17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. Januar: In Leipzig entwendet – in Österreich gefunden, Wohnungsbrand, Täter gestellt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In Paunsdorf wurde ein schwarzer BMW 5er im von 21.000 Euro aus einem Autohaus entwendet. Der BMW wurde in Rabensburg (Österreich) wieder aufgefunden. Vom Fahrer fehlte jede Spur +++ Aus bisher unbekannter Ursache geriet eine Wohnung in der vierten Etage eines 16-stöckigen Wohnhauses in der Straße des 18. Oktober in Brand. Es gab keine Verletzte. +++ In der Connewitzer Brandstraße wurde ein 19-jährigerAutoeinbrecher von der Polizei festgenommen.

    Diebstahl eines Fahrzeuges – in Österreich aufgefunden

    Ort: Leipzig (Paunsdorf), An den Theklafeldern, Zeit: 25.01.2019, gegen 18:00 Uhr bis 26.01.2019, gegen 06:00 Uhr

    Von einem umzäunten Gelände eines Autohauses wurde ein schwarzer BMW 5er (ohne Kennzeichen) in einem Wert von 21.000 Euro entwendet. Bei den ersten Ermittlungen vor Ort stellte sich heraus, dass nur wenige hundert Meter entfernt von einem anderen Fahrzeug die Kennzeichen entwendet wurden. Daraufhin wurden diese sofort zur Fahndung ausgeschrieben. Am Mittag erhielten die Beamten die Information, dass auf tschechischem Gebiet durch die Polizei ein schwarzer BMW mit diesen Kennzeichen verfolgt wird. Diese verfolgte das Fahrzeug weiter bis auf das Hoheitsgebiet Österreichs. Hier verloren sie zunächst den Sichtkontakt zum Fahrzeug. Wenig später fanden sie den BMW abgestellt in der Ortschaft Rabensburg (Österreich). Vom Fahrer fehlte jede Spur. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem unbekannten Fahrer erbrachten keinen Erfolg.

    Wohnungsbrand

    Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Straße des 18. Oktober, Zeit: 28.01.2019, gegen 07:00 Uhr

    Aus bisher unbekannter Ursache geriet eine Wohnung in der vierten Etage eines 16-stöckigen Wohnhauses in Brand. Eine Zeitungsausträgerin befand sich gerade im Haus, als die Brandmeldeanlage den Alarm auslöste. Umgehend informierte sie die Rettungsleitstelle. Polizei, Rettungswagen sowie die Kameraden der Feuerwehr Leipzig waren schnell am Brandort. Die vierte Etage war komplett verraucht. Eine 87-jährige Frau wurde in Sicherheit gebracht. Die Kameraden konnten den Brand in der Wohnung schnell löschen. Daher machte sich eine Evakuierung nicht notwendig. Es gab keine verletzten Personen.

    Die Straße des 18. Oktober wurde gegen 07:15 Uhr stadteinwärts ab der Semmelweißstraße bis Johannisallee gesperrt. Um 08:30 Uhr wurden das Haus und gegen 08:45 Uhr die Straße wieder freigegeben. Der 48-jährige Mieter der Wohnung und sein 4-jähriger Sohn hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Gegenwärtig laufen die Befragungen des 48-Jährigen durch die Kriminalpolizei. Nach Angaben der Feuerwehr und Polizei ist der Brand in der Wohnung ausgebrochen. Kriminaltechniker und Brandursachenermittler haben jetzt die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

    Täter gestellt!

    Ort: Leipzig (Connewitz), Brandstraße, Zeit: 26.01.2019, gegen 01:30 Uhr

    Eine Hinweisgeberin informierte die Polizeidirektion Leipzig darüber, dass ein Mann in geparkte Autos einbricht. Sofort setzten sich mehrere Funkstreifenwagen in Richtung des Tatortes in Bewegung. Beamte der Inspektion Zentrale Dienste, die zur Polizeidirektion Leipzig gehören, stellten in unmittelbarer Tatortnähe einen 19-Jährigen fest und kontrollierten diesen. Dieser war zur Aufenthaltsermittlung durch den Landkreis Anhalt-Bitterfeld ausgeschrieben. Er trug einen Rucksack bei sich, indem sich ein Sanitätskasten befand. In diesem waren aber keine Gegenstände für die erste Hilfe, sondern ein Taschenmesser.

    In seiner Jackentasche hatte er noch zwei Scheren. Mit diesen hatte er, wie sich später herausstellte, an drei Fahrzeugen (einem Kleintransporter-Sprinter, einem VW Crafter sowie an einem Wohnwagen von Renault), die Schlösser manipuliert und gewaltsam geöffnet. Anschließend durchsuchte er die Innenräume nach etwas Brauchbarem, was er aber nicht fand. Ein Fährtenhund nahm die Spur von einem der angegriffenen Fahrzeuge auf und lief schnurstracks bis zum Festhalteort des 19-Jährigen. Der Hund setzte sich genau vor ihm hin. Die Polizei nahm die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen an den Fahrzeugen vor. Der junge Mann wurde mit in das Polizeirevier genommen.

    Einbruch in Computergeschäft

    Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Ehrensteinstraße, Zeit: 26.01.2019, gegen 18:20 Uhr bis 27.01.2019, gegen 05:30 Uhr

    In der Ehrensteinstraße drangen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag gewaltsam über eine Brandschutztür in ein Computergeschäft ein. Aus dem Verkaufsraum entwendeten sie einen Laptop und mehrere Computerteile im vierstelligen Wert.

    Falscher Polizist am Telefon

    Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain und Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeit: 27.01.2019, gegen 21:40 Uhr bis gegen 22:10 Uhr

    Drei ältere Anrufer meldeten sich am Sonntagabend bei der Polizei, die alle einen ähnlichen Sachverhalt wiedergaben. Alle drei wurden von einem Mann angerufen, der sich als Polizist ausgab. Er erzählte in einem Fall von einem Raubüberfall in der Nähe, bei dem die Räuber das Haus des Angerufenen fotografiert hätten. Im zweiten Fall sprach er von einem Einbruch in der Nähe und dass es die Einbrecher auf das Haus des Anruf-Empfängers abgesehen hätten. Im dritten Fall hätten die vermeintlichen Polizisten einen Teil einer rumänischen Diebesbande festgenommen, bei denen eine Adressliste gefunden, auf der auch der Angerufene stehen würde.

    In allen drei Fällen fragte der Anrufer nach Wertgegenständen im Haus und wollte einen persönlichen Termin ausmachen oder direkt vorbeikommen. In den Anrufen wurden zur Unterstützung der Glaubwürdigkeit vorgespielt, dass man den Anruf an einen zuständigen Kriminalbeamten weiterleiten würde. Alle Anrufe fanden am Sonntagabend in der Zeit von 21:40 Uhr bis 22:10 Uhr statt. In allen drei Fällen machten es die Angerufenen richtig und kontaktierten ihrerseits die richtige Polizei. Die hatte in den vergangenen Wochen bereits mehrfach vor diesen betrügerischen Anrufern gewarnt und nun auch in dieser Sache die Ermittlungen aufgenommen.

    Einbrüche in Praxen

    Fall 1

    Ort: Leipzig (Wahren), Hopfenbergstraße, Zeit: 26.01.2019, gegen 17:00 Uhr bis 27.01.2019, gegen 11:00 Uhr

    Zunächst verschafften sich unbekannte Täter durch gewaltsames Öffnen einer Tür Zutritt zur Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses. Dort brachen sie zwei Kellertüren auf und gelangten so in das Treppenhaus. Von dort aus hebelten sie die Eingangstür zur Praxis auf. Sie durchwühlten die Räumlichkeiten, stahlen diverse Computertechnik und Unterhaltungselektronik. Während der Stehlschaden von der Inhaberin mit einer niedrigen vierstelligen Summe angegeben wurde, konnte die Höhe des Sachschadens noch nicht beziffert werden. Eine Hausbewohnerin hatte den Einbruch festgestellt und die Polizei in Kenntnis gesetzt.

    Fall 2

    Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 25.01.2019, gegen 14:45 Uhr bis 27.01.2019, gegen 17:00 Uhr

    In diesem Fall drang der Einbrecher durch ein Fenster in die Praxisräume ein. Er durchsuchte alles, verschwand mit einem USB-Stick, mehreren Kilogramm Kaffeebohnen sowie einem Sparschwein mit einer niedrigen zweistelligen Summe. Entdeckt hatte am Sonntagnachmittag den Einbruch eine Mitarbeiterin, welche daraufhin sowohl die Polizei als auch den Inhaber verständigte. Die Höhe des Gesamtschadens beläuft sich auf eine dreistellige Summe im unteren Bereich. In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

    Sprinter mit teurer Ladung entwendet

    Ort: Zwenkau, Ahornweg, Zeit: 26.01.2019, gegen 02:00 Uhr bis gegen 04:00 Uhr

    In Zwenkau wurde in der Nacht zum Samstag ein Mercedes Sprinter (amtliches Kennzeichen: W GB 4332) entwendet. Es ist nicht bekannt, ob es die Diebe auf das Fahrzeug oder die Ladung abgesehen hatten. Das Fahrzeug hat einen mittleren fünfstelligen, die Ladung einen deutlich sechsstelligen Wert. Sie bestand aus Spezialwerkzeugen und Material für Filter- und Pumpentechnik sowie spezieller Arbeitsbekleidung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige