2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rohr im Rohr: Leipziger Wasserwerke verpassen Mischwasserkanal am Martin-Luther-Ring eine neue Innenhaut

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Leipziger Wasserwerke sanieren ab Montag, dem 26. Juni 2017, einen Mischwasserkanal unter dem Martin-Luther-Ring. Der 35 Zentimeter starke Kanal quert den Ring etwa in Höhe der Straßenbahnhaltestelle Neues Rathaus. Um den Verkehr so wenig wie möglich einzuschränken, finden die Arbeiten in geschlossener Bauweise, also ohne größeres Aufgraben der Straße, statt. Der neue Kanal wird in dem rund 50 Meter langen Abschnitt im sogenannten Schlauchlining in den Altkanal eingezogen.

    Dabei wird über eine Baugrube auf der Seite des Neuen Rathauses ein Kunststoffschlauch in den schadhaften Bestandskanal ein- und unter dem Ring hindurchgeführt. Später wird der Schlauch durch eine UV-Bestrahlung im Kanal ausgehärtet, Zwischenräume werden verfüllt. Die neue „Innenhaut“ verleiht dem Mischwasserkanal wieder Funktionalität und Sicherheit.

    Die rund 120.000 Euro teuren Arbeiten schließen die Wasserwerke voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien ab. Trotz des grabenlosen Verfahrens lassen sich auf dem Ring Einschränkungen für den KfZ-Verkehr nicht gänzlich vermeiden: Die Durchfahrt wird zwar gewährleistet, Verkehrsteilnehmer sollten sich durch abschnittsweise Fahrbahneinengungen zur Absicherung der Baugruben und Schächte aber auf Verzögerungen einstellen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ