8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Pistole sorgt für Polizeieinsatz

Mehr zum Thema

Mehr

    Eine Softair-Waffe hat am Freitagnachmittag für einen größeren Polizeieinsatz und für Verspätung im Zugverkehr gesorgt. Zeitgleich gingen am 12. Februar 2021, gegen 15:30 Uhr bei der Polizei mehrere Meldungen ein, dass sich in der S 1 in Richtung Miltitzer Allee ein Mann mit einer Waffe befinden würde. Bundes- und Landespolizei rückten an.

    In Zusammenarbeit mit den LebEl-Kräften (lebensbedrohliche Einsatzlagen) der Polizeidirektion Leipzig wurde der Zug am Haltepunkt Leipzig Leutzsch gestoppt, unbeteiligte Passagiere evakuiert und der Mann fixiert und kontrolliert. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten eine Softair-Waffe.

    Der 19-jährige Leipziger gab an, diese gerade bei einem Leipziger Polizeirevier abgeholt und seinem 16-jährigen Begleiter gezeigt zu haben. Die Anscheinswaffe wurde in der Vergangenheit schon einmal von der Leipziger Polizei präventiv sichergestellt.

    Auf die Belehrung der Polizisten hin, zeigte der Mann erneut wenig Verständnis. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Im Zuge dessen kann gegen ihn ein Bußgeld in Höhe von bis zu 10.000EUR verhangen werden. Die Softair-Waffe wurde beschlagnahmt.

    Aufgrund des Polizeieinsatzes kam es bei drei Zügen zu insgesamt 68 Minuten Verspätung.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ