28.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuer Landesvorstand der Grünen Jugend Sachsen konstituiert sich

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 22.10. hielt der neue Landesvorstand der Grünen Jugend Sachsen in Dresden seine konstituierende Sitzung ab. Die vier Mitglieder des Landesvorstands wurden auf der Landesmitgliederversammlung am 14.10. in Dresden gewählt. Sophia Mlejnek, 22 aus Leipzig, vertritt den Landesverband im neuen Jahr als Sprecherin. Charlotte Blücher, 20 aus Leipzig, wurde als politische Geschäftsführerin und Frauen*- und Genderpolitische Sprecherin wiedergewählt. Als neue Mitglieder wurden Nils Kröber, 23 aus Dresden als Schatzmeister und Martin Wandrey, 24 aus Dresden als Beisitzer in den Landesvorstand gewählt.

    „Das Jahr bringt einige Herausforderungen mit sich“, sagt Sprecherin Sophia Mlejnek. „Unser Anspruch ist es, eine neue demokratische Kultur in Sachsen aktiv mitzugestalten. Die Wahlergebnisse in Sachsen mit einem hohen Anteil an Stimmen für die AfD erschrecken. Ein gesellschaftlicher und politischer Wandel, hin zu einer progressiven, freien Gesellschaft ist unsere Vision. Dafür reicht der Rücktritt von Ministerpräsident Stanislaw Tillich bei weitem nicht aus. Die sächsische CDU hat nicht das Ziel die dringend nötigen Veränderungen herbeizuführen.“

    Der Landesvorstand hat sich dafür einige Ziele gesetzt. So soll im kommenden Jahr intensiv inhaltlich gearbeitet werden. Schwerpunkte sollen dabei unter anderem auf Demokratie und Ökologie gelegt werden. „Wir werden auch weiterhin Präsenz zeigen und uns in den gesellschaftlichen Diskurs einmischen. Wir wollen die Zukunft in Sachsen und überall ökologisch, solidarisch und frei gestalten. Wir bleiben da dran!“ verspricht Mlejnek.

    Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige