0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Verein und Grundschule in Regenwald Projektwoche gestartet

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum 29.01.2016 ist die Regenwald-Projektwoche des Leipziger Vereins Orang-Utans in Not mit Schülern der Paul-Robeson-Grundschule gestartet. Zum Auftakt der Projektwoche hat Schirmherrin und Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (B90/Die Grünen) eine der außerschulischen Lernstationen besucht und mit den Kindern palmölfreien Schokoaufstrich hergestellt. In Zusammenarbeit mit drei weiteren gemeinnützigen Leipziger Vereinen wird den Kindern noch bis zum 4. März Wissen zu den Themen Menschenaffen und Regenwald vermittelt und warum der Anbau von Ölpalmen das Ökosystem und dessen Bewohner bedroht.

    Die 134 Kinder der Grundschule durchlaufen vier verschiedene Lernstationen, die sich mit den Themen Regenwald, Menschenaffen, Forschung und Nachhaltigkeit auseinandersetzen.

    Während Lazar gemeinsam mit den Kindern in der Mühlstraße Schokoaufstrich zubereitete, befand sich eine andere Gruppe von Schülern im Pongoland des Zoo Leipzig bei der Lernstation „Menschenaffen“.  Dort erhalten die Schüler zu jeder Menschenaffenart eine kleine Einführung und lernen die besonderen Merkmale der jeweiligen Menschenaffen kennen. Menschenaffen sind uns in vielen Dingen sehr ähnlich. „Indem die Kinder die Tiere beobachten, bauen sie einen persönlichen Bezug zu ihnen auf. Die Schüler stellen uns interessante und wohl überlegte Fragen, nehmen kleinste Begebenheiten wahr. Dadurch lernen sie ganz nebenbei, wie wichtig es ist, unsere nächsten Verwandten zu schützen“, berichtet Cindy Höll vom Verein Orang-Utans in Not und Initiatorin der Projektwoche. Höll ist beim Verein für die Umweltbildung verantwortlich.

    Bei der Lernstation „Forschung“ lernen die Schüler, wie schlau und geschickt unsere nächsten Verwandten sind, indem sie praktische Übungen wie den Gebrauch von Werkzeugen zur Nahrungsbeschaffung nachahmen. Als Vorlage dienen Studien, die Wissenschaftler am Wolfgang-Köhler-Primatenforschungszentrum durchführen, um kognitive Fähigkeiten bei Menschenaffen zu erforschen.

    Im Regenwaldmuseum Phyllodrom e.V. dreht sich alles um den Regenwald und wie speziell Tiere und Pflanzen sich an dieses Ökosystem angepasst haben.

    Am Freitag werden die Schüler ihr neu gewonnenes Wissen in kreativen Projekten umsetzen. Eine Präsentation der Ergebnisse erfolgt am 24. Mai 2016 zum Tag der offenen Tür, von 16 bis 19 Uhr, an der Paul-Robeson-Grundschule. Auch die mitwirkenden Vereine werden sich dann einem breiteren Publikum vorstellen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ