3.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger SPD-Jurist(-inn)en diskutieren über Für und Wider von Sonntagsarbeit

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am morgigen Mittwoch (20. Januar) lädt die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Jurist(-inn)en (AsJ) zu einer Diskussion über das die rechtlichen Voraussetzungen von Sonntagsarbeit. Als Referent ist der Leipziger Arbeitsrechtsanwalt Friedrich Kühn zu Gast. Die Diskussionsrunde beginnt um 19:00 Uhr und findet in der SPD DenkBar in der Zentralstr. 1 (04109 Leipzig) statt.

    Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte. Der Eintritt ist frei.

    Hintergrund: Sonntagsarbeit ist in Deutschland grundsätzlich unzulässig. Trotzdem hat diese in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und erfasst zunehmend weite Bereiche. Auf Basis des Arbeitszeitgesetzes haben die Länder Ausnahmeregelungen geschaffen, die das Bundesverwaltungsgericht 2014 in Teilen für rechtswidrig erklärt hat. Die Länder fordern nun z.B. von der Bundesregierung ihrerseits tätig zu werden, um vor allem die Sonntagsbeschäftigung in Callcentern zuzulassen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige