Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. September: Auto und Kleinkraftrad angezündet, Nachtschwärmer ausgeraubt, Unfallflucht

Vor dem Hospitaltore im Zentrum-Südost wurden ein Fahrzeug und ein Kleinkraftrad angezündet, welches total zerstört wurde +++ In der Reichsstraße war ein Nachtschwärmer allein auf dem Heimweg, als zwei Männer hinter ihm auftauchten und versuchten, ihm das Handy zu entreißen. Als dies nicht gelang, wurde er zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten +++ In der Straße des 18. Oktober wurde ein 13-jähriger Radfahrer von einer Autofahrerin übersehen und am Hinterrad touchiert. Er stürzte und verletzte sich leicht, die Frau frage kurz nach seinem Befinden und fuhr gleich wieder weiter – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Auto und Kleinkraftrad angezündet

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Vor dem Hospitaltore, Zeit: 30.09.2019, gegen 01:15 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde mitgeteilt, dass ein Fahrzeug und ein Kleinkraftrad in Brand geraten waren. Die Kameraden der Feuerwehr und Polizeibeamte waren schnell am Einsatzort. Ein Golf Variant, einer 32-jährigen Halterin, und ein wenige Meter davon entfernt stehendes Kleinkraftrad eines 60-jährigen Halters, brannten in voller Ausdehnung. Das Kleinkraftrad war total, und der Golf Variant erheblich beschädigt. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Im Laufe des heutigen Tages wird durch den Brandursachenermittler die Spurensuche und Sicherung fortgesetzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Nachtschwärmer ausgeraubt

Ort: Leipzig (Zentrum), Reichsstraße, Zeit: 28.09.2019, gegen 03:30 Uhr

Weit nach Mitternacht war ein Nachtschwärmer allein auf dem Heimweg. Die wenigen Minuten Fußweg wollte er sich kurzweilig gestalten, indem er sein Smartphone vor sich hielt und Musik hörte. In der Reichsstraße merkte er, wie zwei Männer hinter ihm auftauchten. Die versuchten unvermittelt, ihm das Mobiltelefon aus der Hand zu reißen. Das gelang ihnen aber nicht. Dann wurde er von den Fremden zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten. Sie rissen ihm das Handy aus der Hand und rannten in Richtung Brühl davon. Der Angegriffene wurde verletzt und musste im Krankenhaus ambulant medizinisch behandelt werden.

Die Täter beschrieb er gegenüber der Polizei wie folgt:

Person 1:

  • – männlich, normale kräftige Figur
  • – 1,75m–1,85m groß
  • – südländischer Typ
  • – weißes Kapuzenshirt mit Reißverschluss
  • – Kapuze aufgezogen

Person 2:

  • – männlich, normale kräftige Figur
  • – 1,80m–1,85m groß
  • – südländischer Typ
  • – roter Kapuzenpullover

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Ort: Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober, Zeit: 19.09.2019, gegen 07:25 Uhr

Ein 13-Jähriger fuhr mit seinem Mountainbike auf der Straße des 18. Oktober stadteinwärts. Er benutzte den linken Radweg. Der Junge überquerte die Kreuzung Semmelweisstraße/Straße des 18. Oktober und fuhr weiter. Aus einer Nebenstraße, beschildert mit einem Vorfahrtzeichen, fuhr ein Pkw heraus, beachtete jedoch den Fahrradfahrer nicht und touchierte ihn am Hinterrad. Das Kind stürzte und verletzte sich leicht. Die Autofahrerin hielt, fragte aus ihrem Fahrzeug heraus nach seinem Befinden, während der 13-Jährige noch am Boden lag.

Gleich darauf setzte die Frau ihre Fahrt fort. Der Junge stand dann selbstständig auf, fuhr in seine Schule. Er meldete den Vorfall und seine erlittenen Schmerzen am linken Bein. Die Schulleitung informierte daraufhin den Vater, welcher Anzeige erstattete. Am Rad des 13-Jährigen entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Beim Pkw soll es sich um einen roten Kleinwagen handeln. Dessen Fahrerin ist etwa Mitte 40, kräftige Gestalt, 1,70 m bis 1,75 m, kurze dunkle Haare, noch oben gegelt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zur Autofahrerin und/oder deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstr. 13, Telefon 0341/255 – 2835.

In Schule eingebrochen

Ort: Leipzig (Mockau), Rosenowstraße, Zeit: 27.09.2019, gegen 17:00 Uhr bis 28.09.2019, gegen 07:00 Uhr

Auf bisher noch nicht bekannte Art und Weise gelangte ein Unbekannter in eine Grundschule. Dort hebelte er mehrere Türen auf, konnte so im Sekretariat, im Lehrerzimmer und in einem Büro das Mobiliar durchwühlen. Er brach ein Wertgelass auf und stahl daraus Bargeld in noch unbekannter Höhe. Danach suchte er das erste Obergeschoss auf, brach die Tür zu einem Klassenzimmer auf und durchsuchte es. Anschließend ging er in den Keller, öffnete gewaltsam die Türen zum Arztraum und zum Küchenbereich und durchwühlte alles. Zum Gesamtschaden liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Frau auf Gassi-Runde überfallen

Ort: Leipzig (Miltitz), Straße am See, Nähe Tankstelle, Zeit: 28.09.2019, gegen 20:00 Uhr

Am Samstagabend befand sich eine 32-jährige Frau auf Gassi-Runde. Ein Unbekannter folgte ihr, hielt ihr von hinten einen unbekannten Gegenstand an den Hals und schob sie, nachdem sie ihre Schuhe ausziehen musste, mit den Worten „keine Hunde“ ins Unterholz. Dort sprühte ihr der Täter Pfefferspray ins Gesicht, die Geschädigte konnte deshalb nichts mehr sehen und verlor dabei die Hundeleine. Gleich darauf hörte sie nur ein „Quietschen“ ihres Vierbeiners. Danach schubste der Unbekannte sie weiter ins Gestrüpp, ließ dann aber von ihr ab. Sein Opfer lief Hilfe rufend durch das Unterholz.

Auf die Hilferufe waren Zeugen in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden. Sie riefen die Polizei und eilten der Frau zur Seite. Auf ihrem Weg dorthin lief ihnen ein Golden Retriever ohne Leine entgegen. Sie nahmen sich sogleich des Hundes an. Gleichzeitig trafen Polizeibeamte ein, suchten sofort nach der Frau und fanden diese auf einem Trampelpfad unmittelbar hinter einer Tankstelle. Die verletzte Geschädigte stand sichtbar unter Schock. Sie wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik zur ambulanten Behandlung gebracht. Die Beamten stellten sowohl die Schuhe der 32-Jährigen als auch die Hundeleine sicher. Kripobeamte des zuständigen Reviers ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung.

Fahrkartenautomaten gesprengt

Ort: Leipzig (Grünau), Brackestraße, Haltestelle „Miltitzer Allee“, Zeit: 30.09.2019, gegen 04:10 Uhr polizeibekannt

Heute früh teilte ein Zugbegleiter der Polizei mit, dass ein Fahrkartenautomat gesprengt worden war. Beamte der Bundespolizei hatten bereits den Tatort abgesperrt. Der Automat wies Beschädigungen am Ausgabeschacht und am Display auf. Eine Abdeckung dessen lag vor dem Automaten. Ob der unbekannte Täter Bargeld erbeuten konnte, wird derzeit geprüft. Neben einem Techniker der Deutschen Bahn sowie einem Entschärfer, waren auch Kripobeamte im Einsatz. Diese ermitteln wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Sprayer gefasst

Ort: Leipzig (Gohlis), Lindenthaler Straße, Zeit: 30.09.2019, gegen 01:00 Uhr

Eine Zeugin rief heute Nacht die Polizei und teilte mit, dass zwei Sprayer unterwegs sind. Beamte stellten dann fest, dass das Duo an Hauswände einer Bank sowie einer Drogerie-Filiale mehrfach die Schriftzüge „Karma“ und „43“ geschmiert hatten. Die Graffiti prangten in weiß, silber und ocker an den Wänden. Die Polizisten konnten beide Männer (29) vorläufig festnehmen. Beide standen unter Alkohol – 1,56 sowie 1,52 Promille. Die Spraydosen und einen Handschuh hatte einer der beiden bei sich. Die Leipziger haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Blaue“ Radlerin unterwegs

Ort: Leipzig (Stötteritz), Oststraße, Zeit: 29.09.2019, gegen 19:50 Uhr

Eine Fahrradfahrerin ohne Licht samt Hundeanhänger mit Hund war auf der Oststraße unterwegs und wollte gerade in den Waldweg des Stötteritzer Wäldchens abbiegen. Polizeibeamte wurden auf die Frau aufmerksam und stoppten sie. Sie wiesen die Radfahrerin daraufhin, dass sie ohne Licht schlecht zu erkennen ist. Als die Frau vom Rad stieg, bemerkten die Polizisten, dass sie schwankte, sich verbal nicht klar äußern konnte und stark nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,84 Promille. Deshalb wurde die Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Die Frau erhielt eine mündliche Verwarnung wegen der Ordnungswidrigkeit – Fahren ohne Licht – und sie hat sich zudem wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Was wollte der Audi auf den Gleisen?

Ort: Leipzig (Lindenau), Jahnallee, Zeit: 28.09.2019, gegen 22:45 Uhr

Am Samstagabend traute ein Mitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), der zu dieser Zeit als Dispatcher seinen Dienst an der Straßenbahnhaltestelle Waldplatz aufnahm, seinen Augen kaum: Er bemerkte, dass der Fahrer einer stadteinwärts fahrenden Bahn der Linie 15 die Notbremse bedienen musste, um einen Zusammenstoß mit einem Audi A 4 zu verhindern. Dieser war offensichtlich bei „Rot“ von der Friedrich-Ebert-Straße auf die Jahnallee abgebogen und dann nicht dem Straßenverlauf gefolgt, sondern den Straßenbahngleisen stadtauswärts!

Kurz vor der Haltestelle Waldplatz wollten Fußgänger die Gleise überqueren, der Autofahrer machte eine Vollbremsung. Daraufhin wollte er wenden, fuhr rückwärts, was nicht gelang. So fuhr er vorwärts weiter auf den Gleisen stadtauswärts. Der Mitarbeiter stieg in sein Auto und folgte dem Autofahrer auf den Gleisen mit Sondersignal und informierte die Leitstelle. In Richtung Tunnel fuhr der Audi-Fahrer schneller. Auch auf der Zeppelinbrücke blieb er weiter auf den Gleisen, während der LVB-Mitarbeiter jetzt die Straße nutzte, und neben dem wahrscheinlich desorientierten Autofahrer bis zur Capastraße herfuhr.

Ein Polizeifahrzeug hielt auf der Kreuzung Jahnallee/Lützner Straße. Der Audi-Fahrer hielt an, blieb auf den Gleisen stehen. Der Mitarbeiter setzte sich vor den Audi, um den Mann am Weiterfahren zu hindern. Polizeibeamte sprachen ihn an, forderten ihn zum Aussteigen auf. Der Mann hatte eine verwaschene Aussprache, einen stark schwankenden Gang und machte einen stark alkoholisierten Eindruck. Er legte auf Verlangen der Beamten einen gültigen Führerschein vor. Bei ihm handelte es sich um einen 43-Jährigen. Der Atemalkoholtest zeigte 1,82 Promille an; die Blutentnahme wurde in einem Krankenhaus durchgeführt. Sein Auto wurde verschlossen, ordnungsgemäß an der Anger-/Höhe Capastraße abgestellt. Gegen den 43-Jährigen aus dem Landkreis wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Jugendlicher ausgeraubt

Ort: Leipzig (Probstheida), Zum Förderturm/ Siegfriedstraße, Zeit: 28.09.2019, gegen 22:20 Uhr

In Probstheida wurde ein 17–Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen. Mit mehreren anderen war er im Park am Silbersee unterwegs, als eine fremde Gruppe ihren Weg kreuzte. Mitglieder der Gruppe verlangten von ihm die Herausgabe seines Rucksacks. Als er den nicht herausgab wurde er geschlagen und getreten. Die Angreifer entrissen ihm seine Gürteltasche, die Jacke und seinen Rucksack vom Körper. Danach flohen sie vom Ort. Die Angreifer wurden dann in einer Straßenbahn der Linie 11 festgestellt. Bei ihnen wurden die geraubten Gegenstände festgestellt. Als mutmaßliche Haupttäterin wurde eine 16-Jährige ermittelt, die nach derzeitigen Erkenntnissen sowohl Rädelsführerin als auch maßgebliche Tatbeteiligte gewesen ist. Ihr wurde die vorläufige Festnahme erklärt. Dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft gab das Amtsgericht am Sonntagnachmittag statt. Sie sitzt seither wegen Raub in Untersuchungshaft. Auch weitere Mitglieder der Gruppierung müssen sich im Nachgang wegen Raub verantworten.

Auffahrunfall entpuppte sich als „Volltreffer“

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeitzer Straße/Zur weißen Mark, Zeit: 28.09.2019, gegen 18:20 Uhr

Ein 59-jähriger Fahrer eines VW Transporters mit Anhänger befuhr die Zeitzer Straße in Richtung Hartmannsdorf. An der Abzweigung Zur weißen Mark übersah er einen vor ihm bei Rotlicht wartenden 37-jährigen Fahrer eines Peugeot und fuhr in der Folge auf diesen auf. Dabei wurden der 37-Jährige und seine 38-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Im Anschluss wechselte der Fahrzeugführer des Transporters seine Kennzeichen und gab an, dass seine 67-jährige Freundin, die als Beifahrerin neben ihm saß, gefahren sei. Dies konnte jedoch durch die beiden Unfallbeteiligten aus dem Peugeot negiert werden. Bei der Prüfung des Transporters durch Polizeibeamte wurde bekannt, dass dieser stillgelegt ist und die Kennzeichen eigentlich an einen VW Golf gehören.

Zudem waren die nach dem Verkehrsunfall angebrachten Kennzeichen entstempelt und das Kennzeichen des Anhängers zur Fahndung ausgeschrieben. Im Laderaum des Transporters stellten die Beamten weiterhin mehrere Werkzeuge und Arbeitsgeräte fest, bei welchen die Gerätenummern herausgeflext waren. Möglicherweise stammen diese aus Diebstahlshandlungen. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Der Fahrer des Transporters hat sich nun u. a. wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall, wegen Diebstahl, Urkundenfälschung, wegen einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis zu verantworten.

Pkw-Fahrerin übersah Straßenbahn

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße, Zeit: 28.09.2019, gegen 13:45 Uhr

Eine 24-jährige Fahrerin eines Kia Cee’d fuhr links an einem langsam vorausfahrenden 40-Jährigen und dessen Ford S-MAX vorbei. Dabei übersah sie eine von hinten herannahende Straßenbahn. Der 50-jährige Straßenbahnfahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall wurde glücklicherweise keiner der Unfallbeteiligten verletzt. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Rettungsschirm für Ärmste durch Bund dringend notwendig
Halbseitige Sperrung der Eisenbahnbrücke Altenburger Straße
Europäischer Sozialfonds (ESF) unterstützt kluge Köpfe in der Region Leipzig
Kreißsaal der Helios Klinik Schkeuditz geht online!
Quarantäne-Haushalte sollen Müll nicht trennen
Landkreis offeriert Ausbildungsmöglichkeiten für „Grüne Berufe“
Beschäftigte im digitalen Wandel mitnehmen: HTWK Leipzig beteiligt sich an neuem Thinktank „Zentrum digitale Arbeit“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.