Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Für alle LeserDarauf einen schönen schwarzen Kaffee. Zum Munterwerden. Und als Anstoß. Quasi der Kaffee des Anstoßes. Nicht ohne Grund thematisiert die neue Ausgabe der Leipziger Zeitung nach den großen „Black Lives Matter“-Demonstrationen die alten, fast „vergessenen“ Themen Kolonialismus und Rassismus auch für Leipzig. Die ach so weltoffene Stadt, in der Menschen, wenn sie nur fremd genug aussehen, trotzdem immer wieder Stalking, Mobbing und direkte Angriffe erleben. Man sieht es nicht – so aus weißhäutiger Perspektive.
Anzeige

Man wird ja selbst nicht angemacht. In den Augen der Aggressoren gehört man ja dazu, hat Schwein gehabt, weil man zufällig die richtige Hautfarbe hat. So sehen dann auch viele, die glauben, weltoffen und tolerant zu sein, überhaupt nicht, dass sie unbewusst all die Vorurteile aus der Zeit mitschleppen, in der Kolonialismus in Deutschland salonfähig gemacht wurde.

Und das abwertende Bild von Menschen in anderen Ländern, Kulturen und mit anderer Hautfarbe fest in unseren Köpfen und unserer Kultur verankerte.

Um das mitzubekommen, muss man sich genau mit diesen Wurzeln beschäftigen. Auch mit bärbeißigen Typen wie Ernst Moritz Arndt, deutschen Professoren und „Denkern“, die dieses hierarchische Denken zum festen Bestandteil unserer Kultur gemacht haben. So fest, dass pensionierte Lehrer sogar Petitionen schreiben, um diesen Arndt mit Argumenten nach dem Muster „Das war schon immer so, das muss so bleiben“ zu verteidigen.

Und Leser, die unsere Texte dazu zu kritisch finden, gleich noch fragen: Ja, und was ist mit der Polenverachtung von Marx und Engels? Womit man bei Hegel wäre, der über andere Völker ganz ähnlich dachte wie sein Schüler Marx. So werden pseudo-wissenschaftliche Denkkonstrukte weitergegeben, aufgeheizt von Schülern, die dann dummerweise auch noch hochbegabte Schreiber sind, die ihre angelernte Verachtung (auch für Juden) in hochemotionale Texte packen.

Und wer erst einmal bei Arndt und Hegel landet, kommt auch nicht an Kant vorbei, der die Aufklärung als ein rein europäisches, sprich: weißes Projekt sah und über die „primitiven“ Völker ebenso abwertend dachte wie später Arndt. Mir ist die entscheidende Grundlagenarbeit, wie dieses hierarchische Denken in die deutsche Völkerkunde kam, noch nicht untergekommen.

Da würde so manch Überraschendes stehen auch zu dieser seltsamen Not gepuderter deutscher Professoren, die Menschheit unbedingt genauso klassifizieren zu müssen wie die Tierwelt. Als müssten sie ihr eigenes Ungenügen irgendwie in ein wissenschaftlich verbrämtes Elite-Denken packen.

Und weil einer vom anderen abschrieb, dachten sie alle, das sei irgendwie wissenschaftlich.

In Leipzig ist das Thema Kolonialismus noch lange nicht durchdekliniert. Das belegt derzeit auch die Einwohneranfrage, warum Zoodirektor Ernst Pinkert noch 2010 eine Straße und eine Schule mit seinem Namen bekam. Und das, obwohl sein Mitwirken bei der Organisation der „Völkerschauen“ im Zoo bekannt war. Ein Thema, mit dem sich seit zehn Jahren auch die Arbeitsgemeinschaft Leipzig Postkolonial an der Uni Leipzig beschäftigt. Dort wirkt Claudia Rauhut mit, die Marko Hofmann für die LZ interviewt hat.

Und sie sagt einen zentralen Satz, der verstehen hilft, warum Menschen mit weißer Hautfarbe immer noch meinen, sie müssten sich als Rassisten gebärden.

„Rassismus spiegelt dominante Machtverhältnisse wider“, sagt sie. „Es geht bis heute von einer gewissen Überlegenheit im Zusammenhang mit Weiß-sein aus, die damals manifestiert wurde.“ Sie spricht vom „Privileg, weiß zu sein“.

Und man ahnt, dass dahinter noch etwas anderes steckt: ein Machtgefälle und ein Gefühl von Ohnmacht. Denn Rassisten findet man zwar auch in gehobenen Positionen. Aber wer genauer hinschaut merkt, dass sie fortwährend verunsichert sind, immerfort auf Bestätigung bedacht, auf wohlwollende Zustimmung und nach Beifall heischend. Denn die Rückseite von Rassismus ist fehlende Souveränität.

Menschen (vor allem Männer), die sich in ihrem Leben und ihrer Person nicht wirklich souverän fühlen, gar noch als „Bürger 2. Klasse“, neigen zu Ersatzrollen, einem Korsett, das ihnen das Privileg Weiß-Sein gibt: Sie haben zwar sonst nicht viel, mit dem sie sich anderen (gar fremden) Menschen gegenüber souverän und stabil fühlen. Aber sie haben ihre weiße Hautfarbe.

Und es ist ihnen nicht mal bewusst, wie sie da ihre eigene Verunsicherung in Aggression ummünzen. Denn natürlich sorgen Menschen, die anders aussehen, dafür, dass das gewohnte „weiße“ Bild Farbe bekommt, komplexer wird und – verunsichernder. Denn die grundlegende Frage wird eigentlich in früher Kindheit geklärt, da, wo Menschen lernen, sich selbstbewusst zu verhalten und die Vielfalt der Welt als Geschenk anzunehmen, als guten Grund, staunen zu dürfen. (Ray Bradbury hatten wir ja kürzlich erst dazu zitiert.)

Mit Rassismus lassen sich Untertanen machen, die schon aus dem Wunsch, akzeptiert zu werden, mitmachen. Mitheulen und sich gern auch als rücksichtsloser zeigen als ihre Vorturner im teuren Anzug.

Und weil eine Zeitung zum Nachdenken anregen soll, haben wir das Thema einfach mal in vielen Facetten angepackt, angefangen mit dem Gedenken an den vor 20 Jahre zu Tode geprügelten Alberto Adriano in Dessau über den selbstbewussten Balletttänzer Luke Francis, der weiß, wie sich die Häme der Mitwelt anfühlt. Die unsägliche Stadtratsrede des AfD-Mannes Roland Ulbrich wird natürlich auch betrachtet. Und David Gray beschäftigt sich einmal intensiver mit „Polizei, Rassismus und Medien“.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 80, Ausgabe Juni 2020. Foto: Screen LZ

Und dass auch Pfarrer sich nicht wegducken dürfen, wenn „christlich-rechtspopulistische“ Akteure versuchen, die Meinungshoheit zu gewinnen, darüber spricht Andreas Dohrn, Pfarrer an der Peterskirche, mit Marko Hofmann.

Während Jens-Uwe Jopp das Thema einmal von der Seite des Munterwerdens anpackt. Exemplarisch hat er „Die Deutschstunde“ von Siegfried Lenz noch einmal gelesen, die sehr anschaulich macht, wie schwer es der Nachkriegsgeneration fiel, sich ihres antrainierten faschistischen Denkens überhaupt bewusst zu werden. Ein Prozess, der bis heute nicht beendet ist.

Schriftsteller wie Lenz wussten genau, dass „Prinzipientreue“ auch ein Korsett ist, eine Denkbarriere, die uns daran hindert, uns wirklich offenen Auges unserem eigenen Leben zu stellen.

Dieses Thema taucht in Konstanze Caysas Kolumne „Leiblichkeit des Denkens“ auf. Denn das ist eben nicht nur Sache der Dichter. Oder der Bildhauer. Denn diesmal kommt sie beim Betrachten der Skulpturen von Rodin auf Hannah Arendt, die sich eben auch mit dem Lebendigsein beschäftigt hat. Und damit auch mit der Abgestumpftheit unserer Wohlfühlgesellschaft. „Aber nein: sie ersticken das Kindliche, Staunende, Neugierige absichtlich. Alles das Mittelmaß Übersteigende, das Schwierigkeiten bereiten könnte in Gestalt von Kontrollverlust.“

Sie ahnen es ja: Genau hier steckt die Wurzel für die Ansteckung mit Rassismus. Wer nicht mehr (kindlich) staunen kann, wird zum Radikalen des verordneten Mittelmaßes. Und das ist weiß.

Und es äußert sich in Pöbelei, Selbstgerechtigkeit, Dünkel – den dann auch begnadete Sportlerinnen wie die Leipziger Leichtathletin Mariam Souma tagtäglich erleben, worüber Jan Kaefer schreibt.

Natürlich bringt die Zeitung noch viel mehr Facetten des wirklich reichen Leipziger Lebens. Zum Glück gibt es das alles noch, gibt es sie alle noch, die Menschen, die Unangepasstes auf die Beine stellen – oder tun, obwohl sie so wenig Lobby haben. So wie die Malerin Ellen Steger, die Olav Amende interviewt hat, oder die Malerin Anna Bittersohl, deren Porträt Daniel Thalheim zeichnet.

Die Zeitung würdigt die zu unrecht vergessene Elsa Asenijeff, den Kampf des Stadtrats um die Milieuschutzsatzung, die Sorge der Sexarbeiter/-innen über den Neubeginn nach Corona und den Kampf des Turnfests um eine Rückkehr in die reale Welt.

Denn am Ende geht es immer um das Ermöglichen, das Rückgrat, die Welt wirklich sehen und annehmen zu wollen – so wie das eigene Leben. Wir haben jedenfalls einen Haufen Anregungen zusammengepackt, die einladen, genau darüber wieder nachzudenken. Wieder zu staunen über den Reichtum der Welt. Und mutiger zu sein beim Selber-Leben.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 26.06.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

„Worauf wartet ihr eigentlich noch?“: Tausende Menschen auf „Black Lives Matter“-Demo in Leipzig + Video & Bildergalerie

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RassismusLeipziger ZeitungKolonialismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.