24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tischtennis: Leutzscher Füchse erhalten Gleichstellungspreis 2019

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Große Ehre für den LTTV Leutzscher Füchse: Der Leipziger Tischtennisverein ist am vergangenen Samstag beim Kongress des Deutschen Olympischen Sportbundes zum Thema geschlechtergerechte Darstellung in den Sportmedien mit dem Gleichstellungspreis 2019 ausgezeichnet worden. Von DOSB-Präsident Alfons Hörmann geehrt, wurden die Füchse für ihr Engagement im Bereich Chancengleichheit von Frauen und Männern im Sport ausgezeichnet.

    Petra Tzschoppe, Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung beim DOSB, lobte die Leipziger für ihre vorbildliche Pressearbeit: „Die Füchse spielen mit ihren Bundesliga- und Oberligateams nicht nur hochklassig Tischtennis, sondern ebenso gekonnt auf der Klaviatur der Sozialen Medien. Die positive Selbstdarstellung hilft, weitere weibliche Mitglieder – Spielerinnen, Schiedsrichterinnen und künftig sicher auch Vorstandsfrauen – zu gewinnen.“

    Für LTTV- Präsident Christian Klas ist die Auszeichnung eine große Ehre: „Wir sind sehr stolz auf den Preis, vor allem aber auch darauf, dass Gleichberechtigung bei uns im Verein zur Normalität gehört und selbstverständlich ist. Ich danke allen, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen.“ Die Auszeichnung sei allerdings auch Motivation, diesen Weg weiter zu gehen.

    Nicht nur die erfolgreiche Frauenmannschaft, die derzeit in Liga Zwei spielt, ist Zeuge einer Vereinskultur auf Augenhöhe. Auch die zahlreichen Sportlerinnen und Trainerinnen im Verein schaffen Gleichberechtigung in einem familiären Umfeld.

    Neben den Leutzschern wurde die Sportjournalistin Jutta Heeß in der Kategorie „Einzelperson“ ausgezeichnet.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige