Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Mai: Jugendliche erpresst, Wahlhelfer im Rathaus angegriffen, Handtasche entrissen

Auf ihrem Weg durch den Clara-Zetkin-Park sind Samstag kurz vor Mitternacht zwei Jugendliche (15) von einem Männerduo bedroht und beraubt worden – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Nach 22 Uhr zog eine Fraktion feiernd in den Ratssaal ein. Am Eingang wurden sie von Anhängern anderer Parteien angespuckt. Ein 51-jähriger Helfer wurde im Gesicht getroffen. Er zog sein Mobiltelefon, um den Spuckenden zu fotografieren. Dabei wurde er unsanft angerempelt und bekam von einer weiteren Person einen Schlag ins Gesicht +++ In Marienbrunn wurde am Sonntagmittag einer 88-Jährigen die Handtasche auf rabiate Weise entrissen.

Jugendliche erpresst

Ort: Leipzig (Schleußig), Anton-Bruckner-Allee (Clara-Zetkin-Park), Zeit: 25.05.2019, gegen 23:50 Uhr

Auf ihrem Weg durch den Clara-Zetkin-Park, in Höhe des Springbrunnens nahe des Musikpavillons, sind Samstag kurz vor Mitternacht zwei Jugendliche (15) von einem Männerduo angesprochen und aufgefordert worden, mit zu einem nicht weit entfernt liegenden Häuschen zu kommen. Aufgrund der drohenden Gebärden, mit denen die Unbekannten ihre Forderungen unterstrichen, leisteten die 15-Jährigen keine Widerworte und folgten. An dem Häuschen schloss sich eine weitere Forderung an. Demnach sollten die beiden Jungen ihre Taschen leeren und deren Inhalt preisgeben.

Somit überreichte der eine sein Smartphone, das Portemonnaie mit einigen Cent-Münzen und Mitgliedsausweis für einen Sportverein, während der andere ebenfalls einige Cent-Münzen und seine Kopfhörer herausgab. Noch bevor die Täter samt der Beute in Richtung „Sachsenbrücke“ verschwanden, drohten sie den beiden mit empfindlichen Übel.

Die Jugendlichen erstatteten bei der Polizei Anzeige und beschrieben die Täter folgendermaßen:

Beide waren zwischen 1,70 m und 1,80 m groß, jedoch

Der Täter 1

  • – mitteleuropäischen Phänotyps
  • – spitzes Gesicht
  • – große auffällige Augen
  • – relativ große Nase
  • – Ansatz eines Schnauzbartes
  • – bekleidet mit hellgrauem Jogginganzug der Marke adidas
  • – weiße Nike Sneaker mit orangenen Applikationen in der Sohle

Der Täter 2:

  • – südländischen Phänotyps
  • – braune Augen
  • – keinen Bart
  • – trug einen schwarzen Jogginganzug der Marke adidas
  • – schwarze Schuhe.

Die Polizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung und bittet Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder der Identität der Täter geben können, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Wahlhelfer im Rathaus angegriffen

Ort: Leipzig (Zentrum), Martin-Luther-Ring, Neues Rathaus, Zeit: 26.05.2019, gegen 22:20 Uhr

Nach Schließen der Wahllokale war noch viel los im Rathaus bei den einzelnen Wahlveranstaltungen und der zentralen Veranstaltung im großen Saal. Nach 22 Uhr zog eine Fraktion feiernd in den Ratssaal ein. Am Eingang wurden sie von Anhängern anderer Parteien angespuckt. Ein 51-jähriger Helfer wurde im Gesicht getroffen. Er zog sein Mobiltelefon, um den Spuckenden zu fotografieren. Dabei wurde er unsanft angerempelt und bekam von einer weiteren Person einen Schlag ins Gesicht. Davon erlitt er Schmerzen. Die Polizei wurde gerufen. Noch vor Eintreffen der Beamten hatte sich der Schläger offenbar davongemacht. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Handtasche entrissen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Rapunzelweg, Zeit: 26.05.2019, gegen 12:15 Uhr

In Marienbrunn wurde am Sonntagmittag einer Rentnerin die Handtasche auf rabiate Weise entrissen. Die 88-Jährige hatte gerade das Wahllokal verlassen und lief den Rapunzelweg entlang. Plötzlich erhielt sie von hinten einen Stoß und jemand entriss ihr die Handtasche, welche sie an der linken Hand trug. Ein dunkel gekleideter Unbekannter fuhr mit dem Fahrrad davon. Die Ausgeraubte suchte Hilfe und bat zwei junge Männer eine Straße weiter um Hilfe. Diese riefen die Polizei. Erst dann bemerkte sie, dass sie am Mittelfinger eine starke Prellung hatte. In der Tasche befanden sich ihre Brille und ein zweistelliger Bargeldbetrag. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Nicht angemeldete Musikveranstaltungen

Fall 1

Ort: Kulkwitzer See, Zeit: 24.05.2019, gegen 21:56 Uhr polizeibekannt

Freitagabend trafen sich auf einer Lichtung im Pappelwäldchen nahe des Kulkwitzer Sees ca. 300 Personen zu einer Musikveranstaltung. Eine Spaziergängerin wurde auf die laute Techno-Musik aufmerksam, welche aus dem Wäldchen hallte und informierte die Polizei. Diese prüfte und beendete das nicht genehmigte Event, welches mit viel Aufwand betrieben worden war. Immerhin hatte der Veranstalter neben hochwertiger Technik auch einen Ausschank betrieben und eine Bühne mit Licht und „allem Tamtam aufgebaut.“

Fall 2

Ort: Cospudener See, Zeit: 25.05.2019, gegen 22:04 Uhr polizeibekannt

Bis zu 600 Teilnehmer trafen Mitarbeiter einer Security und der Polizei bei einer Techno-Party im südlichen Naturschutzgebiet des Cospudener Sees an. Die Veranstalter hatten keine Kosten und Mühen gescheut, neben einer Holzbühne auch ein Festzelt aufgebaut und einen Getränkeausschank betrieben. Nachdem die feierlustige Gemeinde darauf hingewiesen worden war, dass die Party im Naturschutzgebiet nicht weitergeführt werden kann und beendet werden muss, zeigten sich die Veranstalter einsichtig. Sie beendeten die Party und begannen den Abbau, welcher von der Security überwacht und voraussichtlich auch noch bis zum morgigen Tag (28. Mai 2019) andauern wird.

In Schule eingebrochen

Ort: Leipzig (Gohlis), Jörgen-Schmidtchen-Weg, Zeit: 24.05.2019, gegen 18:00 Uhr bis 26.05.2019, gegen 05:45 Uhr

Nachdem ein Unbekannter ein Kellerfenster gewaltsam geöffnet hatte, konnte er ins Schulgebäude gelangen. Er brach mehrere Türen auf, stahl aus dem Sekretariat Bargeld in noch unbekannter Höhe und verschwand. Der angerichtete Sachschaden wurde mit einer mittleren vierstelligen Summe beziffert. Der Hausmeister hatte den Einbruch morgens festgestellt und die Polizei sowie die Schulleitung in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Einbruch in Kosmetiksalon

Ort: Leipzig (Gohlis), Natonekstraße, Zeit: 26.05.2019, zwischen 01:00 Uhr und 11:00 Uhr

Ein Einbrecher hebelte eine Tür zum Geschäft auf, durchsuchte anschließend in allen Räumlichkeiten das Mobiliar. Mit einer Vielzahl von diversen hochwertigen Kosmetika, einem Laptop, einem Tablet sowie einer Kassette mit einer niedrigen dreistelligen Summe suchte er dann unerkannt das Weite. Die Eigentümerin hatte den Einbruch am späten Sonntagvormittag festgestellt, als sie nach dem Rechten sehen wollte. Sie verständigte umgehend die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls laufen.

Fensterscheibe eingeschlagen

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Hugo-Aurig-Straße, Zeit: 25.05.2019, gegen 03:10 Uhr

Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes rief nachts die Polizei, da er einen Einbruch in einem Geschäft festgestellt hatte. Der Einbrecher war in den Laden eingestiegen, nachdem er eine Fensterscheibe zerstört hatte. Er warf mehrere Bierkästen um, brach im Kassenbereich verschlossene Warenregale auf, stahl daraus Tabakwaren im Wert einer mittleren vierstelligen Summe und suchte damit unerkannt das Weite. Der entstandene Sachschaden soll nach ersten Erkenntnissen etwa im oberen vierstelligen Bereich liegen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Einbrecher in Gaststätte

Ort: Leipzig (Zentrum), Pfaffendorfer Straße, Zeit: 25.05.2019, gegen 01:00 Uhr bis gegen 12:00 Uhr

Am Samstagmittag stellte ein Mitarbeiter die offen stehende Eingangstür fest und rief, nichts Gutes ahnend, sogleich die Polizei. Ein Unbekannter hatte zunächst die Tür zum Mehrfamilienhaus gewaltsam geöffnet und konnte so bis zum Getränkelager des Restaurants vordringen. Er brach die Tür auf, entwendete aus dem Lager neben einem Fahrrad im Wert einer niedrigen vierstelligen Summe noch diverse Getränke – Energydrinks, Wein sowie Hochprozentigen – im Wert einer hohen dreistelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens liegt im niedrigen dreistelligen Bereich. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Brand an der Wohnungstür

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Bernhard-Göring-Straße, Zeit: 25.05.2019, gegen 12:00 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus der Bernhard-Göring-Straße stellten Mieter einen Brand an der Wohnungstür einer Nachbarin fest. Beherzt griffen sie Gegenstände, die sie auf die Schnelle finden konnten und erstickten das Feuer, bevor es sich im Haus ausbreitete. Die Mieterin bemerkte erst durch die Löscharbeiten den Brand ihrer Tür. Offenbar hatte jemand einen Zierkranz, der an der Tür hing und gleichzeitig ein Paar Schuhe, das vor der Tür stand, angezündet. Sie rief die Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

Crash an der Tankstelle

Ort: Leipzig (Zentrum), Marschnerstraße, Zeit: 26.05.2019, gegen 09:45 Uhr

Am Sonntagvormittag fuhr der Fahrer (66) eines Ford Focus vom Tankstellengelände. Dabei streifte er einen an einer Zapfsäule stehenden Mercedes (Fahrer: 54). Verletzt wurde niemand. An beiden Pkw entstand ein Schaden von ca. 3.000 Euro. Polizeibeamte stellten Alkoholgeruch in der Atemluft des 66-Jährigen fest. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,3 Promille. Die Blutentnahme wurde in einem Krankenhaus durchgeführt. Nun ist der Ford-Fahrer seinen Führerschein los, den er freiwillig herausgab. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit Alkoholeinfluss und ungenügendem Sicherheitsabstand zu verantworten. Der Ford wurde an die Halterin übergeben.

Beim Wenden nicht aufgepasst …

Ort: Leipzig (Zentrum), Prager Straße/Stephanstraße, Zeit: 27.05.2019, gegen 09:45 Uhr

… hatte der Fahrer (26) eines Audi. Dieser befuhr die Prager Straße stadtauswärts und nutzte beim Wenden die Sperrfläche. Der Autofahrer beachtete eine Straßenbahn der Linie 15 nicht und stieß mit ihr zusammen. Verletzt wurde niemand. Allerdings entstand ein hoher Sachschaden; am Audi ca. 30.000 Euro, an der Bahn etwa 200 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

Kind angefahren

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Tarostraße, Zeit: 26.05.2019, gegen 13:30 Uhr

In der Tarostraße kam es zu einem Unfall, bei dem am Sonntagmittag ein Kind verletzt wurde. Der 7-Jährige fuhr mit seinem Fahrrad über die Straße, hatte dabei vermutlich einen herannahenden Kia Ceed übersehen. Der 58-jährige Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – es kam zum Zusammenstoß. Der Junge wurde dabei leicht verletzt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> MUT-TOUR 2020 sucht Teilnehmer*innen mit und ohne Depressionserfahrung
Richtfest für neue Kindertagesstätte in Leipzig-Gohlis
Merkwitzer Landstraße wird neu asphaltiert
Buchvorstellung und Gespräch: „Im Glauben an Gott und Hitler“
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Verkehrseinschränkungen rund um RB-Heimspiel am 1. März
Wahlaufruf des SPD-Landesvorsitzenden Martin Dulig zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Flächen an der Schulze-Delitzsch-Straße eignen sich im unsanierten Zustand wirklich nicht für einen Spielplatz
Die Grundstücke, die die Stadt an der Schulze-Delitzsch-Straße kaufen will (schraffiert). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Oktober stellte die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat den Antrag „Stadtteilpark Volkmarsdorf endlich voranbringen!“ Schon damals hatte sich herumgesprochen, dass die Stadt das Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße nicht komplett kaufen würde. Auch die beiden dort ansässig gewordenen Wagenplätze waren ein Grund dafür. Aber mit der Antwort auf die Grünen-Anfrage wird noch deutlicher, welche Probleme es dort gibt.
Verwaltung schlägt Ablehnung der Petition zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel vor
Schild zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser4.000 Unterschriften hatten Juliane Hauschild und Babis Kirilidis für ihre Petition gesammelt, mit der sie das Aussetzen des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel forderten. Der Petitionsausschuss des Stadtrates wird sich mit der Petition erst am 6. März beschäftigen. Aber das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat seine Stellungnahme dazu schon formuliert. Die fällt erwartungsgemäß ablehnend aus.
Frühjahrsbelebung, Unterbeschäftigung und die wachsende demografische Schieflage im Land
Gemeldete Stellen nach Branchen im Februar 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserJeder Arbeitsmarkt ist ein Kunstprodukt. Erst recht das, was deutsche Arbeitsagenturen jeden Monat als Statistik vermelden. Immer wieder wurde in den vergangenen 30 Jahren an den Kategorien so herumgebastelt, dass eigentlich schon lange – außer für echte Experten – nicht mehr sichtbar ist, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich arbeitslos sind. Die Wahrheit steckt auch in Leipzig irgendwo zwischen 19.913 und 41.506.
Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Markkleeberg lässt Anfang März für drei Tage die Puppen tanzen. Von Freitag, dem 06. März 2020, bis Sonntag, dem 08. März 2020, findet unter dem Titel „Hexenspaß & große Taten“ das 11. Markkleeberger Puppentheaterfest in den Lindensälen des Rathauses statt. Fünf Vorstellungen sind geplant.
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.