8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Förderpreis Komische Literatur 2016 für Kirsten Fuchs

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Schriftstellerin und Voland & Quist-Autorin Kirsten Fuchs wird mit dem Förderpreis Komische Literatur 2016 ausgezeichnet. Wie diese Woche bekanntgegeben wurde, wird der mit 3.000 Euro dotierte Förderpreis Komische Literatur 2016 zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor an Kirsten Fuchs verliehen. Diesen Preis erhalten Autorinnen und Autoren, "die sich noch in einer frühen Phase ihres Lebenswerks befinden und auf hohem künstlerischem Niveau das Komische gestalten". Den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor erhält Wolf Haas. Die Preisverleihung findet am 20. Februar 2016 um 17 Uhr im Kasseler Rathaus statt.

    Aus der Begründung der Jury

    „Kirsten Fuchs ist eine hervorragende Satirikerin und Erzählerin, die mit ihren Kolumnen und Lesebühnentexten, aber auch mit der großen Form des Romans begeistert. Ihre Texte haben einen unverwechselbaren Ton, der sich ebenso gut hören wie lesen lässt. Der Stil ist gewitzt und witzig, die Sprache so einfühlsam und lebendig wie poetisch. Dabei beherrscht Kirsten Fuchs souverän die Klaviatur des Komischen zwischen Albernheit, Wortspiel, Situationskomik und Zeitkritik. Auf diese Weise bietet ‚die Schreinerin der Herzen‘ ihrem Publikum kurzweiliges Vergnügen, ästhetischen Genuss und Erkenntnisgewinn.“

    Kirsten Fuchs, geboren 1977 in Karl-Marx-Stadt, ist Schriftstellerin, Lesebühnenautorin und Kolumnistin und lebt in Berlin. 2003 gewann sie den Literaturwettbewerb Open Mike, von 2003-2005 war sie Kolumnistin der taz und schreibt seit 2007 regelmäßig für Das Magazin. Kirsten Fuchs las bei verschiedenen Lesebühnen, u.a. „Erfolgsschriftsteller im Schacht“, „O-Ton Ute“ und „Chaussee der Enthusiasten“. Seit 2014 liest sie bei der Lesebühne „Fuchs & Söhne“. Ihr Jugendtheaterstück „Tag Hicks oder fliegen für vier“ wurde dieses Jahr mit dem Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet.

    Veröffentlichungen

    2005 „Die Titanic und Herr Berg“ (Roman, Rowohlt Berlin)
    2006 „Zieh dir das mal an! Über Kleider und andere Sachen“ (Kurzgeschichten, Rowohlt Taschenbuch)
    2008 „Heile, heile“ (Roman, Rowohlt Berlin)
    2009 „Nicht der Süden“, zusammen mit Volker Strübing (Erzählung, Voland & Quist)
    2009 „Chaussee der Enthusiasten – Straße ins Glück“, mit Andreas Kampa, Robert Naumann, Dan Richter, Jochen Schmidt, Stephan Serin (Kurzgeschichten, Voland & Quist)
    2011 „Eine Frau spürt so was nicht“ (Kurzgeschichten, Voland & Quist)
    2014 „Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig“ (Kurzgeschichten, Voland & Quist)
    2015 „Mädchenmeute“ (Roman, Rowohlt Berlin)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige