25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antje Feiks (Linke): Schweizer Bevölkerung verteidigt öffentlichen Rundfunk und erteilt rechtspopulistischer Attacke eine klare Abfuhr

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zu den Ergebnissen der gestrigen Volksabstimmung in der Schweiz zur „NO-BILLAG-Initiative“ erklärt die medienpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag Antje Feiks: „Zu den Hauptzielscheiben rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen in ganz Europa gehören die regierungsunabhängigen, öffentlichen Medienunternehmen. Das ist durchaus nachvollziehbar, sichern doch öffentliche Medienunternehmen gewisse Grundstandards hinsichtlich seriöser Information, freier Meinungsbildung und politischer Kontroverse, aber auch bei niveauvoller Unterhaltung und kultureller Bildung in den europäischen Demokratien.“

    „Während rechtspopulistische Regierungsparteien in Polen oder Ungarn längst mit der Demontage dieser demokratischen Institutionen begonnen haben, macht sich die AfD in Deutschland zum Vorreiter im Kampf gegen ARD, ZDF und Deutschlandradio. So forderte sie nicht nur in den Landtagen die Kündigung aller Rundfunkstaatsverträge, sondern sie will vor allem durch die Infragestellung des staatsvertraglich geregelten Rundfunkbeitrages die öffentlich-rechtlichen  Sendeanstalten finanziell strangulieren.

    Als Pilotprojekt der gesamten europäischen Rechten galt dabei die ‚NO-BILLAG-Initiative‘, die dank niedriger Hürden am gestrigen Sonntag in der Schweiz zur Volksabstimmung  kam. Doch statt Rückenwind  für die entsprechenden Kampagne in Deutschland holten sich die Rechtspopulisten bei der Schweizer Bevölkerung eine deutliche Abfuhr.

    Bei aller Kritik, die man haben kann z. B. in puncto Programmgestaltung, ist und bleibt ein unabhängiger öffentlicher Rundfunk Bestandteil der Daseinsvorsorge, gerade angesichts der großen Informationsvielfalt, mit der wir konfrontiert sind. Ein unabhängiger und qualitativ hochwertiger Journalismus muss generell gestärkt werden

    Die Linke ist überzeugt, dass bei einer entsprechenden Volksabstimmung  in Sachsen die Rechtspopulisten eine vergleichbare Niederlage erfahren würden. Für die Medienlandschaft – auch in Deutschland – war gestern ein guter Tag.“

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige