11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

FC International Leipzig vor Auswärtsaufgabe beim FC Oberlausitz Neugersdorf

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zu einer der längsten Auswärtsfahrten bricht der FC International Leipzig am morgigen Samstag auf. Zum fälligen Punktspiel in der Oberliga-Süd werden die Messestädter vom FC Oberlausitz Neugersdorf erwartet. Anstoß ist 14 Uhr in der Sparkassen-Arena zu Ebersbach-Neugersdorf. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Jens Klemm. An den Linien stehen Michael Näther und Max Brinkmann.

    Die Gastgeber sind gut in die Saison gekommen. Zwei torlosen Unentschieden zuhause gegen den 1. FC Merseburg und auswärts beim FC An der Fahner Höhe folgte ein knapper 3:2-Erfolg im Lausitz-Derby bei Budissa Bautzen und ein 7:1-Heimkantersieg gegen den SV Arnstadt. Mit nunmehr acht Punkten rangieren die Oberlausitzer auf Tabellenplatz sieben.

    Für INTER mit vier Punkten derzeit vier Plätze dahinter also eine echte Herausforderung: „Wir werden sehen, wie sich unsere Jungs anstellen bei einem ambitionierten Gegner, der ja für sich Tabellenplatz drei bis fünf als Ziel definiert hat“, blickt INTER-Coach Carsten Hänsel voraus. Er gehe auf jeden Fall davon aus, dass die Neugersdorfer mitspielen und sich nicht nur hinten reinstellen werden. „Dann wird es auch ein interessantes Fußballspiel“, sagt Hänsel. „Wichtig für uns ist allerdings, dass wir die fünf, sechs Top-Chancen, die wir uns in jedem Match erarbeiten, auch mal in Tore ummünzen. Sonst wird es eben nichts mit einem Sieg.“

    Dass INTER Tore schießen kann, bewies zuletzt der Auftritt beim ESV Delitzsch in der 2. Runde des Sachsenpokals. Iloka, Langr und Co. gewannen klar mit 7:2 und zogen in die 3. Runde ein. Dort meinte es die Glücksfee aber fast ein wenig zu gut mit den Leipzigern und loste ihnen Drittligist FSV Zwickau zu. „Man wächst mit seinen Aufgaben“, schmunzelte Hänsel und verwies auf den Herbst 2020: Da gewann INTER sensationell gegen die Westsachsen und zog ins Halbfinale ein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige