19.6°СLeipzig

TdJW

- Anzeige -
Franz Orghandl: Der Katze ist es ganz egal. Foto: Ralf Julke

Aus Kinderbuch wird Theaterstück: Premiere für „Der Katze ist es ganz egal“ am 13. Januar

„Gefühl ist alles; Name ist Schall und Rauch“ wusste schon Goethe. Dass das aber für manche gar nicht so einfach zu verstehen ist – vor allem, wenn Leo plötzlich Jennifer heißt – davon erzählt das neue mobile Stück des Theaters der Jungen Welt „Der Katze ist es ganz egal“, das am 13. Januar Premiere feiert. Nach „Klein“ ist es die zweite Zusammenarbeit mit dem Klett Kinderbuch Verlag.

Es war einmal vor 75 Jahren … Theater der Jungen Welt feiert Geburtstag

Ein Stück Kohle zum Heizen: 1946 der Eintritt für die Eröffnung des „Theaters der Jungen Welt“ (TdJW). Geld war kurz nach dem Zweiten Weltkrieg nichts wert. Gespielt wird Erich Kästners „Emil und die Detektive“ im Weißen Saal der Kongreßhalle am Zoo. Zu Beginn des Stückes erklärt der damalige Oberbürgermeister Erich Zeigner, dass das Theater künstlerische, aber auch pädagogische Zwecke verfolge. Ganz nach dem Vorbild des Moskauer Kinder- und Jugendtheaters von Natalia Saz.

Eberhard Schröter: Walzerfahrt zum Mond. Foto: Ralf Julke

Walzerfahrt zum Mond: Buchpremiere am 26. November im Theater der Jungen Welt

Wenn das mal noch gutgeht. Aber natürlich können Verlage wie der Lehmstedt Verlag ihre Buchpremieren nicht so planen, wie sich eine Corona-Pandemie in Sachsen entwickelt. Geplant ist die Buchpremiere für Eberhard Schröters Kindheits-Erinnerungsbuch „Walzerfahrt zum Mond“ für Freitag, 26. November, 19 Uhr im Theater der Jungen Welt.

Intendantin Winnie Karnofka im Interview: Visionen und Herausforderungen am Theater der Jungen Welt

Während die Sonne draußen scheint und die Proben für die ersten analogen Theaterstücke an der frischen Luft laufen, erscheint auf dem Bildschirm das strahlende Gesicht von Winnie Karnofka. Man merkt der Dramaturgin die Vorfreude auf die kommende Spielzeit an. Seit letztem Jahr ist Karnofka die Intendantin am Theater der Jungen Welt (TDJW) in Leipzig. Wie sie ihr erstes Jahr überstanden hat und wovon sie am TDJW träumt, verrät die gebürtige Thüringerin im Interview mit der Leipziger Zeitung (LZ). *

Das TdJW-Team. Foto: Sebastian Schimmel

Kreativität trotz Kontaktbeschränkungen: Neues am Theater der Jungen Welt

„Unermüdlich arbeiten die Leipziger Kultureinrichtungen daran, trotz Pandemie für ihr Publikum da zu sein. Wie gern sie auch jetzt ihr Potenzial als Quelle und Mittel der Resilienz ausschöpfen möchten, entspricht genau der Vorstellung von Verantwortung, die Kunst und Kultur in meinen Augen innehat“, kommentiert Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke den Start des Themenjahres 2021 in Leipzig. Und auch das TdJW sprüht vor Innovation und neuen Formaten.

Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

TDJW: Terminverschiebungen November

Infolge der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und auf Basis der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 30. Oktober, verschiebt das Theater der Jungen Welt die drei Premieren „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“, „FREDERICK“ und „DAS NEINHORN“ und sagt alle Vorstellungstermine ab dem 02. November bis 30. November ab.

Enthüllung des Kästner-Zitats. Foto: Sebastian Schimmel / TdJW

Theater der Jungen Welt enthüllt Kästner-Zitat und beteiligt sich heute am Livestream zu den „Glänzenden Aktionstagen“

Mit der theatralen Enthüllung eines Erich Kästner-Zitates an der Hausfassade des Theaters der Jungen Welt Leipzig setzte das TdJW am Freitag, 8. Mai, dem 75. Jahrestag der Befreiung, ein Zeichen für Demokratie. Das Zitat ist recht lang, aber deutlich: „Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf…“

Tannhäuser. Foto: Tom Schulze

In der (Corona-)Krise: Unabsehbare Folgen für Leipziger Kulturbetriebe

Die Krise hat die Leipziger Kulturszene zum Erliegen gebracht. Die städtischen Theater- und Konzerthäuser sind seit 18. März geschlossen. Der Probenbetrieb ist eingestellt. Die wirtschaftlichen Folgen sind für Oper, Gewandhaus, Schauspiel und Theater der Jungen Welt unübersehbar.

Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

„Sprechen Sie Vinnisch?“ – erstmals im Kleinen Saal im TdJW und mit zwei neuen Bonus-Tracks

Am 15. März um 19:30 Uhr ist es wieder soweit – Benjamin Vinnen, Bundes-Chanson-prämiertes Multitalent, entführt in seiner One-Man-Show das Publikum zu seiner persönlichen, musikalischen Reise. In selbst geschriebenen Liedern erzählt er von schnittigen Franzosen und einer Urlaubsromanze in Finnland und verbindet in seinem chansonesken Liederabend seine Kindheitserinnerungen, Sehnsüchte und Alltagsmomente.

Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen. Foto: Tom Schulze

TdJW adaptiert Terry Jones’ Kinderbuch-Hit „Nicobobinus“

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Das Theater der Jungen Welt ist das Risiko eingegangen, mit Terry Jones’ Kinderbuch „Nicobobinus“ einen Stoff zu adaptieren, der im deutschsprachigen Raum relativ unbekannt ist. Die Premiere war ein voller Erfolg.

Foto: TdJW

Alle guten Dinge sind …. – Glückstag Nummer Drei am TdJW mit Einhandsegler Michael Johanssen

Die TdJW-Abendreihe „Glückstag(e)“ geht in die dritte Auflage: Diesmal „Glück & Einsamkeit“ am 15. November, 20:00 Uhr. Mönche, Einsiedler und Abenteurer – zu allen Zeiten fanden sie ihr größtes Glück im Alleinsein. In Zeiten von Social Media und Smartphones, vielleicht DER Schlüssel zum Glück? Das TdJW geht auf Glückssuche! Und freut sich, einen ganz besonderen Gast begrüßen zu können: Michael Johanssen!

Foto: #EnterHistory!

TdJW unterstützt Netzwerktag im Ariowitsch-Haus

Am 8. November findet im Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur, veranstaltet von der freien Projektgruppe „Enter History!“, ein Netzwerktag statt. Anlass ist das Gedenken an 80 Jahre Reichspogromnacht. Eingeladen sind Vereine, Initiativen und Organisationen, deren Engagement der Förderung der demokratischen Kultur gilt und die sich mit ihrer Arbeit gegen Antisemitismus und Rassismus engagieren.

Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück. Foto: Stefan Hoyer

TdJW Wiederaufnahme: „Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück“

Ab dem 3. November steht der Theater der Jungen Welt Weihnachtsklassiker „Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück“ wieder auf dem Spielplan und spielt im Dezember fast immer vor ausverkauftem Haus – für die ersten drei Vorstellungen, dieses Wochenende, gibt es noch Karten. Am 03.11 (15 Uhr), 04.11 (11 und 15 Uhr).

Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Zweiter ClubAuftakt der TdJW-Theaterclubs am Donnerstag, den 18. Oktober

Nach dem erfolgreichen Start der TdJW-Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte. Am 18. Oktober um 18.00 Uhr findet der zweite ClubAufakt für alle Theaterbegeisterte, die selbst gerne auf der Bühne stehen, statt.

- Anzeige -
Scroll Up