20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Goalballer steigen in 2. Liga ab

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Ende flossen bittere Tränen vergangenes Wochenende bei den Leipziger Goalball-Herren vom L.E. Sport e.V.  beim Finalspieltag der 1. Bundesliga in heimischer Halle in Grünau. Wie erwartet kam es im letzten Spiel der Saison zum Showdown mit der ebenfalls abstiegsbedrohten SGV Dresden.

    Nur ein Sieg der Messestädter mit einer Tordifferenz von mehr als sechs Toren hätte den Gang in die Zweitklassigkeit verhindern können. Zwei Minuten vor Ende der Partie lag die Sensation beim Spielstand von 8 zu 3 in greifbarer Nähe. Doch dann versagten die Nerven in der Defensive und der Traum zerplatzte. Am Ende konnte zwar  das junge Team um Cheftrainer Tino Thomas die Begegnung mit 8 zu 5 für sich entscheiden, doch der Abstieg mit insgesamt zwei Siegen aus zehn Spielen war besiegelt.

    Das komplette Spiel auf nationaler Ebene wurde dabei erstmals in der Geschichte dieses packenden, paralympischen Sports im Onlineangebot des MDR live mit Kommentar von Bodo Boeck übertragen. Neuer deutscher Meister 2021 wurde der bis zuletzt ungeschlagene Rostocker Goalballclub Hansa e.V.

    Doch einen Grund zur Freude für L.E. Sport gab es dennoch. Der Marburger Neu-Nationaltrainer Stefan Weil nominierte während des Spieltages offiziell den 21-jährigen Leipziger Stammcenter Philipp Tauscher  erstmals in den Kader der deutschen Herrenmannschaft. Für Tauscher geht es nun in zweieinhalb Wochen zur Europameisterschaft ins türkische Samsun, wo man den EM Titel von 2019 verteidigen möchte.

    „ Ich bin sehr stolz auf die sportliche Entwicklung von Philipp in unserem Verein während der letzten zehn Jahre. Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn er uns als Kopf der Mannschaft erhalten bleibt, trotz des Abstiegs in Liga 2.“, so Trainer Thomas direkt nach dem zweitägigen Turnier.

    Der Blick des einzigen Leipziger Goalballvereins richtet sich nun vorwärts auf die anstehende sächsische Landesmeisterschaft, die am 27. November in heimischer Halle an der Wladimir-Filatow Schule ausgetragen werden soll.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige