2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne: Pampel missbrauchte bereits früher Veröffentlichungen der Stiftung für seine Pegida-Sympathie

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Nach dem Missbrauch des Twitter-Accounts der Gedenkstättenstiftung durch seinen stellvertretenden Geschäftsführer Dr. Bert Pampel, weist die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag darauf hin, dass Pampel nicht das erste Mal Veröffentlichungen der Stiftung für private politische Äußerungen nutzt.

    „Schon im Editorial des Januar-Newsletter der Gedenkstättenstiftung plädierte er einseitig dafür, der PEGIDA-Bewegung mehr Verständnis entgegen zu bringen“, kritisiert Dr. Claudia Maicher, stellv. Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag.

    „Es kann nicht Aufgabe der Stiftung Sächsische Gedenkstätten sein, die Perspektive der Opfer und der Ausgegrenzten auszublenden und die Veröffentlichungen der Stiftung für den tagespolitischen Meinungsstreit zu missbrauchen“, fordert die Abgeordnete. „Der damalige Streit über den offiziellen Twitter-Account der Stiftung (21.1.2015) legt nahe, dass Pampels Agieren von Geschäftsführer Siegfried Reiprich gedeckt wurde.“

    „Auch die verantwortliche Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange (SPD) muss sich jetzt fragen lassen, ob sie auf die damaligen Äußerungen im Newsletter angemessen reagiert hat“, so Maicher.

    „Die Staatsregierung und ihre Einrichtungen brauchen eine Richtlinie bzw. ein Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich social media, insbesondere für den Nachrichtendienst Twitter“, erklärt die Abgeordnete.

    Maicher hatte bereits im Februar 2015 die Staatsregierung per Kleine Anfrage dazu um Auskunft gebeten. Staatskanzleichef Dr. Fritz Jaeckel ließ die Frage zum Teil unbeantwortet (Drs. 6/864). Hintergrund waren Retweets von Tweets der Koalitionsfraktionen durch den Twitter-Account @SachsenDE.

    Das Editorial des Januar-Newsletters der Gedenkstättenstiftung
    https://www.stsg.de/cms/stsg/januar-2015

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige