Rund 50 Identitätsfeststellungen, mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Aufenthaltsgesetz, sowie Diebstähle standen nach dem gestrigen Fahndungseinsatz der Bundespolizeiinspektion Leipzig und der Gemeinsamen Einsatzgruppe Bahnhof-Zentrum (GEG BaZe) im Leipziger Hauptbahnhof zu Buche.

Gegen 15 Uhr geriet ein 36-jähriger Pakistani durch sein Verhalten ins Visier der Beamten. Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie fest, dass er keinerlei Dokumente bei sich hatte. Gegenüber den Bundespolizisten gab er an, dass er vor kurzem nach Deutschland geschleust wurde. Die Bundespolizei Leipzig hat Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Aufenthalt /Einreise eingeleitet. Ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wurde wegen des Einschleusens von Ausländern eingeleitet.

In einer größeren Personengruppe stachen zwei Männer mit ihren Fahrrädern heraus. Wie sich kurze Zeit später herausstellte nicht zu Unrecht. So war bei einem Rad die Rahmennummer unkenntlich gemacht und das andere Fahrrad wurde im Dezember letzten Jahres als gestohlen gemeldet.

Gegen die beiden polizeibekannten Männer (30,31) hat die Bundespolizei Leipzig Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Diebstahls eingeleitet. Die Räder wurden sichergestellt

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar