Die Kaderplanung unserer Regionalligamannschaft für die kommende Saison schreitet weiter voran. Heute sind wir stolz, verkünden zu dürfen, dass auf der Torhüterposition eine Entscheidung gefallen ist: Unsere Nummer „1“, Benjamin Bellot, verlängert seinen im Sommer auslaufenden Vertrag. Erneut unterschreibt er direkt für zwei weitere Jahre, sodass die BSG Chemie Leipzig bis 2024 auf die Talente des 31-jährigen Leipzigers bauen kann.

Wie wichtig diese Vertragsentscheidung für die BSG ist, unterstreicht Daniel Heinze als Mitglied der Sportlichen Leitung: „Es ist für die Entwicklung unseres Vereins entscheidend, dass wir unsere Leistungsträger langfristig halten können. Benny ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer Planungen. Mit seiner Erfahrung, seiner Ruhe und seinem fußballerischen Können ist er ein wertvoller Rückhalt für uns. Durch seine mustergültige Einstellung ist er ein absolutes Vorbild und soll daher auch in Zukunft weiterhin mit seinen sportlichen Leistungen und seiner Persönlichkeit Verantwortung übernehmen.“

Unser Stammtorhüter Benjamin Bellot ist angesichts der Vertragsverlängerung guter Dinge: „Ich freue mich riesig über das Vertrauen und den Rückhalt im Verein und möchte das noch einige Jahre durch Leistung auf dem Platz zurückgeben. Am liebsten natürlich in einem ausverkauften AKS.“ Sein Fazit nach knapp drei Jahren Rückkehr ins Leutzscher Holz lautet: „Hier in Leutzsch entsteht etwas. Die Frauen und Männer im Verein stecken unglaublich viel Herzblut in die tägliche Arbeit und dazu möchte ich auch meinen Beitrag leisten, um den Verein für die Zukunft weiterzuentwickeln.“

Benjamin Bellot ist gebürtiger Leipziger und wurde bei den Leipziger Traditionsvereinen ausgebildet. Von 2004 bis 2009 spielte er beim FC Sachsen Leipzig, vorher beim VfB Leipzig. Es folgte ein Wechsel zu Rasenballsport Leipzig, wo er in den Jahren von 2009 bis 2017 unter anderem zu 11 Einsätzen in der 3. Liga, 13 Einsätzen in der 2. Bundesliga und einem Einsatz im DFB-Pokal kam.

Von dort wagte er den Sprung ins Ausland, in Dänemark bei Bröndby IF konnte er sich schließlich jedoch nicht durchsetzen, sodass er im Sommer 2019 das Angebot der BSG Chemie Leipzig annahm und seitdem wieder im Leutzscher Holz aufläuft. Für die BSG stand er seither in 56 Punktspielen und 6 Pokalspielen zwischen den Pfosten und blieb dabei ganze 24 Mal ohne Gegentreffer.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar