Wer Rassismus verstehen will, muss sich auch mit dem Elite-Dünkel deutscher Professoren beschäftigen

Für alle LeserAls Stadtrat Thomas Kumbernuß im Oktober 2019 seinen Antrag stellte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, war noch nicht zu ahnen, dass das Jahr 2020 im Zeichen von „Black lives matter“ stehen würde, dass die Tötung des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai durch einen weißen Polizisten die größten Anti-Rassismus-Proteste seit über 50 Jahren auslösen würde und auch in Deutschland endlich ernsthaft über den eigenen Rassismus diskutiert wird. Was das mit Ernst Moritz Arndt zu tun hat? Eine Menge.
Anzeige

Es haben sich ja, nachdem der Stadtrat am 22. Januar ein bisschen unverhofft mehrheitlich dem Antrag von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) zugestimmt hatte, eine erstaunliche Menge Verteidiger für Arndt gefunden, meist nach dem Strickmuster, man könne doch nicht einfach die Namensbenennungen einer Zeit aufheben, die noch gar nicht den heutigen kritischen Blick auf Antisemitismus und Nationalismus hatte wie wir heute. Die Straßennamen seien ein zeithistorisches Zeugnis und Arndts Äußerungen seien sowieso nur aus der Zeit zu verstehen.

Eine Argumentation, die eigentlich von der „Black Lives Matter“-Bewegung ad absurdum geführt wird. Denn sie führt vor, wie tief der Rassismus im Denken der Weißen bis heute ist und wie wenig sich diese wirklich jemals mit der eigenen Kolonial- und Sklavenhaltergeschichte auseinandergesetzt haben. Die eng verbunden ist mit einem elitären Dünkel, der in den Rassengesetzen der deutschen Nationalsozialisten kulminierte.

Aber er war vorher schon da. Und er entstand auch nicht erst zur Wagnerzeit. Und kaum ein deutscher Professor zeigt so deutlich, dass Rassismus, Antisemitismus und Nationalhass aus der selben Quelle kommen wie Ernst Moritz Arndt.

Über seinen Franzosen- und Judenhass ist genug geschrieben worden.

Kommen wir zum Rassisten Ernst Moritz Arndt. Es überrascht nicht, dass seine gesammelten Schriften auch in die Bücherei der University von Michigan geraten sind. Dort hat Google in seiner emsigen Kopiereifrigkeit auch seine „Schriften für und an seine lieben Deutschen“ eingescannt, eine Sammlung, in der sich auch Arndt Schrift „Phantasien zur Berichtigung der Urtheile über künftige deutsche Verfassungen“ von 1815 findet.

1815 – das war das Jahr, in dem Napoleon bei Waterloo geschlagen wurde und in einigen deutschen Fürstentümern die Herrscher das Volk mit dem Versprechen zu den Waffen gelockt hatten, sie würden nachher eine Verfassung bekommen. Das Versprechen wurde meistens sehr schnell wieder zurückgenommen. Aber daher ist Arndts Schrift nicht so interessant. Interessant wird sie an der Stelle, an der er zu fabulieren beginnt über die „Verbastardung der Völker“.

Wer noch immer glaubt, Darwin sei schuld an den irren Rassenthesen der Nazis und ihrer Gefolgsleute, wird hier eines Besseren belehrt. Das ist alles viel älter und dünkelhafter.

„Nicht die Überschwemmung durch Schätze und Reichthümer, nicht die Gefahren der Üppigkeit und Wollust, die in ihrem Gefolge kommen, sind einem edlen Volke so tödtlich, als die zu viele Vermischung mit dem Fremden, wodurch endlich alle Triebe und Anlagen desselben eitel tändelisch wild und disharmonisch werden und alle die stillen Kräfte und Tugenden des Gemüthes verschwinden, woraus alles Große und Göttliche und auch die politische Würde und die göttliche Freiheit von jeher gewachsen ist und allein wachsen kann“, schreibt Arndt.

Darin steckt schon der komplette spätere Rassendünkel der Nazis. Aber Arndt wird sehr konkret. Und er hat das eben nicht nur 1815 veröffentlicht, sondern 1845 wieder in der Weidmann’schen Buchhandlung in Leipzig. Es war also auch keine „Phase“, sondern der Mann dachte wirklich so. Lebenslang. Er war zutiefst überzeugt davon, dass man „Menschenarten“ züchten muss. Denn das Bild – das auch die Nazis später genau so übernahmen – stammt direkt aus der Tierzucht.

Ernst Moritz Arndt original: „… denn nur die Mischung des Gleichen und Einfachen veredelt die Art wirklich und giebt eine Art, die bleibt. Ebenso, wenn wir z. B. annehmen, was wir ja gewöhnlich thun, daß der Neger und Mongole eine schlechtere Menschenart sey als der Celte und Germane, sollte man glauben, daß der Neger- und Mongolenstamm durch eine fortgesetzte Mischung mit den letzteren beiden unendlich veredelt ja allmählig wohl in einen ganz anderen und eigenthümlichen Stamm umgewandelt werden müßte.“

Was für eine Überheblichkeit, so selbstverständlich anzunehmen, „daß der Neger und Mongole eine schlechtere Menschenart sey“.

Aber genau die Stelle macht sichtbar, wo das Denken der scheinbar so überlegenen Weißen herkommt, wo unser weißer Rassismus seine Wurzeln hat. Und dass die Empörung darüber, nicht mehr „Neger“ usw. sagen zu dürfen, scheinheilig ist. In den Worten steckt die ganze von Arndt erwähnte Überheblichkeit eines sich edel dünkenden Volkes (oder besser: seiner studierten Elite) über die für primitiv erklärten Völker.

Und die Forderung, solche „großen deutschen Denker“ aus dem Straßenbild zu entfernen, gibt es ja nicht nur in Leipzig. Auch in anderen deutschen Großstädten fordern Bürger und Politiker, die Namen von Antisemiten, Rassisten und Kolonialisten von den Straßenschildern zu entfernen. Bislang meist gegen geharnischten Widerstand auch studierter Experten, die die Benennung solcher Straßen einfach als historisches Relikt erhalten wissen wollen, sozusagen als aufbewahrtes Denken ihrer Zeit. Völlig ignorierend, dass genau dieses Denken jetzt endlich in der Kritik steht. Es war zu lange staatstragend.

Natürlich stand es für den Geist der Zeit. Aber dieser Geist war kein guter, bestenfalls ein „gemüthlicher“. Aber nicht mehr.

Und ein paar kleine Erklärungstafeln schaffen die Folgen dieses Denkens eben nicht aus der Welt. Das Anbringen einer Tafel würde auch nicht klarmachen, wie wenig akzeptabel diese Art Denken immer war. Und vor allem: welche fatalen Folgen es bis heute hat. Es gibt auch in Leipzig immer noch Leute, die genauso denken wie einst Ernst Moritz Arndt. Und die dann gern so tun, als sei das doch nur eine exotische Sicht auf die Welt. Ist sie nicht.

Im Gegenteil: Auch der Leipziger Stadtrat hat in jüngerer Zeit gern mal weggeschaut, wenn da so ein kleiner Kolonialgeruch im Raum stand wie bei einem Mann namens Ernst Pinkert. Zu den kommen wir gleich. Auch seine Straßenbenennug steht zur Disposition.

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RassismusArndtstraße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …