3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frank Engel neu im Aufsichtsrat der BSG Chemie

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der BSG-Aufsichtsrat kooptiert Frank Engel zum 1. Januar 2022 in seine Reihen. Er folgt auf Lucas Andreß, der dem Gremium seit 2017 angehörte und es aus beruflichen Gründen mit dem Jahreswechsel verlässt. Mit Frank Engel kehrt ein hochangesehenes und weitgereistes grün-weißes Urgestein mit unglaublichem Erfahrungsschatz und großem Netzwerk in der Welt des Fußballsports zurück an die alte Wirkungsstätte ins Leutzscher Holz.

    „Wir haben uns schon lange Gedanken im Aufsichtsrat gemacht, wie wir unser Gremium qualitativ aufwerten können. Mit Frank Engel ist uns dies jetzt bestens gelungen. Bereits im Sommer haben wir uns mit ihm besprochen, unsere Vorstellungen ausgetauscht und waren uns relativ schnell einig. Ich bin sehr glücklich, Frank Engel als echte Bereicherung bei uns willkommen zu heißen“, so Aufsichtratsvorsitzender Kai Leschier, der dem scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden Lucas Andreß für sein jahrelanges Engagement herzlich dankt.

    „Ich werde mich nicht in den Vordergrund drängen, das ist überhaupt nicht meine Aufgabe. In meinem Alter hat man nicht mehr die Ambitionen, auf dem grünen Rasen als Vorturner zu arbeiten. Vielmehr kann man sich anderen Aufgaben stellen und ich denke schon, dass ich mit meiner langen Erfahrung im Leistungssport hier und da ein bisschen helfen, Erfahrungen vermitteln und meine Kontakte einbringen kann. Das möchte ich gerne tun.“, so Frank Engel zu seiner Rolle im Gremium mit Beginn des neuen Jahres.

    Nachdem der im Jahr der ersten Meisterschaft 1951 geborene Frank Engel seine Spielerkarriere bereits früh mit 19 Jahren beenden musste, arbeitete er fast ein halbes Jahrhundert lang als Trainer in verschiedensten Positionen.

    Zunächst als Nachwuchstrainer in Leutzsch bei Chemie, dann als Co-Trainer der DDR-Nationalmannschaft, nach der Wende bei verschiedenen Vereinen als Chef- und Co-Trainer (wieder in Leutzsch beim FC Sachsen, außerdem beim 1. FC Magdeburg, Union Berlin, Rot-Weiß Erfurt, Carl Zeiss Jena, Eintracht Frankfurt, Alemannia Aachen, Hansa Rostock) und schließlich beim DFB als Trainer verschiedener Nachwuchsmannschaften wie der U15 und U19.

    Ebenfalls beim DFB war er von 2009 bis 2016 der Leiter der Nachwuchsförderung. Mit ihm gewinnt Chemie also ein echtes Schwergewicht.

    Alles Gute für die Zukunft und vielen Dank an Lucas Andreß! Herzlich willkommen zurück in Leutzsch, Frank Engel!

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige