22 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Goalballer müssen nach Brandenburg zum Jahresende

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am kommenden Wochenende geht es für die Leipziger Goalball-Herren vom L.E. Sport e.V. zum letzten großen Turnier des Jahres ins brandenburgische Königs-Wusterhausen. Hier treffen beim ostdeutschen Pokal insgesamt 9 Mannschaften aus den neuen Bundesländern aufeinander.

    In der Vorrunde müsswn sich die Messestädter gegen den amtierenden deutschen Meister aus Chemnitz sowie gegen Teams aus Rostock und dem Gastgeber aus Königs-Wusterhausen behaupten. Sollten die Leipziger Goalballer die Gruppenphase überstehen, fällt am Sonnabend Nachmittag die Entscheidung in der Endrunde über den Pokalsieger.
    Im vergangenen Jahr mussten sich die L.E.-Männer um Trainer Tino Thomas in Rostock erst im Finale gegen den Chemnitzer Beispiel-Club mit 4 zu 5 geschlagen geben und verpassten somit als Außenseiter nur knapp die Sensation auf den Titel.
    Nach der Rückkehr aus Brandenburg geht es für die zumeist sehbehinderten Sportler erst einmal in die wohlverdiente kurze Winterpause. Unmittelbar nach dem Jahreswechsel startet die intensive Vorbereitung für den in Grünau trainierenden Goalballverein auf die kommende Bundesliga-Saison, die bereits Mitte Februar 2020 beginnt.
    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige