunden, der nun nach Konten, Sparbüchern und eventuell vorliegenden Münzsammlungen fragte.

Weiterhin eröffnete er ihr, dass sie mit diesem Anruf und Wissen unter einer Schweigepflicht stünde und mit niemanden darüber reden dürfe. Er selbst wolle am nächsten Tag noch einmal anrufen. Im Anschluss an das Telefonat wandte sich die Dame an die Polizei. Diese erklärte der 81-Jährigen, dass der Anrufer ein Betrüger sei und eine Anzeige wegen Amtsanmaßung aufgenommen wird.

Räuberischer Diebstahl

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 15.08.2018, gegen 15:15 Uhr

Ein Ladendetektiv beobachtete, wie sich zwei Männer an der Kasse befanden und arbeitsteilig eine Packung Zigaretten entwendeten. Während einer die Sicht der Kassiererin verdeckte, steckte der andere die Schachtel in die Hose. Am Ausgang sprach der Detektiv die beiden daraufhin an, wobei sich einer, mit Badeschuhen bekleidet, sofort vom Ort entfernte. Um dies für seinen Kumpanen zu verhindern, ergriff ihn der Detektiv, woraufhin sich der ertappte Dieb wehrte, sich losreißen wollte und dabei heftig um sich schlug.

Mit Hilfe eines zweiten Detektives konnte der Mann aber überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei im Büro festgehalten werden. Am Ort stellte sich dann heraus, dass es sich um einen 32-Jährigen handelte, welcher per Haftbefehl gesucht wurde. Außerdem existierte ein richterlicher Beschluss zur Entnahme einer DNA-Probe. Sodann wurde die Probe entnommen und der Mann in die Justizvollzugsanstalt verbracht. Zu den bereits bestehenden Vorwürfen gesellen sich nun noch Ermittlungen wegen räuberischem Diebstahl.

Einsatz auf vier Pfoten

Ort: Leipzig (Zentrum), „Schwanenteich“ und sog. „Bürgermeister-Müller-Park“, Zeit: 15.08.2018

Einen abermals arbeitsreichen Tag erlebte unsere Spürnase „Psycho“ am Mittwoch im Leipziger Zentrum. Sein Einsatz war Teil einer Präsenzmaßnahme im Bereich der bahnhofsnahen Parkanlagen und damit nicht zuletzt der Betäubungsmittelszene gewidmet. Während der Streife – gemeinsam mit den Kollegen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Bahnhof/Zentrum von Bundespolizei und Polizeidirektion Leipzig – erstreckte sich das Einsatzgebiet von „Psycho“ vor allem auf die Suche nach versteckten Drogendepots.

Diese Aufgabe erledigte der Vierbeiner mit Bravour. Im Zeitraum einer dreiviertel Stunde (21:30 Uhr-22:15 Uhr) fand er drei Depots im Bereich des Schwanenteichs. Dabei konnten über 20 Portionseinheiten mit einem Gesamtgewicht von 46 Gramm sichergestellt werden. Die zugehörigen Ermittlungsverfahren wurden zwar vorerst gegen Unbekannt eingeleitet, aber die kriminaltechnische Untersuchung wird zeigen, ob den Funden nicht doch noch konkrete Tatverdächtige zugeordnet werden können.

Gesucht wird der Fahrer eines Kipplasters …,

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Tauchaer Straße, Höhe HG 339 Zeit: 15.08.2018, gegen 14:00 Uhr …

der gestern beim Rechtsabbiegen von der Krätzbergstraße in die Tauchaer Straße einen Betonlichtmast touchierte, so dass dieser umstürzte. Der Betonlichtmast fiel laut Zeugenaussagen auf den Kipplaster, doch der Fahrer setzte seine Fahrt, ohne seine Identität bekannt zu machen, unbeirrt fort. Der Sachschaden ist vorläufig mit 1.500 Euro beziffert worden.

Schwerer Arbeitsunfall

Ort: Krostitz, Delitzscher Straße, Zeit: 15.08.2018, gegen 09:25 Uhr

Am Mittwochvormittag ereignete sich ein Arbeitsunfall, bei welchem zwei Männer schwere Verletzungen erlitten und in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Aus bisher ungeklärten Gründen kippte ein mobiles Baugerüst, welches Bauarbeiten an einem Dach dienen sollte, um. Der darauf stehende 55-Jährige stürzte etwa drei Meter nach unten, wobei das Gerüst zudem auf einen am Boden stehenden 63-jährigen Arbeiter stürzte. Ein weiterer Mitarbeiter rief sofort das Rettungswesen und die Polizei. Die Beamten verständigten zudem die Landesdirektion Sachsen, die gemeinsam mit der Kriminalpolizei die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen hat.

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Fledermausnacht im Zaubergarten – NABU-Veranstaltung zur „Batnight“
SC DHfK steht in 2. Pokalrunde und trifft dort heute auf Gastgeber Nordhorn
Teilnehmerrekord – 678 Kinder stehen beim 16. Kindernachtrennen 2019 auf der Leipziger Radrennbahn am Start
Goalball in Sachsen auf dem Vormarsch
70 Jahre Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen
Mut hat viele Gesichter – Wahlkampftour von Katja Meier und Wolfram Gütnher
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.