10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Viele bunte Luftballons zur Eröffnung des Beruflichen Schulzentrums „Robert Blum“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Viele bunte Luftballons fliegen über dem Beruflichen Schulzentrum 12 „Robert Blum“ in der Rosenowstraße 60. Sie sind Zeichen der Übergabe der sanierten Bildungseinrichtung an die Schüler und Lehrer. Nachdem der Schulbetrieb dort zwar schon vor einiger Zeit gestartet ist, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung heute den sanierten Schulkomplex auch offiziell an die neuen Nutzer übergeben.

    „Mit der Sanierung des Schulgebäudes Rosenowstraße 60 haben wir den ersten Schritt zur Neustrukturierung des Schulnetzes im Stadtgebiet Leipzig-Nordost getan“, erklärt Oberbürgermeister Burkhard Jung bei der Eröffnung. „Das ehemalige Schulgebäude des Berufsschulzentrums in der Komarowstraße wird für die 66. Grundschule saniert. Sie kann dann voraussichtlich zum Schuljahresbeginn 2019 in das neu hergerichtete Schulgebäude einziehen. Außerdem soll in Nordost zum Schuljahr 2020/2021 an der Tauchaer Straße 188 eine weitere Grundschule entstehen.“

    Mit dem für 4,8 Millionen Euro (davon 1,83 Millionen Euro Fördermittel) sanierten Gebäude des Berufsschulzentrums „Robert Blum“ stehen den 410 Schülern und Lehrern moderne, zum großen Teil neu ausgestattete Fachunterrichtsräume und Werkstätten für die 18 Berufsgruppen der berufsbildenden Förderschule zur Verfügung. Weitere sechs Berufsgruppen werden in Kooperation mit anderen beruflichen Schulzentren ausgebildet.

    Neben den unterschiedlichen Ausbildungsgängen werden auch das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) bzw. das gestreckte BVJ angeboten.

    Das Berufliche Schulzentrum „Robert Blum“ mit den Standorten Rosenowstraße 60 und Kohlgartenstraße 58 ist die einzige berufsbildende Förderschule für in ganz Sachsen. Und nicht nur das, als einzige Schule in Deutschland hat die Schule zweimal den Arbeitgeberpreis für berufliche Bildung in den Jahren 2010 und 2014 erhalten.

    Perspektivisch ist eine Zusammenführung des Beruflichen Schulzentrums „Robert Blum“ am Doppelschulstandort in der Rosenowstraße 56 und 60 geplant. Nachdem das Gebäude Rosenowstraße 60 nun komplett saniert ist, steht 2019 nach dem Auszug der dort derzeit ansässigen 66. Grundschule die Sanierung der Rosenowstraße 56 an. Damit entsteht ein Areal mit einem großen Schulhof und zwei sanierten Gebäuden.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige