-0.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ergänzungsmeldung zum Versammlungsgeschehen – Nachaufsicht

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zur Nachaufsicht des gestrigen Versammlungsgeschehens wurde die Zahl der Einsatzkräfte ab 22:00 Uhr reduziert. Geraume Zeit später kam es zu mehreren Straftaten im Stadtgebiet. Gegen 22:20 Uhr wurden zwei brennende Pkw (Audi A4 und Hyundai) in der Neuen Gutenbergstraße/Ecke Ludwig-Hupfeld-Straße festgestellt.

    Gegen 23:30 Uhr wurde ein weiterer brennender Pkw Mercedes Benz in der Großen Fleischergasse gemeldet. Durch die enorme Wärme wurden vier weitere Fahrzeuge beschädigt.

    Um 00:22 Uhr wurden auf dem Gelände eines Autohauses im Leipziger Stadtteil Zentrum-Südost fünf brennende Fahrzeuge festgestellt. Durch die Einsatzkräfte konnten in dem Zusammenhang vier Tatverdächtige (w/18, w/20, m/21, m/24, alle deutsch) gestellt werden. Die Personen wurden erkennungsdienstlich behandelt und danach wieder entlassen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf einen unteren sechsstelligen Betrag. Die Ermittlungen führt das Landeskriminalamt Sachsen.

    In allen drei Fällen wird wegen Brandstiftung ermittelt. Am morgigen Tag kommt ein Brandursachenermittler zum Einsatz.

    Gegen 00:40 Uhr wurden auf der Bornaischen Straße/ Ecke Stockartstraße mehrere Äste, Holzlatten sowie eine Mülltonne angezündet. Die eingesetzten Kräfte wurden bei Eintreffen von mehreren Unbekannten mit Steinen und Flaschen beworfen. Es wurden Ermittlungen wegen Landfriedensbruch aufgenommen. Zur Löschung der brennenden Gegenstände sind von der Polizei Wasserwerfer eingesetzt worden.

    Um 02:15 Uhr stellten Polizisten bei der Bestreifung der Kantstraße eine beschädigte Bankfiliale fest. Die Scheiben wurden mit Bitumen und Steinen beworfen. Es konnten zwei flüchtende weibliche Tatverdächtige (23/deutsch, 23/französisch) durch die Kräfte gestellt werden, die sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten müssen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

    Weiterhin wurde in der Georg-Schwarz-Straße durch die Einsatzkräfte ein Tatverdächtiger (31, deutsch) gestellt, der mehrere Straßenbahnen mit Graffiti besprüht hatte. Gegen ihn wird wegen Sachbeschädigung ermittelt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige