Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Auszeichnung für zwölf Bürgerinnen und Bürger

Tillich überreicht Sächsischen Verdienstorden

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat zwölf Bürgerinnen und Bürgern den Verdienstorden des Freistaates Sachsen überreicht. Mit dieser Auszeichnung ehrt der Freistaat Menschen, die sich im politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen, gesellschaftlichen oder ehrenamtlichen Bereich in herausragendem Maße engagiert haben.

Bei der feierlichen Zeremonie in der Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses sagte Tillich: „Jeder von Ihnen hat sich in außergewöhnlicher Weise engagiert und um Sachsen verdient gemacht. Sie leben Werte wie Zuwendung und Selbstlosigkeit, Respekt und Toleranz. Damit schaffen sie Zusammenhalt. Die Geehrten stehen stellvertretend für Hunderttausende Sachsen, die sich in außerordentlicher Weise einbringen.“

Bei dem Sächsischen Verdienstorden handelt es sich um die höchste staatliche Auszeichnung des Freistaates.

Ausgezeichnet wurden im Einzelnen:

Renate Aris, Chemnitz

Renate Aris (79) war nach der Friedlichen Revolution maßgeblich am Wiederaufbau der Jüdischen Gemeinde Chemnitz beteiligt, die seither vor allem durch die russisch-jüdischen Zuwanderer auf mehr als 600 Mitglieder anwuchs. Seit 20 Jahren organisiert sie auch die „Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz“. Über den Freistaat hinaus ist Renate Aris eine sehr gefragte Zeitzeugin für das jüdische Leben in Sachsen in der Zeit vor, während und nach dem Holocaust. Trotz ihres hohen Alters ist sie unermüdlich in der breiten Bildungsarbeit aktiv. Besonders geschätzt wird ihr Engagement, das sie als Verpflichtung für eine friedliche Gesellschaft sieht, vor allem an Schulen und Volkshochschulen. Renate Aris hat gemeinsam mit ihrem Bruder Heinz-Joachim Aris, der Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Sachsen ist, jeder auf seine eigene Weise den Wiederaufbau des jüdischen Lebens in Sachsen nach 1989 geprägt.

Hermann Brede, Bremen

Hermann Brede (93) hat mit der Überlassung einer größeren Anzahl von Medaillen und Münzen wesentlich zur Bereicherung des Fundus an Kunst- und Kulturschätzen der TU Bergakademie Freiberg beigetragen. Diese kulturellen Gaben präsentieren über 400 Jahre sächsische Geschichte und sind ein überaus wertvoller Beleg für die über 300-jährige Geschichte der Bergakademie. Die Brede-Sammlung ergänzt in hervorragender Weise die bereits vorhandenen Sammlungen wie die wertvolle Münz- und Medaillensammlung aus dem Nachlass Abraham Gottlob Werners (1749 – 1817).

Hartmut Bunsen, Leipzig

Hartmut Bunsen (75) engagiert sich seit vielen Jahren mit großem Enthusiasmus und Erfolg für die Interessen des sächsischen Mittelstandes. Er ist der Sprecher der Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin und Präsident des Unternehmerverbandes Sachsen e.V. Seit vielen Jahren unterstützt er ehrenamtlich den Sport in Sachsen sowie das soziale Miteinander. So ist er Mitglied der Kulturstiftung Leipzig, unterstützt die Kulturpaten und den Olympiastützpunkt Leipzig e.V., fördert Projekte zur Integration von Behinderten im Arbeitsprozess, zur Eingliederung von älteren Arbeitnehmern, der Verbesserung von Karrierechancen von Frauen und der erfolgreichen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Besonders wichtig ist ihm auch die Unterstützung für das Kinderhospiz „Bärenherz“ in Leipzig.

Heinz Eggert, Oybin

Heinz Eggert (70) hat sich vor, während und nach der Friedlichen Revolution für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit stark gemacht. Zu DDR-Zeiten rückte er wegen seines kritischen Verhaltens gegenüber den Machthabern ins Visier der Stasi. In der Wendezeit engagierte er sich dann als Mitglied des Neuen Forums und des Runden Tischs. Bereits nach den ersten freien Wahlen wurde Heinz Eggert zum Landrat in Zittau berufen, später holte ihn Kurt Biedenkopf als Innenminister in die neue Landesregierung. Besonders wichtig war ihm in der Zeit die Verfolgung extremistischer Gewalt und die Bekämpfung der „Neuen Rechten“. Seit dem Ende seiner Amtszeit als Innenminister mischt er sich immer wieder in die politischen Debatten ein. Ein Herzensanliegen ist ihm zudem die Unterstützung der Deutsch-Tschechischen Jugend- und Kulturarbeit. Als Sterbebegleiter im Hospiz Herrenhut bringt er seit 2010 überdies ehrenamtlich seine Fähigkeiten als Theologe ein und steht Sterbenden und deren Angehörigen zur Seite.

Dr. Horst Hennig, Köln

Dr. Horst Hennig (90) war 1950 als Student von einem Sowjet-Militärtribunal in der DDR wegen System-Kritik zu vielen Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Nach der Friedlichen Revolution setzte er sich für eine schnelle Rehabilitierung der politischen Gefangenen in der Sowjetunion und der DDR ein. Mit zahlreichen Publikationen und in Vorträgen erinnert er an die Geschehnisse. Zudem unterstützte er die Errichtung der Dokumentationsstelle Dresden der Stiftung Sächsische Gedenkstätten als heute bundesweit bekannte Anlaufstelle für Betroffene, Hinterbliebene, Behörden und für die wissenschaftliche Forschung. 2010 veröffentlichte die Dokumentationsstelle eine Liste von rund 10.000 deutschen Rehabilitierungsfällen als Teil der weltweit einmaligen „Datenbank zu sowjetischen Kriegsgefangenen in deutschem Gewahrsam sowie zu deutschen Gefangenen in der Sowjetunion“. Die Sammlung, über die auch in russischen Medien berichtet wurde, hilft sehr vielen Menschen, die Schicksale ihrer verstorbenen oder vermissten Angehörigen aus den Kriegs- und Nachkriegsjahren aufzuklären. Bis heute zählt sie zu den größten Opferdatenbanken aus der Zeit des Stalinismus. Damit wurde auch ein Meilenstein für Aussöhnung und Verständigung der Völker gelegt.

Frieder Hofmann, Dresden

Frieder Hofmann (65) hat sich bei der Wiedergründung des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden im Jahr 1990 und während seiner über 25-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit in diesem Verband herausragende Verdienste für das Allgemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger erworben. Bereits im Alter von 18 Jahren trat er in Dresden in die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Dresden-Kaitz ein und engagiert sich seither in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen. Seit 2003 ist er im Ehrenamt Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes. Frieder Hofmann, der auch als „das Gesicht der Feuerwehr Dresden“ bekannt ist, setzt sich unter anderem für die Nachwuchsgewinnung ein und leitet gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr 21 Jugendfeuerwehren an. Kinder und Jugendliche lernen von ihm und seinen Kameraden Selbst- und Nachbarschaftshilfe, aber auch Kameradschaft und Achtung von Werten.

Theodor Kießling, Falkenstein

Theodor Kießling (61) ist ein engagierter Unternehmer, der sich um die wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Stärkung des Vogtlandes verdient gemacht hat. Das zunächst kleinere Familienunternehmen wuchs unter seiner Geschäftsführung zu einem anerkannten Großhandelsunternehmen. Wichtig ist ihm der gesellschaftliche Dialog im Vogtland. So engagiert er sich in seiner Heimat für den Kinder- und Jugendsport und unterstützt persönlich und finanziell die Volks- und Leistungssportvereine der Region. Theodor Kießling hat außerdem mehrere Ausbildungsoffensiven mit gestartet, die dabei helfen sollen, jungen Menschen aus der Region Perspektiven für ein erfolgreiches Berufsleben in Sachsen zu geben.

Marianne und Rolf Rosowski, Hamburg

Marianne (76) und Rolf (79) Rosowski haben sich um die Bewahrung des geistig-kulturellen Erbes der sächsischen Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler verdient gemacht. Lohse-Wächtler (1899–1940) zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Sie wurde während der Nazi-Diktatur in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein ermordet. Das Ehepaar Rosowski gründete 1994 den Förderkreis Elfriede Lohse-Wächtler e. V., organisiert Ausstellungen und gab zahlreiche Publikationen zum Schaffen der Künsterin heraus, um sie als Vertreterin der künstlerischen Moderne stärker ins öffentlichen Bewusstsein zu rücken. Mit ihrem Engagement haben die Rosowskis einer wichtigen sächsischen Künstlerin des 20. Jahrhunderts posthum zu verdienter Wertschätzung verholfen, zugleich tragen sie zur Auseinandersetzung mit einem der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte bei. Das Ehepaar unterstützt ferner Kunsttherapie-Projekte des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf.

Peter Schreier, Dresden

Peter Schreier (80) zählt zu den verdienstvollsten Künstlern Deutschlands und Sachsens. 1959 begann er seine solistische Laufbahn in Dresden. Schon bald war er ein international gefragter Künstler. So war er ein ständiger Gast der Wiener Staatsoper und der Mailänder Scala. Über 25 Jahre hinweg hatte er Auftritte im Rahmen der Salzburger Festspiele und wurde erstmals 1968 an der Metropolitan Oper in New York bejubelt. Peter Schreier schöpfte auch als Liedinterpret aus einem breiten Repertoire. Mit seiner einmaligen Interpretationsfähigkeit zum „leise Singen“ erlangte er Weltruhm. Auch als Dirigent machte er sich einen Namen. Seit 1981 gab er als Honorarprofessor an der Dresdner Musik-Hochschule sein Können an die Studenten der internationalen Meisterklasse für Gesang weiter. Zudem brachte er sich regelmäßig für das Allgemeinwohl ein: Davon zeugen auch Benefizkonzerte unter anderem zugunsten der Rettung der historischen Altstadt von Meißen.

Frieder Stimpel, Schneeberg

Der starke Zustrom an Flüchtlingen stellte und stellt Bund, Länder und Kommunen vor große Herausforderungen. Als in der sächsischen Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz 2013 die Aufnahmekapazität sehr schnell ausgeschöpft war, entstand in dieser Notsituation in Schneeberg in einer früheren Bundeswehrkaserne eine weitere Erstaufnahmeeinrichtung. Der langjährige Schneeberger Bürgermeister Frieder Stimpel (62) trug diese Entscheidung mit und verteidigte sie gegen teils erheblichen Widerstand in der Stadt. Protesten gegen die geplante Unterbringung trat er entschieden entgegen und ließ sich dabei auch von persönlichen Anfeindungen nicht einschüchtern. Seinem Einsatz ist es auch zu verdanken, dass die Initiative „Schneeberg für Menschlichkeit“ ins Leben gerufen wurde. Ziele der Initiative sind die Unterstützung der Asylbewerber im Alltag und die Information und Einbeziehung der Schneeberger. Durch die vielfältigen Aktivitäten gelang es, die Stimmung in der Stadt positiv zu beeinflussen. Das Engagement von Frieder Stimpel fand bundesweit Beachtung und macht anderen Mut, die sich mit ähnlichen Problemen vor Ort konfrontiert sehen.

Dr. Renate Tost, Dresden

Das Erlernen des Schreibens mit der Hand ist eine der wichtigsten Kulturtechniken des Menschen und ohne formale Standardisierung nicht möglich. Dr. Renate Tost (68) hat sich um die Entwicklung und Förderung der Schulausgangsschrift in der Schulpraxis verdient gemacht. Mit der Entwicklung der Schulausgangsschrift hat sie einen großen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag zur Schreiberziehung und Bildung geleistet. Der Einsatz, den sie insbesondere auch ehrenamtlich für den Erhalt der Schulausgangsschrift gezeigt hat, ist außerordentlich verdienstvoll.

Hintergrund: Der Sächsische Verdienstorden wurde 1996 gestiftet und erstmals am 27. Oktober 1997 verliehen. Ihn können in- und ausländische Persönlichkeiten erhalten, die sich um den Freistaat Sachsen und seine Bevölkerung besonders verdient gemacht haben. Außerordentliche Leistungen, insbesondere im politischen, sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Bereich sowie auf dem Gebiet der Umwelt sind Kriterien für eine Verleihung. Insgesamt darf die Zahl der lebenden Ordensträger 500 nicht überschreiten. Bisher wurde der Sächsische Verdienstorden 276 Mal verliehen.

MelderOrden
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Auf dem Pfad der Erinnerung in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit
Auf Schneckenschau in den Papitzer Lachen: Das Projekt Lebendige Luppe lädt zur Herbstexkursion am 3. Oktober
EVG fordert 100% Rettungsschirm für ÖPNV und SPNV – Zusagen müssen eingehalten werden
Panometer Leipzig ab Montag, 28. September, wochentags wieder bis 17 Uhr geöffnet
Motette in der Thomaskirche Leipzig mit dem Ensemble voicemade
Fridays for Future diesen Freitag wieder in Grimma auf der Straße
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.