Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. März: „Autoknacker“ in Haft, Einbrecher verursachen Wasserschaden, „Enkeltrick“-Versuche

In der Endersstraße wurden drei Männer beim Werkeln an einem weißen Mercedes beobachtet. Die hinzugerufene Polizei konnte die Männer im Henriettenpark stellen und für alle drei klickten die Handschellen +++ In der Nacht zum Mittwoch haben unbekannte Einbrecher in Lausen-Grünau nicht nur Diebesgut erbeutet, sondern auch einen Wasserschaden angerichtet +++ Vermeintliche Angehörige versuchten am Telefon an Geld zu kommen.

„Autoknacker“ in Haft

Ort: Leipzig (Lindenau), Endersstraße, Zeit: 14.03.2019, gegen 02:55 Uhr

Heute Morgen fassten Polizisten drei Männer, die mit einem weiteren Komplizen die Türen zweier in der Endersstraße parkender Autos aufgebogen hatten. So weckten kurz vor drei laute Stimmen einen Anwohner und das Geräusch fallender Glasflaschen ließen ihn aus dem Fenster sehen. Er sah vier Männer an einem weißen Mercedes werkeln und anschließend den Versuch der Männer, die hintere Tür des VW Golfs aufzubiegen, welcher direkt hinter dem Mercedes parkte. Als jedoch dessen Scheibe mit lautem Klirren brach, flüchtete das Quartett in Richtung Henriettenpark.

Der Anwohner wiederum hatte zwischenzeitlich die Polizei informiert und detaillierte Personenbeschreibungen durchgegeben, sodass Polizisten drei der Täter noch in Tatortnähe stellten. Zwar wagten zwei noch einen Fluchtversuch, konnten aber wenig später ebenfalls hinter einem Gebüsch hockend ertappt und vorläufig festgenommen werden. Die drei Beschuldigten im Alter zwischen 17 und 22 Jahren sind heute dem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen alle drei Männer jeweils wegen des dringenden Tatverdachts des gemeinschaftlichen versuchten Einbruchdiebstahls und Sachbeschädigung einen Haftbefehl erlassen und diesen sofort in Vollzug gesetzt.

Einbrecher verursachen Wasserschaden

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Zeit: 12.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 13.03.2019, gegen 17:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch haben unbekannte Einbrecher nicht nur Diebesgut erbeutet, sondern auch einen Wasserschaden angerichtet. Der oder die Täter öffneten gewaltsam ein Eisengitter und das dahinterliegende Fenster, um sich Zugang zu einer Gaststätte zu verschaffen. Im Inneren sowie auf der Hofseite wurden ebenfalls Türen aufgehebelt. Letztendlich stahlen die Täter einen Kaffeevollautomaten im mittleren vierstelligen Wert und rissen dabei die Wasserzuführung ab. Das Wasser lief vermutlich über mehrere Stunden auf elektrische Geräte und Waren, die in dem Bereich lagerten. Die Höhe des Sachschadens liegt ersten Schätzungen zufolge im oberen vierstelligen Bereich.

„Enkeltrick“ – drei Versuche

Fall 1 – Leipzig (Großzschocher)

Ort: Leipzig (Großzschocher), Zeit: 13.03.2019, gegen 13:30 Uhr

Ein Mann gab sich am Telefon bei einer Rentnerin als Angehöriger aus und wollte sich eine mittlere fünfstellige Summe Bargeld borgen. Er fragte auch nach Wertgegenständen im Haus. Zu einer Übergabe kam es nicht.

Fall 2 – Leipzig (Mockau-Süd)

Ort: Leipzig (Mockau-Süd), Zeit: 13.03.2019, gegen 15:30 Uhr

Diesmal gab sich eine Frau am Telefon als Nichte aus und wollte sich ebenfalls eine mittlere fünfstellige Summe Bargeld für einen vermeintlichen Hauskauf borgen. Die angerufene Frau wurde misstrauisch und fragte bei ihrer tatsächlichen Nichte nach.

Fall 3 – Frohburg (Kohren-Salis)

Ort: Frohburg (Kohren-Salis), Zeit: 13.03.2019, gegen 15:30 Uhr

Beim dritten Fall gab sich die Anruferin erneut als Nichte aus, wollte inzwischen „nur“ noch eine niedrige fünfstellige Summe leihen, um sich vermeintlich eine Eigentumswohnung zu kaufen. Auch hier kam es nicht zur Übergabe.

Die Polizei empfiehlt, bei verdächtigen Anrufen immer bei Angehörigen oder Bekannten nachzufragen und im Zweifel die Polizei zu informieren. Immer wieder versuchen Betrüger, eine Übergabe von großen Bargeldsummen oder Schmuck zu verabreden.

 „Hundenase“, Geocacher und Cop entdeckten Depots

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 13.03.2019, gegen 17:30 Uhr – 21:50 Uhr

Das Entlüftungsrohr eines Springbrunnens, der Deckel eines Stromkastens, der Hosensaum eines 16-Jährigen, ein Fahrradkorb oder eine am Baum befestigte Dose im „Stadtwald“ – nirgends waren versteckte Betäubungsmittel sicher.

Ein kleiner Spaziergang mit Hund „Cube“ brachten trotz einfallsreicher Verstecke mehrere Tütchen verdächtiger Substanzen im Bürgermeister-Müller-Park zutage. So führte die feine Spürnase seine Begleiter, beides Polizisten, geradewegs zu einem Stromkasten unter dessen Dach ein Tütchen mit einem grünlichen Gemisch versteckt war. Gleich darauf zeigte er ein weiteres Versteck in einem Gebüsch und schon wenig später eines im Entlüftungsrohr des Brunnens am Schwanenteich an. Zu guter letzt fand er auch die in einem Fahrradkorb abgelegten vier kleine Päckchen, die ebenfalls mit verdächtigen Substanzen gefüllt waren.

Im Hosensaum eines 16-Jährigen fanden Polizisten fast zur selben Zeit betäubungsmittelähnliche Substanzen. Diese stellten sie sicher, zudem erteilten sie dem Jugendlichen einen Platzverweis und eröffneten ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Doch noch war es nicht vorbei: Auch in einer Dose, befestigt an einem Baum im Leipziger Auwald erbeutete ein ambitionierter Geocacher einen Schatz, den er so nicht erwartete hatte. Als er die Dose öffnete, fand er neben betäubungsmittel-ähnlichen Substanzen auch eine Waage und Bargeld. Er informierte die Polizei, die allesamt sicherstellte. In allen Fällen sind Ermittlungsverfahren eröffnet.

Aufmerksame Polizeibeamte

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Am Vorwerk, Zeit: 13.03.2019, gegen 04:35 Uhr

Während Diebe in den am Fahrbahnrand parkenden Skoda Citigo einbrachen und eine Vielzahl an Getränkekisten herausnahmen, um sie anschließend wegzutragen, wählte eine Anwohnerin den Notruf der Polizei und berichtete, was sie sah. Sofort prüften Polizisten den Tatort und konnten in der Nähe Anzeichen zum Verbleib der Diebesbeute finden. Sie entdeckten in einem Wohnhaus eine Vielzahl der zuvor gestohlenen Getränkekisten und auch drei Männer (19, 23, 35), welches sie unverzüglich als mutmaßliche Täter vorläufig festnahmen.

Den aufmerksamen Polizisten fiel dabei auf, dass das äußere Erscheinungsbild des 23-Jährigen mit der Beschreibung eines Tatverdächtigen zu einem zuvor geschehenen weiteren Einbruch übereinstimmte. Die sofort veranlassten Ermittlungen bestätigten dies. Der Haftrichter erließ zu diesem Einbruch auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des dringenden Tatverdachts des Einbruchsdiebstahls einen Haftbefehl und ordnete gegen den bereits wegen Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten vorbestraften jungen Mann den Vollzug der Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen zu dem Diebstahl der Getränkekisten dauern noch an. Die anderen beiden Tatverdächtigen konnten wieder ihres Weges gehen.

Auseinandersetzung mit Messer

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 13.03.2019, gegen 22:00 Uhr

Vor einem Geschäft in der Eisenbahnstraße kam es am Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mindestens drei Personen. Es soll neben einer Glasflasche als Tatwerkzeug auch ein Messer im Spiel gewesen sein. Ein Geschädigter hätte eine Schnittverletzung im Gesicht erlitten. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten einen Tatverdächtigen an der Flucht hindern. Der 16-Jährige ist in einer Einrichtung zur Inobhutnahme unbegleiteter Minderjähriger untergebracht. Hintergründe zur Tat sind noch nicht bekannt. Der Tatort liegt innerhalb der Waffenverbotszone, welche das Sächsische Staatsministerium des Innern eingerichtet hat. Hier ist es mit Ausnahmen verboten, gefährliche Gegenstände, wie zum Beispiel Messer, mitzuführen. Die Ermittlungen dauern an.

Sonnenbrillendiebe erwischt

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Neumarkt, Zeit: 13.03.2019, gegen 11:30 Uhr

In einem Geschäft am Neumarkt beobachteten Mitarbeiter, wie zwei Personen sich am Stand mit Sonnenbrillen zu schaffen machten. Einer steckte unter Deckung des Zweiten zwei Sonnenbrillen in die Jacke. Als beide das Geschäft, ohne zu bezahlen, verlassen wollten, wurden sie vom Sicherheitsdienst angehalten. Die Brillen wurden beide herausgegeben. Zuvor hatten die Diebe versucht, die Sicherheitseinrichtung an den Sonnenbrillen zu entfernen. Dabei hatten sie die eine beschädigt, so dass diese nicht mehr verkauft werden kann. Beide Brillen hatten einen dreistelligen Verkaufswert.

Werkzeugmaschinen entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Sachsenseite, Zeit: 13.03.2019, gegen 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr

Eine halbe Stunde Essenspause reichte unbekannten Dieben am Mittwochvormittag, um Handwerker auf einer Baustelle im Zentrum um ihr Arbeitsgerät zu bringen. Um es vor Diebstahl zu schützen, hatten die Arbeitenden ihre Werkzeugmaschinen, wie Bohrmaschine, Akku-Schrauber, Trennschleifer usw., mit einer Kette gesichert. Diese fanden sie bei Rückkehr durchtrennt vor. Die Maschinen waren komplett entwendet. Sie hatten einen mittleren vierstelligen Gesamtwert.

Ins Haltestellengeländer gerauscht

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Virchowstraße/Baaderstraße, Zeit: 13.03.2019, gegen 08:10 Uhr

Ein 51-Jähriger verformte gestern Früh mit seinem VW Tiguan ein Haltestellengeländer. Er war auf der Virchowstraße in nördliche Richtung gefahren. Doch kaum, dass er die Baaderstraße erreichte, kam er nach links von der Fahrbahn ab. So fuhr er geradewegs gegen das Haltestellengeländer, erfasste es mit seiner Automitte und schob es auf einer Strecke von drei Metern zusammen. Glücklicherweise blieb er unverletzt. Doch an seinem Auto entstand ein Schaden von 10.000 Euro – fahrbereit war es auch nicht mehr. Wie hoch der verursachte Schaden am Geländer ist, dazu stehen die Angaben noch aus.

Pkw umgekippt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Vaclav-Neumann-Straße, Zeit: 13.03.2019, gegen 16:00 Uhr

Der 51-jährige Fahrer eines Fiat Panda fuhr auf der Vaclav-Neumann-Straße in nordwestlicher Richtung. An der Thiemstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem von rechts kommenden Fahrer eines Ford Focus. Dabei kippte der Fiat Panda nach links auf die Seite, wobei sich der Fahrer verletzte und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der 28-jährige Ford-Fahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden im insgesamt hohen vierstelligen Bereich. Die Kreuzung ist nicht durch Verkehrszeichen geregelt.

2,4 Promille sind einfach zu viel!

Ort: Leipzig (Meusdorf), Leinestraße/Magdeborner Straße, Zeit: 13.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag war eine 54-Jährige mit einem Audi A 6 und deutlich zu viel Alkohol unterwegs. Zuerst fiel sie auf der Leinestraße durch deutlich unsichere Fahrweise auf und streifte dort eine Warnbarke. Nachdem sie in den Dölitzer Schacht eingebogen war, wurde sie dort von anderen Autofahrern gestellt, die gleichzeitig die Polizei gerufen hatten. Ein Atemalkoholtest ergab dann knapp 2,4 Promille. Sie musste zur Blutentnahme und ihren Führerschein am Ort abgeben. Nun muss sie sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Erneuter Unfall mit Sperrung BAB 9

Ort: BAB 9, zwischen AS Großkugel und AS Leipzig-West, Zeit: 13.03.2019, gegen 17:15 Uhr

Auf der BAB 9 in Fahrtrichtung München kam es erneut zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Kurz nach 17:00 Uhr musste der Fahrer eines Sattelzuges auf Grund von stockendem Verkehr abbremsen. Der 42-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter mit Anhänger konnte sein Fahrzeug nicht rechtzeitig verzögern und fuhr auf den rollenden Sattelzug auf. Der Transporterfahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er verletzte sich nach ersten Erkenntnissen leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Autobahn musste auf zwei Fahrstreifen von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr gesperrt werden. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Der Transporter mit Anhänger musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt im oberen vierstelligen Bereich.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.