4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bundespolizei findet vermeintlich gestohlenen Pass schnell wieder

Mehr zum Thema

Mehr

    Gestern Abend erschienen eine Dame und ein Herr auf der Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof Leipzig. Sie gaben an, dass ihre Reisetasche im Nova Eventis gestohlen wurde. Darin sollten sich der Reisepass der Dame und Gegenstände im Wert von 895EUR befinden.

    Als die Bundespolizisten jedoch die Identität der Frau überprüften, stellten sie fest, dass die Kubanerin polizeilich gesucht wurde. Nach Auskunft der Ausländerbehörde in Bayern, ist der vermeintlich gestohlene Pass der 27- jährigen in dortiger Verwahrung.

    Konfrontiert damit, verstrickte sich die Frau in Widersprüche, so dass die Bundespolizisten statt des Strafverfahrens wegen Diebstahls ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat einleiteten. Da sich die Dame nicht mehr legal in Deutschland aufhielt, wurde sie zudem wegen Unerlaubten Aufenthalts angezeigt.

    Sie muss sich nun entsprechend strafrechtlich verantworten

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ