6.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gedenken an Verstorbene endet mit zwei abgerissenen Fingergliedern

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Totensonntag ist dem Gedenken an die Verstorbenen und dem Trost für die Trauernden gewidmet. Dies dachte sich gestern Abend auch ein 30-jähriger Leipziger, als er zum Gedenken an eine verstorbene Familienangehörige am Bahnhof Böhlen ein Graffiti an die Schallschutzmauer sprühte.

    Anschließend zündete er einen Böller. Plötzlich detonierte dieser noch in seiner Hand und riss ihm dabei zwei Fingerglieder ab. Bei dieser Aktion war ein Bekannter bei ihm, der sofort den Rettungsdienst alarmierte. Der 30-jährige wurde nach einer Erstversorgung am Bahnhof Böhlen ins Krankenhaus zur weiteren medizinischen Behandlung gefahren.

    Die Bundespolizei Leipzig hat gegen den Leipziger Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Sprengmittelgesetz eingeleitet.

    Um welche Art von Pyrotechnik es sich hierbei handelte, ist Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen.

    Die Bundespolizei stellt gerade zum Jahresende immer wieder in Deutschland nicht zugelassene Feuerwerks- und Knallkörper fest. Die oft mangelhafte Verarbeitung und der teils verarbeitete Industriesprengstoff können zu lebensbedrohlichen Verletzungen führen, selbst bei korrekter Anwendung.

    Daher gilt:

    Wegen ihrer Gefährlichkeit ist die Einfuhr nicht zugelassener Feuerwerkskörper unter Strafe gestellt. Wer solche Feuerwerkskörper trotzdem nach Deutschland einführt, verstößt gegen die Vorschriften des Sprengstoff- und/ oder Zollrechts. Dies kann zu einer Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren führen. Der Strafverfolgung schließt sich die kostenpflichtige Entsorgung beschlagnahmter Feuerwerkskörper an.

    Auch der Umgang mit nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist in Deutschland verboten. Ausschließlich Artikel mit CE- Zeichen sind erlaubt. Erwerben Sie nur zugelassene Qualitätsprodukte bei autorisierten Händlern und achten Sie darauf, dass die CE-Zeichen nicht gefälscht sind.

    Weitere Informationen gibt die Bundespolizei auf ihrer Webseite:

    www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/05Weitere-The-men/01_Illegale_Feuerwerkskoerper/Illegale_Feuerwerkskoerper_node.html

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige