26.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gute Medaillenchancen für SC DHfK-AthletInnen bei Leichtathletik-DM in Braunschweig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit erfolgsversprechenden Aussichten schickt der SC DHfK Leipzig neun Sportlerinnen und Sportler zu den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende (05./06.06.) nach Braunschweig. Sechs Medaillen scheinen möglich, u.a. von den aktuell gut aufgelegten Robert Farken (1.500 m), Marvin Schulte (100 m) und Martin Vogel (110 m Hürden).

    Auch weitere SC DHfK-Athletinnen und Athleten liebäugeln mit Edelmetall. Kugelstoß-Serienmeister David Storl wird dagegen auf einen Start verzichten.

    Wenn am Wochenende (05./06.06) die 121. Deutschen Leichtathletik- Meisterschaften im Braunschweiger Eintracht-Stadion über die Bühne gehen, dann möchte auch die neunköpfige Delegation des SC DHfK ein paar Worte um die Medaillen mitreden. Die Aussichten dafür sind vielversprechend.

    Eine fast sicher eingeplante Medaille wird es in diesem Jahr jedoch nicht geben. SC DHfK-Kugelstoßer David Storl, neunfacher Deutscher Meister und aktueller Titelverteidiger, wird auf einen DM-Start in Braunschweig verzichten. Das Aushängeschild der deutschen Kugelstoßer wird den Freiluft-Saisoneinstieg aufgrund gesundheitlicher Probleme weiter verschieben.

    Die Aussichten der SC DHfK-Aktiven im Überblick (nach Wettkampftag/-zeit):

    Speerwurf, Frauen: Christine Winkler und Lea Wipper mit Chancen auf Podestplatz
    (Samstag, 05.06. I circa 16:30 Uhr)

    An der Spitze des Speerwurfwettbewerbs der Frauen kann es mit Europameisterin Christin Hussong nur eine Favoritin geben. Dahinter wird es wiederum spannend. Gleich drei Athletinnen konnten in dieser Saison über 57 Meter werfen. Zu diesen zählen mit Christine Winkler (59,70 m) und Lea Wipper (57,03 m) zwei Athletinnen des SC DHfK Leipzig. Wie weit die Speere der beiden fliegen, wird sicherlich von Tagesform und den Bedingungen vor Ort abhängen. Berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille dürfen sich jedoch beide machen.

    110 Meter Hürden, Männer: Martin Vogel meldet sich zurück: Medaille als Ziel  (Samstag, 05.06. I circa 16:40 Uhr)

    Im Hürdenwald der Männer wird es ebenfalls spannend zugehen. Lange hatte es gedauert, bis SC DHfK-Hürdensprinter Martin Vogel wieder loslegen durfte. Nach seiner Verletzungspause stellte der Schützling von Trainer Alexander John beim Meeting in Weinheim seine Klasse unter Beweis.

    Mit 13,67 Sekunden gehört Vogel zu den Top drei der nationalen Hürdenläufer und sagt selbst: „Eine Medaille bei der DM ist drin.“ Vor und hinter ihm stehen mit Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen I 13,55 sec) und Erik Balnuweit (TV Wattenscheid 01 I 13,67 sec) zwei Trainingspartner vom Bundesstützpunkt in Leipzig.

    100 Meter, Männer: Marvin Schulte möchte mit kühlem Kopf zur DM-Medaille  (Samstag, 05.06. I circa 18:55 Uhr)

    Mit Spannung werden die 100 Meter der Männer erwartet. Dort zeigt sich SC DHfK-Sprinter Marvin Schulte seit Wochen in blendender Verfassung und führt die Jahresbestenliste aktuell mit 10,21 Sekunden an. „Marvin ist gerade sehr gut drauf und hat sich in Position gebracht, um am Wochenende um den Deutschen Meistertitel mitlaufen zu können“, schätzt Sprint- Bundestrainer Ronald Stein ein.

    Sein Schützling geht mit Selbstvertrauen, aber auch einer gewissen Lockerheit ins Rennen: „Ich habe bei meinen letzten Auftritten viel Selbstbewusstsein gesammelt und gemerkt, dass ich sehr stabil laufen kann. Mit Blick auf meinen DM-Start in Braunschweig bin ich sehr optimistisch.“

    Damit darf man Schulte für eine DM-Medaille ebenso auf der Liste haben, wie den amtierenden deutschen Hallenmeister Deniz Almas (VfL Wolfsburg I 10,08 sec) oder Joshua Hartmann (ASV Köln I 10,14 sec). Und auch Altmeister Julian Reus (LC Top Team Thüringen | 10,24 sec) möchte es den jungen Kerlen nochmal zeigen.

    Vom Papier her hat der erfahrene SC DHfK-Sprinter Roy Schmidt in diesem Jahr wohl nichts mit dem 100-Meter-Finale am Hut. Abschreiben sollte man den DM-Dritten von 2017 trotzdem nicht. „Ich werde versuchen, mich bestmöglich zu verkaufen und mich für die entscheidenden Wettkämpfe zur Olympia-Quali in eine gute Position bringen“, so der 29-Jährige.

    In der deutschen Spitze sehe er aktuell Schulte vorne, „dahinter kommen jedoch circa 10 Sprinter, die auf einem Niveau sind und bei denen Tagesform und Formaufbau über eine Platzierung entscheiden werden.“

    Kugelstoß, Männer: David Storl verzichtet auf Start / Dennis Lewke möchte aufs Treppchen (Sonntag, 06.06. I circa 11:00 Uhr)

    Nach der Absage von Serienmeister David Storl wird der Kugelstoßwettbewerb der Männer jede Menge Spannung zu bieten haben. Gleich fünf Athleten haben die Chance auf Edelmetall, allen voran Favorit Simon Bayer (VfL Sindelfingen), Deutscher Meister 2019. Unter den fünf Besten findet sich auch Dennis Lewke vom SC DHfK. Lewke konnte sich in den letzten Wochen mit soliden Stößen über 19 Meter stabilisieren. Der 27-Jährige siegte in der vergangenen Woche beim Schönebecker Solecup mit 19,38 Metern.

    200 Meter, Männer: Felix Straub mit Medaillen-Ambitionen (Sonntag, 06.06. I circa 11:35 Uhr)

    Die Brust von Staffel-Weltmeister Felix Straub kann größer nicht sein. Mit viel Selbstvertrauen wird der 24-Jährige auf die 200m-Runde gehen. Mit seinen 20,84 Sekunden in Weinheim zählt er aktuell zu den Top 5 der Rangliste. „Felix‘ befindet sich Schlagdistanz zur Spitze. Und auch wenn die Konkurrenz sehr eng ist, ist seine Zielstellung schon, um eine Medaille mitzulaufen“, schätzt Bundestrainer Ronald Stein ein.

    1.500 Meter, Männer: Robert Farken mit guten Chancen auf Edelmetall (Sonntag, 06.06. I circa 15:55 Uhr)

    Aktuell befindet sich Mittelstreckler Robert Farken in der Form seines Lebens. In der Freiluftsaison 2021 lief der 23-Jährige gleich mehrfach neue Bestzeiten, sowohl auf seiner Paradestrecke, den 800 Metern (1:46,04 min) als auch auf den (noch) ungewohnten 1.500 Metern (3:37,41 min). Weiteres Selbstvertrauen über die 1.500 Meter sammelte Farken auch am vergangenen Wochenende, als er bei der Team-EM souverän Gold holte.

    „Meine letzten Auftritte über diese Strecke geben mir Mut für die DM und haben mir gezeigt, dass man – egal in welchem Rennverlauf – erst einmal an mir vorbeikommen muss“, so Farken. Neben Farken gehen mit Amos Barthelsmeyer (Eintracht Frankfurt I 3:37,01 min), Marc Tortell (Athletics Team Karben I 3:38,04 min) und Marius Probst (TV Wattenscheid 01 I 3:38,29 min) drei weitere Athleten für eine DM-Medaille auf die Bahn.

    3.000 Meter Hindernis, Männer: Jannik Seelhöfer als Nachrücker in Warteposition (Sonntag, 06.06. I circa 16:15 Uhr)

    Darf er starten oder nicht? Für Jannik Seelhöfer kann sich bis zum Wochenende entscheiden, ob er über die 3.000 Meter Hindernis der Männer auf die Bahn gehen darf. Stand heute (Dienstag, 1. Juni 2021), steht Seelhöfer auf der Liste der potenziellen Nachrücker. Mit seinen 9:05,25 Minuten aus dem Vorjahr steht der Läufer des SC DHfK Distance Teams an dritter Stelle der Nachrücker. Sofern er in Braunschweig dabei ist, wird es für Seelhöfer darum gehen, wichtige Erfahrungen im Rennzirkus zu sammeln.

    Alle Informationen zu den 121. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2021 in Braunschweig finden Sie hier.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige