18.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt (Linke): Antwort auf Agenda 2010 wirkt – neue soziale Idee statt Spaltung der Gesellschaft und prekärer Beschäftigung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 14. März 2003 verkündete Bundeskanzler Gerhard Schröder die sogenannte Agenda 2010. Vor diesem Hintergrund erklärt der Vorsitzende der Fraktion Die Linke, Rico Gebhardt: Die Agenda 2010 und die damit verbundene Hartz-Gesetzgebung haben auch in Sachsen viele Menschen tief verunsichert und zu prekären Beschäftigungsverhältnissen und Lebenssituationen geführt. Mehr als hunderttausend Menschen müssen trotz Arbeit ihren Lohn vom Amt aufstocken lassen, weil sie davon nicht leben können.

    Ein wachsendes Armutsrisiko, Ausweitung des Niedriglohnsektors, Lohndumping, Leiharbeit, Zementierung von Langzeitarbeitslosigkeit sind die ernüchternden Resultate des vermeintlichen „Förderns und Forderns“, wie die Devise damals hieß.

    Als Antwort auf die Agenda 2010 entstand eine breite gesellschaftliche Protestbewegung, es gründete sich die WASG, und schließlich entstand aus PDS und WASG eine neue Partei: Die Linke. Und mit ihr eine neue soziale Idee: Jeder Mensch hat das Recht auf ein auskömmliches Leben mit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

    Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der „Leipziger Internet Zeitung“ in Form eines „Informationsmelders“ nicht vorenthalten möchten …

    Dass wir uns nunmehr auf die Einführung eines Mindestlohns zubewegen, ist ein großer greifbarer Erfolg für Die Linke. Nun geht es um die konkrete Ausgestaltung: Mindestens 8,50 Euro flächendeckend als Einstieg und 10 Euro als Perspektive, damit die Löhne nicht nur jetzt die Existenz sichern, sondern späterer Altersarmut vorbeugen.

    Deshalb haben wir heute den gesetzlichen Mindestlohn mit einer Aktuellen Landtagsdebatte erneut thematisiert, da die sächsische Staatsregierung als einzige Regierung eines ostdeutschen Bundeslandes gegen die rot-rot-grüne Bundesratsinitiative pro Mindestlohn gestimmt hatte. Hier muss sich noch viel bewegen – wir machen weiter Druck!

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige