Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

Für alle LeserWir leben in ungewissen Zeiten. Zeiten, die Menschen verunsichern und nach einer Lösung suchen lassen, die es vielleicht gar nicht gibt. Vielleicht wird die Corona-Pandemie unsere Gesellschaft dauerhaft verändern. Vielleicht auch noch tiefer spalten, als sie es zuvor schon war. Wer die neue „Leipziger Zeitung“ liest, die seit Freitag, 20. November, im Handel ist, darf sich ruhig wie in einer Redaktionskonferenz fühlen. So, wie sie online durchaus denkbar gewesen wäre.
Anzeige

Da sitzen dann alle vor ihrem kleinen Bildschirm und diskutieren die Themen durch, die unbedingt drängen und so wichtig sind, dass man sie nicht weglassen kann. Denn Journalist/-innen leben wie alle anderen Menschen direkt in derselben Welt wie ihre Leser/-innen. In Leipzig noch viel mehr als etwa in Hamburg oder München.

Denn Leipziger Journalist/-innen gehören weder zur Elite noch zur upper class. Bei LZ und L-IZ schon gar nicht. Hinter uns steht kein schicker großer Medienkonzern. Keine Hausleitlinie sagt uns, was wir recherchieren, nachfragen, für berichtenswert halten sollen. Oder was wir besser bleiben ließen, weil sonst irgendwer in höheren Etagen verschnupft wäre.

Und im nun doch deutlich lichtärmeren Monat November ist das Thema, das uns nun seit März beschäftigt, noch lange nicht vom Tisch. Im Gegenteil: Am 7. November besuchte es uns gleich mal im Schwarm aus westelbischen Landen: 45.000 „Querdenker“, die in Leipzig auf dem Augustusplatz unbedingt gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren wollten.

Worüber nicht nur Michael Freitag in seinem Beitrag „Vergossene Milch“ ausführlich informiert (und die Hintergründe dieser gut organisierten Reise-Demonstration erhellt), sondern auch Ulrike Gastmann in ihrer diesmal deutlich längeren Kolumne „Corona-Demonstration in Leipzig, 7. November 2020“, in der sie das Erlebte als Augenzeugin beschreibt. Sehr anschaulich. „Das Volk, wie es unterschiedlicher nicht sein kann …“

Und auch wenn es „das Volk“ eher nicht war, sondern eine sehr bunte Mischung mit stark schwäbischem Einschlag: Vielleicht ist der so in die Konferenz hineingeworfene Gedanke so falsch nicht: Auch das ist Deutschland. Eines, das wir in unserem Alltag eher selten zu sehen bekommen, auch wenn die Diskussion über Ausmaß und Rechtmäßigkeit der Corona-Verfügungen auch hier in Leipzig mitten durch Familien geht.

Die Frage ist eher: Wie geht man damit um? Geht man raus und demonstriert dagegen? Und wogegen eigentlich? Gegen ein Virus? Eine Gefahr, die man nicht sehen kann? Einen vormundschaftlichen Staat, der erstaunlicherweise überhaupt nicht rabiat handelt, wenn es um die Übertretung von Corona-Festlegungen geht? Denn immer spielt ja das so wertvolle Gut Freiheit eine Rolle dabei.

Und das ist Constanze Caysas Steckenpferd. Sie ist die Philosophin in der Runde und fragt in ihrer Kolumne aus aktuellem Anlass: „Jeden Tag Freiheit?“ Da darf dann auch jeder, der gern ganz laut das Lied der Freiheit singt, nachdenken über seine eigenen Regeln, Gewohnheiten und alltäglichen kleinen Entscheidungen. „Selbstwertsetzung“, schreibt Caysa. Ja, man kann durchaus in den Spiegel schauen: Wie viel von der Freiheit, die wir uns wünschen, ist eigentlich nur der innige Wunsch nach Selbstbehauptung?

Und wo setzen uns andere und äußere Bedingtheiten Grenzen, die wir gar nicht verschieben oder gar niederreißen können?

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 85, Ausgabe November 2020. Foto: Screen LZ

Ein Thema, das Antonia Weber in mehreren Beiträgen rund um das Thema Transsexualität beschreibt. Denn wie viel freies Leben bleibt eigentlich, wenn eine dezidiert heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft die Regeln dafür setzt, was als normal betrachtet wird? Also als Norm. Denken wir, wenn wir so schön über Freiheit reden, eigentlich über die Normen nach, die unsere Gesellschaft stillschweigend definieren?

Oder heimlich, um mal das Thema des Sächsischen Verfassungsschutzes aufzugreifen, der rund um den 7. November augenscheinlich auch keine allzu würdevolle Figur abgegeben hat. Gerade wurde ja auch der „Verfassungsschutzbericht“ für das Jahr 2019 veröffentlicht, der – fast schon gezwungenermaßen – den „Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau“ sieht, wie René Loch schreibt. Gezwungenermaßen deshalb, weil sich dieses so analyseschwache Amt in der Vergangenheit stets auffällig bemühte, rechtsextreme Vorkommnisse eher herunterzudimmen und dafür die wilden Linksradikalen für gefährlicher zu erklären.

Was das Amt auch in diesem Bericht noch versucht, wo auch die sächsische Umwelt- und Anti-Kohle-Bewegung als staatsgefährdend diskriminiert wird. Das Amt hat also noch immer seine rechten Scheuklappen auf und ein sehr, sehr seltsames Verhältnis zur Demokratie und der „geduldeten“ Kritik an staatlichem Handeln.

Das heißt: So ganz aus dem Schneider und der Kritik sind staatliche Instanzen nicht. Auch die Corona-Verordnungen sind kritisierbar. Gerade da, wo sie wichtige Lebensbereiche stören, gar zu zerstören drohen. Michael Billig etwa schreibt über die dramatischen Folgen für die Altenpflege, Antonia Weber über die Probleme der Gastronomie, Luise Mosig über die Sorgen der betroffenen Vereine und Marko Hofmann über ein Thema, das fast untergeht: Wie können eigentlich Schule und Hochschule in so einer Zeit funktionieren?

Natürlich gibt es dazu die technischen Möglichkeiten und an der Uni Leipzig wird auch längst schon das online nutzbare Lehrmaterial entwickelt. Corona ist eine Riesenchance, Schulen und Hochschulen genau da zu digitalisieren, wo es Sinn macht, wo Lehrer/-innen die Mittel in die Hand bekommen, von heute auf morgen wirklich entscheiden zu können: Morgen machen wir alles online.

Was sie heute einfach nicht können, weil die Technik fehlt.

Und wie hart Corona gerade den Kunstbereich trifft, darüber schreiben Antonia Weber und Birthe Kleemann. Während Jan Kaefer natürlich in mehreren Beiträgen zum Sport beschreibt, was dort die ganzen Einschnitte durch Corona bedeuten – vom abgesagten Turnfest über den Fußball bis zu den ins Abseits geschickten Leichtathleten des SV Lindenau 1848.

Und wen wundert’s: Auch Tom Rodig, der sich so gern präsidential gibt, macht sich Gedanken über das, was er am 7. November erlebt hat. Ein bisschen satirisch natürlich. Denn man kann zwar verblüfft sein über die fast verwandtschaftliche Vertrautheit der Leute, die da aus H, S, HH und B extra angereist waren, um in Leipzig Polonaise zu tanzen. Aber das heißt ja nicht, dass man sich mit dieser Kuschelmentalität identifiziert. Auch wenn das sichtlich abfärbte an diesem 7. November und die Polizei geradezu zum Knuddelbären machte. Irgendwie wirkt wohl der Spruch „Seid lieb zueinander“.

Da findet man dann auch Polizisten in Kampfmontur zum Knuddeln. Zumindest für den Moment. Bis zur nächsten Demo, bei der man nicht weiß, ob die Jungs mit dem Blaulicht diesmal die richtige Lageeinschätzung haben. Oder wieder die vom Sächsischen Verfassungsschutz.

Die neue „Leipziger Zeitung“ haben unsere Abonnenten natürlich im Briefkasten. Für alle anderen liegt die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 20.11.2020) an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.