-4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sonntag, 17. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kapitän Alen Milosevic und Marc Esche zurück im Training

Von SC DHfK Handball

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit Alen Milosevic und Marc Esche dürfen zwei wichtige Spieler des SC DHfK Handball endlich wieder auf der Platte stehen. Einen Monat nach seiner Corona-Infektion hat Kapitän Alen Milosevic gestern von der medizinischen Abteilung des SC DHfK Handball seine Freigabe zur Wiederaufnahme des Hallentrainings erhalten.

    Die Rückkehr des Kapitäns ist nicht die einzige gute Nachricht im Trainingskader des SC DHfK Leipzig. Bereits zuvor hatte sich Linksaußen Marc Esche wieder fit gemeldet und ist nach auskurierter Corona-Erkrankung inzwischen wieder voll im Mannschaftstraining.

    Der schweizer Nationalspieler Alen Milosevic bestand am Mittwoch sämtliche Untersuchungen im Universitätsklinikum Leipzig. Wie bei den anderen DHfK-Spielern, die sich mit dem Virus infiziert hatten, wurden vor der Rückkehr in die Trainingshalle umfangreiche kardiologische Untersuchungen, ein Lungenfunktionstest und ein Belastungstest auf dem Fahrradergometer durchgeführt.

    „Die Tests im Uniklinikum haben gezeigt, dass die Leistungsfähigkeit von Milo und Marc nicht mehr durch das Virus beeinträchtigt ist. Wir freuen uns sehr, dass Marc wieder im Training dabei ist und auch Milo jetzt wieder mit dem Hallentraining beginnen kann, werden die beiden nach der langen Pause aber sehr dosiert an den Trainingsalltag heranführen“, so Cheftrainer André Haber.

    Sächsischer Inklusionspreis 2020 geht an die Macher der DHfK-Audiodeskription

    Was für eine Überraschung! Die Macher der Audiodeskription des SC DHfK Handball haben den Sächsischen Inklusionspreis 2020 gewonnen. Am Donnerstag wurde die HörMal Audiodeskription mit dem Inklusionspreis in der Kategorie Barrierefreiheit und Infrastruktur ausgezeichnet.

    Als einer der Vorreiter in der Handball-Bundesliga was das Thema Inklusion betrifft, gibt es bei den Heimspielen des SC DHfK Leipzig bereits in der 5. Saison in Folge eine Audiodeskription bei jedem Heimspiel. Die Spielbeschreibung für sehbehinderte und blinde Handballfans durch geschulte Reporter hatte im Jahr 2017 als ehrenamtliches Projekt begonnen.

    In Zusammenarbeit mit der Handball-Bundesliga GmbH waren die DHfK-Blindenreporter bereits bei anderen Handball-Großveranstaltungen, wie dem Pixum Super Cup und dem All Star Game im Einsatz. Außerdem berichteten sie per Audiodeskription ebenfalls von der Handball-WM der Frauen 2017 sowie der Heim-WM 2019 der Männer.

    Inzwischen hat das Team um Florian Eib, Peter Lomb und Tomke Koop professionelle Strukturen geschaffen. 2019 gründeten sie die HörMal Audiodeskription und setzen sich dort nicht nur beim Handball, sondern bei ganz vielen Großveranstaltungen für Teilhabe und Barrierefreiheit ein.

    Obwohl das Jahr 2020 große Herausforderungen mit sich brachte und viele geplante Sport- und Kulturveranstaltungen mit Audiodeskription abgesagt werden mussten, startete die HörMal Audiodeskription in diesem Jahr zahlreiche neue Projekte und entwickelte viele digitale Formate für ihre Zielgruppe. Gemeinsam mit dem SC DHfK Handball arbeiteten sie beispielsweise an barrierefreien Sport-Mitmacht-Videos für Kinder.

    „Wir gratulieren der HörMal Audiodeskription ganz herzlich und sind sehr stolz darauf, dass dieses Projekt, was vor mehr als vier Jahren bei unserem ersten Inklusionsspieltag seinen Anfang genommen hat, heute mit so einer großartigen Auszeichnung prämiert wurde.

    Neben ihrem Engagement bei uns, hat die HörMal Audiodeskription bereits internationale Großereignisse begleitet und ihren Service mittlerweile auf ganz viel Sport- und Kulturveranstaltungen ausgeweitet. Das ist eine ganz spannende Geschichte, die zeigt, was möglich ist, wenn ein paar „positiv Verrückte“ bereit sind, anzupacken und ihren Enthusiasmus einzubringen“, freut sich DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther.

    Die traditionelle Preisverleihung vom Sächsischen Inklusionspreis fand angesichts der aktuellen Corona-Schutz-Bestimmungen diesmal nicht im Sächsischen Landtag in Dresden, sondern beim Kommunalen Sozialverband in Leipzig statt. Insgesamt 60 Einrichtungen und Initiativen hatten sich mit eindrucksvollen Beispielen um den Inklusionspreis beworben.

    Mehr Infos zur Auszeichnung der HörMal Audiodeskription: www.hoermal-audio.org/gewinner-saechsischer-inklusionspreis-2020

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ