23.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 16. Januar: Verkehrsunfall mit Todesfolge, Versammlung im Leipziger Süden, Einbruch

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auf der A14 hatte sich gestern Nachmittag gegen 16 Uhr auf Grund eines Verkehrsunfalls kurz vor der Abfahrt Grimma in Fahrtrichtung Dresden ein Rückstau gebildet+++Die Polizeidirektion Leipzig führte heute mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei einen Einsatz durch+++Unbekannte versuchten, die Fächer einer Packstation in Wurzen aufzuhebeln.

    Polizeieinsatz anlässlich einer Versammlung im Leipziger Süden

    Die Polizeidirektion Leipzig führte heute mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei einen Einsatz durch. Für den Zeitraum von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr wurde durch das Bündnis „Rassismus tötet“ eine Versammlung mit dem Motto „Nazihools-Die längste letzte Reihe der Welt“ in der Wolfgang-Heinze-Straße/Mathildenstraße angemeldet.

    Die Versammlung begann um 14:13 Uhr mit etwa 150 Teilnehmern und weiterem Personenzulauf. Während der Durchführung der Kundgebung wuchs die Teilnehmerzahl in der Spitze auf 250 an. Gegen 15:15 Uhr wurde die Versammlung vorzeitig durch die Versammlungsleiterin beendet. Es kam während der Versammlung zu keinen Störungen.

    Verkehrsunfall mit Todesfolge

    Ort: Grimma, BAB 14 i. R. Magdeburg, Zeit: 15.01.2020, gegen 16:40 Uhr

    Auf der A14 hatte sich gestern Nachmittag gegen 16 Uhr auf Grund eines Verkehrsunfalls kurz vor der Abfahrt Grimma in Fahrtrichtung Dresden ein Rückstau gebildet. Der 69-jährige Fahrer eines Renault-Kleintransporters bemerkte wahrscheinlich das Stauende zu spät und fuhr auf einen Ford S-Max (Fahrer: 51) auf.

    Der Ford wurde infolge des Aufpralls auf einen Peugeot 308 (Fahrerin: 60) geschoben. Der Fahrer des Ford S-Max und dessen Kind wurden leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Kleintransporters erlitt schwerste Verletzungen. Er verstarb auf dem Weg ins Krankenaus. Die Autobahn war im Zeitraum von 16:15 Uhr bis 21:30 Uhr voll gesperrt. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

    Mehrere Betrugsfälle

    Ort: Stadtgebiet Leipzig, Grimma, Borsdorf, Eilenburg, Zwenkau, Borna, Zeit: 15.01.2020, 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

    Gestern kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Leipzig zu mehreren Fällen von versuchten Betrügen zum Nachteil älterer Menschen. Unbekannte riefen die Geschädigten im Alter von 77 bis 96 Jahren an und gaben sich als Polizeibeamte oder Rechtsanwälte aus. Sie teilten den Geschädigten mit, dass ihre Kinder bzw. Enkel Verkehrsunfälle verursacht hätten.

    Zur Freilassung ihrer Familienangehörigen sollten sie Kautionen stellen. Die Geschädigten erkannten die Betrugsmaschen, sodass es in keinem Fall zum Vermögensschaden kam.

    Einbruch in Packstation

    Ort: Wurzen, Zeit: 15.01.2020, 08:00 Uhr bis 16.01.2020, 09:00 Uhr

    Unbekannte versuchten, die Fächer einer Packstation in Wurzen aufzuhebeln. Letztlich gelang ihnen die Öffnung von sieben Fächern, aus denen sie die Pakete entwendeten. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

    Die Summe des entstandenen Stehlschadens ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige