6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nächste Phase des deutsch-israelischen Projekts „Out of the Box//PIONEER“ gestartet

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das deutsch-israelische Theaterprojekt "Out of the Box//PIONEER" geht in die nächste Runde. Bis zum 16. November werden Winnie Karnofka, Sven Reese und Carsten Schmidt vom Theater der Jungen Welt Leipzig sowie die Leipziger Performerin Aline Rotschild gemeinsam mit den israelischen Partnern arbeiten. Die Kernfrage des Projekts: Was für Pioniere braucht es heute angesichts der Probleme von Gegenwart und Zukunft?

    Hier setzt die theatrale Recherche an und möchte neue Ideen zum Pioniersein auf die Bühne bringen. Ziel ist eine mobile Stadtraum-Intervention für Kinder ab 12, die im Mai in Leipzig und danach in Israel zu sehen sein wird.

    Die deutsche Delegation wird zunächst bis 14. November im Kibbutz Givat Brenner, der zwischen Tel Aviv und Jerusalem liegt, mit den Kollegen aus den Partnertheatern zusammen arbeiten. Vom 14. bis 16. November nehmen alle gemeinsam an der Konferenz „Living Future“ des Deutsch-Israelischen Zukunftsforums in Jaffa teil. Auf der voran gegangenen Konferenz in Berlin im Mai 2015 wurde das Projekt angestoßen und wird nun fortgesetzt. Ein Gegenbesuch der sechs beteiligten Israelis ist vom 15. bis 23. Mai 2016 in Leipzig geplant. Im Anschluss daran findet die Premiere statt.

    Auf Facebook informiert das Team über aktuelle Fortschritte, Ergebnisse und Begegnungen: https://www.facebook.com/Pioneer-Box-734845223294688/

    Projektpartner sind der Kibbutz Givat Brenner, das Mediatheque Theatre aus Holon, das AlHaBama Herzliya City Theatre und das TARBUT Movement in Afula. Es wird unterstützt durch die Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige