Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Mai: Polizeiaußenstelle attackiert, Falsches Gewehr, Gefährliche Körperverletzung

In der Nacht zum Sonnabend attackierten mehrere Vermummte die Außenstelle des Polizeireviers Leipzig-Südost in der Biedermannstraße – Zeugen gesucht +++ In der Ratzelstraße hatten Kinder einen Mann beobachtet, der mit einem Gewehr herumlaufen würde. Mehrere Funkwagen und der Einsatzzug der Polizeidirektion kamen zum Einsatz +++ Am Willy-Brandt-Platz kam es wegen zu lauter Musik zu einer Rangelei, bei der ein Messer zum Einsatz kam.

Vermummte attackieren Polizeiaußenstelle

Ort: Leipzig (Connewitz), Biedermannstraße (Außenstelle Polizeirevier), Zeit: 04.05.2019, gegen 0:40 Uhr

In der Nacht zum Sonnabend attackierten mehrere Vermummte die Außenstelle des Polizeireviers Leipzig-Südost. Sie warfen Steine sowie mit Farbe gefüllte Glasbehältnisse gegen Scheiben und die Fassade, beschmierten Videokameras der Objektsicherung sowie das Leuchtschild „POLIZEI“ und versuchten zudem, mittels eines Schlagwerkzeugs weiteren Schaden an den Fenstern herbeizuführen.

Die sicherheitstechnische Ausstattung der Außenstelle verhütete zwar ein Ein- bzw. Durchdringen, jedoch entstand dennoch nicht unerheblicher Sachschaden. Dies nicht zum ersten Mal.

Im Zuge der umgehend eingeleiteten Tatortbereichsfahndung konnten ein 17- und ein 19-Jähriger vorläufig festgenommen werden. Neben der Sicherstellung der jeweiligen Oberbekleidung und erkennungsdienstlicher Schritte erfolgten zudem in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig Durchsuchungen ihrer Wohnräume. Während dies im Fall des Älteren außerhalb der Stadtgrenzen durchzuführen war, war es für den Jüngeren innerhalb einer Leipziger Wagenburg umzusetzen.

Im Anschluss wurden beide aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen, wenngleich der gegen sie gerichtete Tatverdacht fortbesteht. Die weiteren Ermittlungen werden seitens der Polizei durch die gemeinsame Ermittlungsgruppe „GEG LE“ geführt und beinhalten auch die Auswertung der kriminaltechnischen Tatortarbeit.

Polizeipräsident Torsten Schultze: „Wer die Polizei gewalttätig angreift, greift die Grundfesten unseres Zusammenlebens an. Jegliche Rechtfertigung verbietet sich. Die Polizei sichert die Innere Sicherheit und damit einen wesentlichen Stabilitätsfaktor der Demokratie in unserem Land. Solche Ereignisse verdeutlichen mir erneut das Erfordernis eines parteiübergreifenden und gesamtgesellschaftlichen Konsens über den Wert der Inneren Sicherheit und die Art und Weise der Auseinandersetzung.“

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341 9664 6666.

Falsches Gewehr führte zu Polizeieinsatz

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Ratzelstraße, Zeit: 05.05.2019, gegen 20:00 Uhr

Am Sonntagabend rückte die Polizei zu einem größeren Einsatz nach einem Schusswaffenalarm aus. In der Ratzelstraße hatten Kinder einen Mann beobachtet, der mit einem Gewehr herumlaufen würde. Mehrere Funkwagen und der Einsatzzug der Polizeidirektion kamen zum Einsatz. Vorsichtig und mit angelegter Schutzausrüstung näherten sich die Einsatzkräfte dem Gebiet, in dem sich der Mann bewegen sollte.

Weitere Zeugen hatten ihn indessen in Richtung Kulkwitzer See laufen sehen. Die Strandbereiche wurden abgesucht. Gegen 20:30 Uhr stellten die Polizisten einen 32-Jährigen. Er hatte eine Softair-Waffe bei sich, die einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sieht. Das „Corpus Delicti“ wurde eingezogen. Der 32-Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Gefährliche Körperverletzung

Ort: Leipzig, (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 05.05.2019, gegen 21:50 Uhr

Ein 18-Jähriger, nach eigenen Angaben ein Zwitter, hatte in einer Straßenbahn zu laute Musik laufen. Eine Pärchen (53, m; 40 w) sprach ihn daraufhin an. Alle drei sind dann an der Zentralhaltestelle ausgestiegen. Es kam zu einer weiteren verbalen Auseinandersetzung. Der 53-Jährige wollte daraufhin die Polizei rufen. Als der 18-Jährige dann in eine Straßenbahn einsteigen wollte, hielt ihn der 53-Jährige fest. Daraufhin kam es erneut zu einer Rangelei zwischen den beiden. Die 40-Jährige griff ein. Alle lagen auf dem Boden.

Plötzlich zog der 18-Jährige ein Messer und verletzte den 53-Jährigen am Knie. Die Polizei traf mittlerweile ein. Der 18-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung wurden zwei weitere Messer beim 18-Jährigen aufgefunden. Der 53-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Fahrzeug in Brand geraten

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Görlitzer Straße, Zeit: 04.05.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein Hinweisgeber teilte mit, dass er einen lauten Knall gehört hatte. Anschließend trat er an das Fenster und bemerkte auf einem umfriedeten Firmengelände eine Rauchsäule aufsteigen. Er informierte umgehend die Rettungsleitstelle. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Nordwache-Leipzig waren schnell vor Ort. Auf dem Firmengelände brannte ein Seat Ibiza bereits in voller Ausdehnung.

Die Kameraden löschten das Feuer. Der Verantwortliche der Firma kam zum Ereignisort. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen Pkw eines Mitarbeiters, der das Fahrzeug seit dem 26. April auf dem Gelände stehen hatte. Die Brandursache ist noch unklar; die Höhe des Sachschadens ebenfalls.

Einbruch in einen Transporter

Ort: Leipzig (Schönefeld), Löbauer Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 04:30 Uhr

Ein 63-jähriger Nutzer eines Firmenfahrzeuges hörte am frühen Morgen des 6. Mai gegen 04:30 Uhr eine Hecktür eines Fahrzeuges zuschlagen. Da sein Firmenfahrzeug an der Straße in unmittelbarer Nähe seines Wohnhauses stand, begab er sich zum Fenster. Er bemerkte, dass die Hecktür des Kleintransporters (ein Kastenwagen) nur angelehnt war und zwei Personen mittels Fahrrädern wegfahren. An einem der beiden Fahrräder befand sich noch ein Fahrradanhänger im „Schlepptau“.

Umgehend begab er sich zum Firmenfahrzeug und musste feststellen, dass durch unbekannten Täter die Scheibe der Hecktür eingeschlagen und aus dem Transporter eine Werkzeugkiste mit verschiedenen Werkzeugen in einem Wert von ca. 900 Euro entwendet wurde. Er verfolgte mit seinem Privatwagen die Fahrradfahrer, die in Richtung Bertolt-Brecht-Straße und dann in Richtung Bautzner Straße davonfuhren. Dann verlor er diese aus den Augen. Anschließend informierte er die Polizei. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Von Einbrechern und Spaziergängern

Ort: Leipzig (Mölkau), Gutberletstraße, Zeit: 04.05.2019, gegen 12:00 Uhr

Samstagmittag wurde die Polizei zu einer Firma in Mölkau gerufen. Dort hatte ein Einbruch stattgefunden. In den Räumen der Firma waren zahlreiche Schränke durchwühlt und ein Feuerlöscher leergesprüht. Metallschrott, Lkw-Ersatzteile, Solarmodule, Elektroschaltkästen, Möbel und Rechner im unbekannten Gesamtwert wurden entwendet. Eine Gasleitung im Hauptgebäude war beschädigt, sodass Gas austrat.

Die Feuerwehr wurde gerufen. Die Kameraden dichteten die Leitung wieder ab. Als die Beamten das Objekt genau untersuchten, stellten sie vier Personen (m/55, m/31, m/24, w23) fest, die sich unberechtigt auf dem Gelände aufhielten. Sie bestritten jede Tathandlung und erklärten, sie würden hier nur spazieren gehen – auf einem Firmengelände! Ob sie die Einbrecher waren, muss nun im Nachgang ermittelt werden.

Brandstiftung in Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 05.05.2019, gegen 20:20 Uhr

Gegen 20:20 Uhr am Sonntagabend wurde in einem Mehrfamilienhaus der Eisenbahnstraße Feueralarm ausgelöst. In einer Abstellkammer brannte allerlei Unrat. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, bevor er sich ausbreitete. Es entstand aber Schaden durch Ruß- und Rauchbildung im ganzen Haus. Das Feuer wurde offensichtlich absichtlich entzündet. Die Hausbewohner mussten nicht evakuiert werden.

Im Umfeld des Hauses konnte ein Mann festgestellt werden, der sich hin und wieder im Haus aufhält. Zahlreiche Hinweise verdichteten sich, dass er das Feuer gelegt haben könnte. Er wurde vorläufig festgenommen. In seinen Taschen fanden die Beamten noch ein Cliptütchen mit Betäubungsmitteln. Der 24-Jährige muss sich nun wegen Brandstiftung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Über die Staatsanwaltschaft wird derzeit geprüft, ob er in Haft bleibt.

Einbrecher gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Straße des 18. Oktober, Zeit: 04.05.2019, gegen 13:00 Uhr

Nach mehreren Stunden Abwesenheit stellte ein Mieter in einem Mehrfamilienhaus in der Straße des 18. Oktober Einbruchspuren an seiner Tür fest. Die Tür war aber noch verschlossen. Offenbar hatte Jemand vergeblich versucht, in die Wohnung zu gelangen. Gegen 13:00 Uhr klingelte es an der Haustür und ein unbekannter Mann versuchte, ins Haus zu gelangen.

Da ihm nicht geöffnet wurde, nahm er ein Brechwerkzeug und versuchte, gewaltsam die Tür zu öffnen. Der Mieter rief die Polizei. Die Beamten stellten den 22-jährigen Eindringling. Er muss sich nun wegen versuchtem Einbruch verantworten.

Wahlplakate beschmiert und zerstört

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 04.05.2019 bis 05.05.2019

In der Leipziger Südvorstadt wurde am Samstag durch mehrere Hinweisgeber bekannt, dass eine Gruppe von bis zu acht Personen in die August-Bebel-Straße/Ecke Arndtstraße Wahlplakate von Laternen abreißen würden. Hier handelte es sich um mehrere Wahlplakate der Parteien B/90/Die Grünen und der FDP. Teils hingen die Plakate noch defekt an einer Lampe im Kreuzungsbereich, wo diese angebracht waren, einige lagen auf dem Gehweg. Am Sonntag zog ebenfalls eine Gruppe von fünf bis sieben Personen durch den Stadtteil Lößnig und rissen Wahlplakate von CDU und AfD von den Laternen.

Im Bereich der Bornaischen Straße, zwischen den Querstraßen Liechtensteinstraße und Giebnerstraße, wurden insgesamt 18 heruntergerissene Wahlplakate festgestellt. Es handelte sich dabei um Plakate von SPD (7 beschädigte Wahlplakate), AfD (5 beschädigte Wahlplakate), Die Linke (4 beschädigte Wahlplakate), CDU (1 beschädigtes Wahlplakat) und Bündnis90/Die Grünen (1 beschädigtes Wahlplakat). Einzelheiten zu den unbekannten Tätern und der Höhe des Sachschadens liegen der Polizei noch nicht vor.

Einbrecher kletterte am Fallrohr auf den Balkon

Ort: Leipzig (Gohlis), Breitenfelder Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 23:15 Uhr

Zu nächtlicher Stunde hangelte sich ein unbekannter Täter entlang des Fallrohres auf einen Balkon im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Danach betrat er durch die Balkontür die Wohnung. Die anwesende Mieterin hörte Geräusche, schaute nach und entdeckte den Einbrecher, der daraufhin sofort die Flucht ergriff, ohne etwas zu stehlen. Sachschaden entstand nicht. Die erschrockene Frau rief die Polizei. Die Ermittlungen dazu wurden aufgenommen.

Krad über Nacht verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Mainzer Straße, Zeit: 03.05.2019, gegen 18:00 Uhr bis 04.05.2019, gegen 09:30 Uhr

Der Halter (52) einer BMW R Nine T Scrambler hatte sein Fahrzeug am Freitagabend

ordnungsgemäß gesichert vor dem Wohnhaus abgestellt. Tags darauf musste er vormittags das Fehlen des champagnerfarbenen Krades mit dem amtlichen Kennzeichen L-NT 18 feststellen. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von ca. 14.000 Euro. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Containerbrände mit Folgen

Ort: Leipzig (Connewitz), Mühlholzgasse, Zeit: 05.05.2019, gegen 03:30 Uhr

Zu früher Stunde am Sonntag bemerkte ein Anwohner, dass es auf dem Grundstück einer Kfz-Werkstatt brennt und wählte den Notruf. Wenig später trafen ein Löschfahrzeug der Feuerwache Süd sowie Polizeibeamte am Ereignisort ein. Es stellte sich heraus, dass ein Unbekannter zunächst die Eingangstür zum Firmengrundstück aufgedrückt und danach drei 7-m³-Container mit Gewerbeabfällen sowie gebrauchten Autoteilen angezündet hatte.

Die hinter den Containern gelagerten Autofelgen und andere Abfälle brannten ebenfalls. Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand. Aufgrund der entstandenen Hitze wurde die Fassade der angrenzenden Werkstatthalle beschädigt; der Putz platzte teilweise ab. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Fahrraddiebe scheiterten

Ort: Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober/Höhe Deutscher Platz, Zeit: 05.05.2019, gegen 15:45 Uhr

Ein Ehepaar aus Bayern kehrte am Sonntagnachmittag zu seinem ordnungsgemäß abgestellten Fahrzeug zurück. An diesem waren auf einer Fahrradhalterung zwei EBikes befestigt. Als beide noch etwa 100 Meter vom Auto entfernt waren, staunten sie nicht schlecht, als sie bemerkten, dass sich zwei Unbekannte an ihren Rädern zu schaffen machten. Der Mann machte sich nun lautstark bemerkbar, woraufhin die Tatverdächtigen in einen Pkw stiegen und zügig verschwanden.

Als er die Räder samt Halterung überprüfte, musste er feststellen, dass die Halterungen bereits durchtrennt worden waren. Weder am Fahrzeug noch an den E-Bikes entstand ein Schaden. Der Geschädigte, der sich bestimmte Details der Tatverdächtigen sowie ihres Fahrzeuges eingeprägt hatte, erstattete Anzeige. Die Ermittlungen laufen.

Fahrzeug auf dem Dach

Ort: Leipzig (Lindenau), Henriettenstraße/Lützner Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 20:10 Uhr

Am Sonntagabend fuhr der Fahrer (48) eines VW Golf auf der Henriettenstraße. Beim Einbiegen in die Lützner Straße kollidierte das Fahrzeug mit einem Verkehrsschild, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Fahrer und Beifahrer (m/19) wurden dabei leicht verletzt. Beim Fahrer wurde eine Atemalkoholkonzentration von knapp mehr als 0,6 Promille festgestellt. Der 48-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Neunjähriger schwer verletzt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Annenstraße, Haltestelle, Zeit: 05.05.2019, gegen 17:30 Uhr

Ein Junge (9) stieg am Sonntagnachmittag aus einer Straßenbahn der Linie 8. Diese hielt an der Haltestelle Annenstraße stadtauswärts. Nachdem das Kind am hinteren Ausgang die Bahn verlassen hatte, wollte es hinter der Linie 8 die Straße überqueren. Doch der Fahrer (29) eines BMW, welcher mit vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit in stadteinwärtiger Richtung unterwegs war, übersah den Neunjährigen.

Er erfasste den Jungen, der mit schweren Verletzungen in die Kinderklinik gebracht werden musste. Es gab mehrere Zeugen, welche das Rettungswesen und die Polizei informierten. Eine Frau (33) leistete Erste Hilfe. Der BMW-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten und ein Bußgeld zu zahlen.

Fußgänger schwer verletzt im Krankenhaus

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kochstraße, Zeit: 05.05.2019, gegen 18:30 Uhr

Die Fahrerin (23) eines Skoda Fabia übersah gestern Abend beim Rechtsabbiegen einen Fußgänger. Der Mann wollte gerade die Straße überqueren, als er vom Pkw erfasst wurde. Der 56-Jährige erlitt schwere Verletzungen und liegt jetzt in einem Krankenhaus. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro. Gegen die junge Frau wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielmacher Jonas Hönicke wechselt zurück zum SC DHfK Leipzig – Weltrekord beim Megawoodstock geknackt
Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
VII. Europäische Orgelakademie Leipzig lädt zu Konzerten – Farbige Palette von Musikerlebnissen
AHA setzt sich für Schutz, Erhalt und Entwicklung der Schwarzen Elster ein
Kanu-Slalom: Nur eine Finalteilnahme am zweiten Entscheidungstag in Krakau
„Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.