16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Konstruktiver Austausch mit Staatsministerin Petra Köpping in DHfK-Geschäftsstelle

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bei den Handballern des SC DHfK Leipzig ist derzeit neben der sportlichen Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison vor allem ein Thema vorherrschend: Eine möglichst baldige Rückkehr zum Spielbetrieb vor Publikum, um zum Saisonstart Anfang Oktober nicht vor leeren Rängen spielen zu müssen.

    In einer „Arbeitsgruppe Medizin“ arbeitet der Leipziger Handballverein deshalb zurzeit intensiv an einem Konzept für das große Ziel, die Bundesliga-Heimspiele in der Saison 2020/21 gemeinsam mit den Fans und Sponsoren austragen zu können. Neben DHfK-Mannschaftsarzt Prof. Dr. Pierre Hepp vom Universitätsklinikum Leipzig gehören der AG auch der Infektiologe Dr. Stefan Moritz von der Uni Halle, sowie die beiden Geschäftsführer der ZSL Betreibergesellschaft Philipp Franke und Matthias Kölmel an.

    Gemeinsam mit den Vereinen der Initiative Teamsport Sachsen und dem Hallenbetreiber der QUARTERBACK Immobilien ARENA möchte der SC DHfK Leipzig ein sächsisches Veranstaltungskonzept entwickeln, welches in verschiedenen Sportarten und Arenen des Freistaates anwendbar ist.
    In diesem Zusammenhang traf sich die AG Medizin am vergangenen Freitag in Leipzig mit der Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Petra Köpping sowie Heidrun Böhm, Referatsleiterin für öffentlichen Gesundheitsschutz, Infektionsschutz und umweltbezogenen Gesundheitsschutz, zu einem konstruktiven Gedankenaustausch.

    „Ich freu mich total über den Besuch von Frau Köpping und Frau Böhm in unserer Geschäftsstelle. Er zeigt, dass unsere Staatsregierung die Belange der Sport- und Veranstaltungsbranche sehr ernst nimmt. Das Gespräch war sehr konstruktiv und ich bin optimistisch, dass wir gemeinsam gute Lösungsansätze für die Vereine und Veranstalter in Sachsen entwickeln können“, sagt DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther, der Ministerin Petra Köpping nach dem Meeting das noch unveröffentlichte neue SC DHfK-Trikot von Ausrüster Craft überreichte. Das neue Trikot wird in den kommenden Wochen der Öffentlichkeit präsentiert.

    Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige